Skip to content

Großer Neustart: Über Kohlenstoffemissionskontrollen, Landwirtschaft und SelbstversorgungLesezeit: 8 Minuten

Landwirtschaft - Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures; Pixabay License

Landwirtschaft – Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures; Pixabay License

Seit Anfang des Jahres erleben wir eine Protestwelle deutscher Bauern, die inzwischen auch ins Ausland übergeschwappt ist. Wie fast zu erwarten war, ignoriert(e) die Politkaste diese Proteste und die Forderungen der Bauern und auch die Hochleistungspresse hat diese in den Lokalbereich verbannt.

Gleichzeitig sehen wir eine konzertierte Protestaktion diverser staatlicher und halbstaatlicher Organisationen, Gewerkschaften und anderer NGOs, die in ihrem eigenen Weltbild den Faschismus bekämpfen wollen, den sie selbst tagtäglich immer ein Stückchen mehr abbilden und als dessen Erfüllungsgehilfen sie agieren.

Bereits zu Beginn des Jahres 2020 kamen erste Stimmen auf, die davor warnten, dass die Plandemie neben der Einführung einer Biosicherheitsagenda auch dazu führen wird, dass in diesem Zuge die bislang bekannte Landwirtschaft und die Lebensmittelversorgung umgebaut werden soll. Auch ich habe dazu einige Artikel verfasst.

Ein Beispiel dafür ist das Vorgehen der Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, die bereits damals den “Weg zeichnete”, der sich heute immer klarer abbildet.

Whitmer nahm 2020 die Plandemie zum Anlass, der Öffentlichkeit einige bizarre Beschränkungen aufzuerlegen, darunter ein Verbot für größere Geschäfte, Saatgut und Gartenbedarf an Kunden zu verkaufen. “Wenn Sie keine Lebensmittel, Medikamente oder andere lebenswichtige Dinge kaufen wollen, sollten Sie nicht in den Laden gehen (If you’re not buying food or medicine or other essential items, you should not be going to the store,)”, sagte Whitmer bei der Bekanntgabe ihrer Anordnung. Die linke Gouverneurin hatte kein Problem bzgl. des Kaufs von Lotterielosen und Alkohol, aber sehr wohl, was Gartengeräte und Saatgut betraf. Ähnliches war auch bei uns in Deutschland zu sehen.

Whitmer hatte nie einen logischen Grund dafür genannt, warum sie sich gegen Gartengeräte und Saatgut konzentrierte, aber die viele kritische Menschen haben sehr genau verstanden, worum es wirklich ging: es handelte sich um einen Beta-Test für weitergehende Einschränkungen bei der Lebensmittelunabhängigkeit. Während des Jahres 2020 gab es in der Hochleistungspresse eine weit verbreitete Rhetorik, die jeden, der Vorräte anlegt, als “Hamsterer” angriff, und später stellten sie die Menschen an den Pranger, die vorausplanten und versuchten, ihre eigenen Lebensmittel anzubauen. Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) woll(t)en NICHT, dass die Menschen einen persönlichen Lebensmittelvorrat anlegen oder produzieren.

Eine weitere offizielle Ansicht, die unter den IGE offen diskutiert wurde, war die Idee, dass Lockdowns nicht nur “hilfreich” seien, um einen angeblichen “Virus” zu stoppen. Sie schlugen zudem vor, dass diese Maßnahmen wirksam sein könnten, um die globalen Kohlenstoffemissionen zu verringern und die Welt vor dem “Mensch gemachten Klimawandel” zu retten. Die Idee der Klimalockdowns begann sich langsam seinen Weg zu bahnen.

Die Hochleistungspresse hat die Existenz dieser angedachten Klimalockdowns und deren Agenda bis dato abgestritten, aber Artikel und Weißbücher, die die “Vorzüge der Abschaltung des Planeten im Namen des Klimawandels” lobpreisen, sind leicht zu finden. Die IGE und ihre akademischen Helfershelfer wollten PERMANENTE Abriegelungen oder rollierende Lockdowns alle paar Monate, die die meisten menschlichen Aktivitäten und Reisen außerhalb der Grundproduktion zum Erliegen gebracht hätten.

