Skip to content

EU: Was ein möglicher Beitritt der Ukraine für die heimische Landwirtschaft bedeuten kannLesezeit: 4 Minuten

Landwirtschaft - Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures; Pixabay License

Landwirtschaft – Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures; Pixabay License

Die Europäische Union bereitet sich darauf vor, der Ukraine grünes Licht zu geben, um noch vor Ende des Jahres formelle Gespräche über den Beitritt zu dem 27 Länder umfassenden Block aufzunehmen, wobei eine formelle Ankündigung im Dezember erwartet wird. Die EU hat Kiew im Juni den Status eines Beitrittskandidaten zuerkannt, und die Kommission wird einen “Fortschrittsbericht” darüber vorlegen, inwieweit die Ukraine und andere Beitrittskandidaten die Beitrittsbedingungen der Union erfüllen.

Der mögliche Beitritt der Ukraine hat jedoch bei den deutschen Landwirten die Sorge geweckt, dass dieser Schritt die landwirtschaftlichen Familienbetriebe in ganz Europa zerstören könnte. Der Deutsche Bauernverband (DBV) warnte die Entscheidungsträger vor dem Versuch, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU in ihrer jetzigen Form im Hinblick auf den Beitritt auszulegen. DBV-Präsident Joachim Rukwied sagte, dass ein Beitritt der Ukraine als landwirtschaftliche Großmacht unter den derzeitigen Bedingungen das Modell der bäuerlichen Familienbetriebe auf dem Kontinent zerstören und zu einer Überschwemmung der europäischen Märkte mit Billigprodukten führen würde. Dies würde dazu führen, dass die EU 30 Prozent der weltweiten Getreideexporte kontrollieren würde, aber es könnte für die europäischen Landwirte eine Katastrophe bedeuten.

“Der Beitritt würde zum Untergang der bäuerlichen Familienbetriebe in Europa führen (Accession would lead to the demise of family farming in Europe)”, sagte er auf einer Pressekonferenz zur Zukunft der EU-GAP am 15. November. “Dies muss bei allen politischen Diskussionen im Hinterkopf bleiben. (This must remain in the background of all political discussions.)” Rukwied verwies auch auf den großen Agrarsektor der Ukraine und die Tatsache, dass der durchschnittliche landwirtschaftliche Betrieb in diesem Land um ein Vielfaches größer ist als in der EU. Der Schritt würde den 386-Milliarden-Euro-Kuchen verkleinern und der Ukraine, in der die durchschnittliche landwirtschaftliche Fläche 1.000 Hektar beträgt, im Vergleich zu nur 16 Hektar in der Europäischen Union, einen beträchtlichen Betrag zukommen lassen. Als neuer Mitgliedstaat würde Kiew mehr aus dem Gemeinschaftshaushalt nehmen, als es für lange Zeit wieder einzahlen könnte. Der Beitritt würde zu einer drastischen Kürzung der Mittel für andere Mitgliedstaaten führen.

Die landwirtschaftlichen Großmächte des Kontinents, Frankreich und Polen, hätten keine Chance, dieses “Spiel nach den geänderten Regeln” zu gewinnen, aber auf mittlere und kleinere Erzeuger wie Bulgarien und Ungarn würden noch schlimmere Zeiten zukommen. Rukwied fügte hinzu, dass eine gemeinsame Agrarpolitik, die die Ukraine einbezieht, daher nicht praktikabel sei, es sei denn, sie ginge auf Kosten der derzeitigen EU-Mitgliedstaaten.

Der DBV-Präsident warnte auch davor, dass die Ukraine ein Land sei, “dessen Landwirtschaft weit unter unseren Standards produziert, z.B. beim Einsatz von Pestiziden (whose agriculture produces well below our standards, for example, in the use of pesticides)” und daher in einem unfairen Wettbewerb mit den landwirtschaftlichen Betrieben in anderen Ländern des Kontinents stehe. Er zeigte sich auch verärgert darüber, dass das Jahr 2030 als mögliches Datum für den Beitritt des Landes genannt wurde, da dies den nächsten Finanzierungszyklus für die GAP, der 2028 beginnt und bis 2034 läuft und sich auf die derzeitige Europäische Union und nicht auf eine erweiterte Union stützt, völlig zunichte machen würde.

Selensky: Der Beitritt Kiews würde die EU zu einem Global Player in der Weltlandwirtschaft machen

Im Gegensatz zum Bauernverband hat das deutsche Landwirtschaftsministerium darauf gedrängt, den bevorstehenden Beitritt der Ukraine zum Anlass zu nehmen, die GAP grundlegend zu reformieren und von den weitgehend bedingungslosen Flächenzahlungen abzurücken. Auch mehrere deutsche Bundesländer, Umweltverbände und Vertreter der ökologischen und kleinbäuerlichen Landwirtschaft haben sich dafür ausgesprochen, die EU-Agrarfonds auf den bevorstehenden Beitritt vorzubereiten.

Auch die Regierung des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Selensky argumentierte, dass der Beitritt seines Landes den Agrarsektor der EU stärken und die Union zu einem Global Player in der Landwirtschaft machen würde.

Darüber hinaus kam eine aktuelle Studie des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche zu dem Schluss, dass der ukrainische Agrarsektor nicht zu einem “Fass ohne Boden” für die GAP werden würde, da er ohne große Subventionen wettbewerbsfähig sei – gleichzeitig aber in gewisser Weise “zu wettbewerbsfähig” im Vergleich zu anderen EU-Ländern. “Tatsächlich produziert die ukrainische Landwirtschaft dank fruchtbarer Schwarzerde und billiger Arbeitskräfte so effizient, dass sie für viele EU-Länder eine ernsthafte Konkurrenz darstellt, wie der Streit um ukrainische Getreideexporte nach Polen und Ungarn zeigt (In fact, thanks to fertile black soil and cheap labor, Ukrainian agriculture produces so efficiently that it represents serious competition for many EU countries, as the dispute over Ukrainian grain exports to Poland and Hungary shows)”, so die Studie.

Quellen:
German farmers: Ukraine’s accession to the EU would destroy family farming and flood markets with cheap crops
EU set to announce Ukraine accession talks by December
German farmers: Ukraine’s entry into EU would destroy family farms across Europe
Kiborultak a német gazdák: Ukrajna EU-csatlakozása a családi gazdaságok halálát jelentené
Outlier or not? The Ukrainian economy’s preparedness for EU accession
German farmers: Ukraine membership would spell end of EU farming system

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 5. Dezember 2023

    […] Die Europäische Union bereitet sich darauf vor, der Ukraine grünes Licht zu geben, um noch vor Ende des Jahres formelle Gespräche über den Beitritt zu dem 27 Länder umfassenden Block aufzunehmen, wobei eine formelle Ankündigung im Dezember erwartet wird. Die EU hat Kiew im Juni den Status eines Beitrittskandidaten zuerkannt, und die Kommission wird einen — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2023/12/eu-was-ein-moeglicher-beitritt-der-ukraine-fuer-die-heimische-landwirts… […]

Skip to content