Mainstreammedien-Blackout: Acht Selbstmorde von ukrainischen Oppositionellen und die Forderung eines US-Militäranalysten “Russen zu töten”

Die Ermordung des Oppositionellen Boris Nemzow lies die westlichen “Qualitätsmedien” auf Hochtouren laufen. Wie im Fall von MH17 wurde direkt im Anschluss nach Bekanntwerden des Mordes mit dem Finger auf Putin gezeigt. Anstifter, Nutznießer, Schuldiger – um es auf einen einfachen Nenner zu bringen.
So weit, so bekannt.
Weniger medial aufbereitet wurde dagegen, dass in den letzten

Boris Nemzow: Muss der Mord als Teil des “Putschhandbuches der Geheimdienste” gesehen werden?

2003 produzierten das ZDF und der ORF eine Dokumentation mit dem Titel Schachmatt – Strategie einer Revolution oder Fallstudie amerikanischer Politik. Inhaltlich ging es in der Dokumentation um den typischen Ablauf eines von außen gesteuerten Putsches durch die West-Geheimdienste, der eine unliebsame Regierung stürzen und eine Marionettenregierung nach Gnaden des Westen installieren sollte.
Ich habe bereits

Scroll Up