Das oben erwähnte Vorgehen Whitmers in Michigan ist Teil dieser Agenda – ihr Verbot bzgl. Gartenausstattung und Saatgut war Teil eines umfassenderen Ziels, das nichts mit der Sicherheit der öffentlichen Gesundheit und alles damit zu tun hatte, die Menschen von der Selbtsversorgung abzuhalten. Die Plandemie-Kontrollen sollten nur ein Vorläufer für die Kontrollen bzgl. der CO2-Thematik sein.

In der vergangenen Woche wurde dies durch eine Studie der Universität Michigan bestätigt, in der behauptet wird, dass selbst angebaute Lebensmittel fünfmal mehr Kohlenstoffemissionen erzeugen als industrielle Anbaumethoden. Mit anderen Worten, private Gärten könnten als eine Bedrohung für die Umwelt angesehen werden. Der Telegraph und andere Konzernmedien haben sich auf die Geschichte gestürzt. Und ich glaube, das ist ein echter Grund zur Sorge.

In der Studie werden verschiedene Gärten untersucht, von einzelnen Familiengärten bis hin zu städtischen und kommunalen Gärten, und es wird behauptet, dass die “Garteninfrastruktur” für einzelne Gärten (z. B. Hochbeete) eine weitaus größere “Kohlenstoffverschmutzung” verursacht als die Landwirtschaft im großen Stil. Die Studie scheint die Tatsache zu ignorieren, dass Hochbeete effizienter sind und mehr Lebensmittel auf kleinerem Raum angebaut werden kann. Aber es steht zu bezweifeln, dass diese Dinge in der Studie wirklich in Betracht gezogen wurden.

Der Durchschnittsbürger könnte dadurch verwirrt werden und annehmen, dass das Gegenteil der Fall ist – wäre der Anbau von Lebensmitteln zu Hause nicht BESSER für die Umwelt? Nicht, wenn die Finanzierung der Studie darauf beruht, dass die unabhängige Lebensmittelversorgung als schlecht für den Planeten dargestellt wird. Die Studie wird von einer Reihe internationaler Gruppen finanziert, darunter das Horizon-Programm der Europäischen Union, das “100 klimaneutrale und intelligente Städte bis 2030 (100 Climate-Neutral and Smart Cities by 2030)” als eines seiner Projektziele aufführt. Diese 100 Städte sollen dann als Vorzeigemodelle für die mögliche Übernahme der Kohlenstoffagenda durch alle Städte bis 2050 dienen.

Solche Gruppen verfügen über Milliarden von US-Dollar und konzentrieren den Großteil dieser finanziellen Feuerkraft auf die Forschung zum “Mensch gemachten Klimawandel” (aka Propaganda). Ist es möglich, dass die Michigan-Studie zugunsten eines bestimmten Ergebnisses manipuliert ist? Dass bestimmte Parameter eingebaut oder weggelassen wurden, um dieses gewollte Ergebnis zu produzieren? Wahrscheinlich. Wenn diese Studien von globalistischen Interessen finanziert werden, scheinen ihre Ergebnisse immer die globalistischen Ziele zu begünstigen. Die Studie selbst argumentiert nicht unbedingt, dass die Menschen aufhören sollten, einen eigenen Garten zu bestellen, aber sie fördert das Narrativ, dass Kohlenstoffkontrollen notwendig sind – bis hinunter auf die individuelle Ebene.

Der Bericht aus Michigan mag wie eine unbedeutende Fußnote erscheinen. Wie wir jedoch im letzten Jahr bei einer Studie der US-Consumer Product Safety Commission (CPSC) über erdgasbetriebene Öfen und Kocheinheiten gesehen haben, werden diese kleinen und obskuren Studien oft dazu benutzt, um groß angelegte staatliche Eingriffe in das tägliche Leben der Menschen zu rechtfertigen. Die CPSC-Studie löste monatelange Debatten von Demokraten in den USA aus, die ein Verbot von Gasgeräten, einschließlich Öfen, forderten, weil sie gesundheitliche Nebenwirkungen, insbesondere bei Kindern, verursachen könnten (es stellte sich heraus, dass die Studie keine konkrete Grundlage für diese Behauptung hatte).

Den Linken und IGE geht es nicht um den Schutz Ihrer Gesundheit, sondern darum, wie diese Studien zur Panikmache genutzt werden können, um ihre Macht zu vergrößern. Mit anderen Worten: wenn man die Wissenschaft manipulieren kann, dann kann man auch die Gesetze manipulieren.

Etwas Ähnliches haben wir 2006 in einer UN-Studie gesehen, in der behauptet wurde, die Fleischproduktion trage zu fast 20% aller Kohlenstoffemissionen bei und sei schlimmer für die Umwelt als der Verkehr. Die Studie wurde 2010 als “fehlerhaft” (aka betrügerisch) entlarvt, aber jahrelang nutzten die Medien und globalistische Organisationen ihre falschen Schlussfolgerungen als Sprungbrett, um im Namen der Klimarettung Einschränkungen und Verbote der Fleischproduktion zu fordern.

Wenn Sie glauben, dass der Krieg gegen die Landwirtschaft, der gerade tobt, nur die industriellen Betriebe betrifft, dann irren Sie sich. Die IGE werden versuchen, die Lüge vom Menschen gemachten Klimawandel zu nutzen, um die gesamte Lebensmittelproduktion zu diktieren, bis hin zu Ihrem bescheidenen Hinterhofgarten. Und sie werden ihre Bemühungen nicht auf die EU beschränken; sie werden weltweit die Bauern mit den gleichen Einschränkungen angreifen und versuchen diese Agenda durchzusetzen.

Und genau darum geht es bei den globalistischen “Netto-Null”-Programmen und den “15-Minuten-Städten”: sie basieren auf der Idee, dass alle menschlichen Aktivitäten überwacht und gesteuert werden müssen. Sie sagen, es sei zum Wohle des Planeten, aber die Systeme, die sie von 2030 bis 2050 einführen wollen, klingen wie ein neuer digitaler Feudalismus, eine Gesellschaft, in der Bürokratien jeden Aspekt unseres Lebens verfolgen und mikromanagen. Die IGE profitieren davon in hohem Maße, während sie niemals beweisen können, dass Kohlenstoffemissionen eine Gefahr für irgendjemanden darstellen.

Warum die obsessive Konzentration auf Lebensmittel? Wenn die Menschen ihre eigenen Lebensmittel haben, sind sie vielleicht eher bereit, gegen weitere Vorschriften zu rebellieren. Es ist wirklich so einfach. Das Ziel ist klar: wer die Lebensmittel kontrolliert, kontrolliert die Welt.

Wer das Öl kontrolliert, ist in der Lage, ganze Nationen zu kontrollieren; wer die Nahrung kontrolliert, kontrolliert die Menschen. – Henry Kissinger

Quellen:
Bauernproteste rollen an: Blockaden in ganz Bayern
Globalists Will Use Carbon Controls To Stop You From Growing Your Own Food
Michigan Bans Many Stores From Selling Seeds, Home Gardening Supplies, Calls Them “Not Necessary”
A Johns Hopkins study says ‘ill-founded’ COVID lockdowns did more harm than good
Report: World Needs Equivalent Of Pandemic Lockdown Every Two Years To Meet Paris Carbon Emission Goals
Avoiding a climate lockdown
Fossil CO2 emissions in the post-COVID-19 era
Local Lockdowns Brought Fast Global Ozone Reductions, NASA Finds
Study examines carbon footprint of urban-farmed food
Carbon footprint of homegrown food five times greater than those grown conventionally
EU Mission: Climate-Neutral and Smart Cities
Werkzeug CO2: Totalitarismus und Klimawandel
UN admits flaw in report on meat and climate change
Henry Kissinger > Quotes > Quotable Quote

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content