Skip to content

Gesellschaft: Die gezielte Ausbeutung von TragödienLesezeit: 10 Minuten

Tragödie - Bildquelle: Pixabay / Pavlofox; Pixabay License

Tragödie – Bildquelle: Pixabay / Pavlofox; Pixabay License

Was ist die Wurzel allen Übels? Geld? Nein, nicht wirklich. Geld ist nur ein Werkzeug, wie ein Hammer, ein Schraubenschlüssel oder sogar eine Pistole. Wenn ich an das Böse denke, denke ich nicht an eine Pistole, ein Gewehr oder einen großen Stapel Hunderteuroscheine. Stattdessen sehe ich die Nachrichtensprecher, die Desinformation und Angst verbreiten. Ich sehe Mobs von überemotionalen und ignoranten Aktivisten, die Gebäude in Brand setzen, sich auf die Straße oder an Gemälde kleben und Dinge niederreißen, weil sie nicht wissen, wie man etwas Nützliches und Neues baut. Und über all dem sehe ich eine kleine Gruppe von Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE), die sich die Finger lecken, während sie über die potenzielle Macht fantasieren, die sich aus der Ausnutzung des gezielt herbei geführten Chaos gewinnen lässt.

Die Bereitschaft zur Zerstörung und zur Verursachung von Leid zum persönlichen Vorteil ist schlichtweg böse. Die Bereitschaft, sich von den Tragödien anderer zu ernähren, ist schlichtweg böse. Und das sind die kalten Eigenschaften, die derzeit die politische Linke bestimmen.

In den letzten Jahren gab es mehrere Ereignisse und Notlagen, die die Linke sehr schnell als Sündenbock missbraucht hat, um die Konservativen zu framen – oft mit peinlichen Ergebnissen am Ende für sie selbst. Das jüngste Ereignis war die Schießerei im “Club Q” in Colorado, bei der 5 Menschen starben und mindestens 19 verletzt wurden. Anbei ein beispielhaftes Video einer Reaktion aus der US-Hochleistungspresse auf das Ereignis, die ihre Behauptungen mit wenig bis gar keinen Fakten untermauern konnten:

Die Linken verfolgen bei derartigen exzessiven Straftaten eine sehr vorhersehbare Strategie: Sie machen sofort alle konservativen Grundsätze für die Verbrechen eines einzelnen Mannes verantwortlich. Selbst wenn das Ereignis nichts mit konservativen Ideen zu tun hat, soll die Öffentlichkeit glauben, dass es so war. Wenn eine Waffe im Spiel ist, schiebt man die Schuld auf die Legalität von Waffen im Allgemeinen, als ob die Waffe das Problem wäre und nicht die Geisteskrankheit oder Psychopathie des Täters.

Wie sich herausstellte, ist der mutmaßliche Schütze des Club Q, Anderson Aldrich, tatsächlich ein Mitglied der LGBT-Gemeinschaft und identifiziert sich als nicht-binär mit den Pronomen They/Them (Sie/Sie). Sehen Sie sich die Reaktion dieser CNN-Moderatorin an, die gezwungen ist, auf Sendung zuzugeben, dass der Verdächtige nicht in das ursprüngliche Narrativ von CNN passt:

Sie ist sichtlich bestürzt und verwirrt über die Enthüllung, und die Gäste beginnen sogar, sich zu entschuldigen, indem sie vorschlagen, dass der Verdächtige vielleicht über seine Geschlechtsidentität lügt (was ziemlich ironisch ist). Aber warum haben sie so reagiert? Sollten sie nicht objektive Journalisten sein, die lediglich über die Fakten berichten, sobald diese bekannt werden? Ja, mir ist klar, dass diese Vorstellung lächerlich ist, aber das sollte sie nicht sein. Die Hochleistungspresse ist eine feindliche Kraft, die versucht, etwa die Hälfte der Bevölkerung zu dämonisieren, und viele haben sich inzwischen daran gewöhnt.

Mit den neuesten Informationen über die Schießerei im Club Q ist die Geschichte fast aus den Nachrichten verschwunden, als hätte es sie nie gegeben. Genau wie das Waukesha-Massaker, das von einem BLM-Anhänger verübt wurde, oder der angebliche Angriff auf Nancy Pelosis Ehemann, Paul Pelosi, und Dutzende anderer Verbrechen der letzten Zeit, bei denen die Fakten nicht der Darstellung des Establishments entsprechen.

Aber was können wir insbesondere aus dem Club Q-Szenario über Linke lernen?

Erstens sind ihre Reaktionen eher roboterhaft als einfühlsam. Sie halten nie inne, um die Komplexität der Situation zu betrachten oder zu warten, um die Wahrheit herauszufinden. Sie ziehen vorschnell die Schlüsse, von denen sie WOLLEN, dass sie wahr sind, anstatt sich zu bemühen, mehr zu erfahren. Ähnlich wie Kleinkinder.

Zweitens: Obwohl die überwiegende Mehrheit der Verbrechen in den USA in von den Demokraten kontrollierten Städten und US-Bundesstaaten begangen wird, will die Linke nur eine bestimmte Art von Verbrechen hervorheben – Morde durch heterosexuelle weiße Männer. Diese Ereignisse dienen ihren politischen Interessen, während die anderen nicht dazu beitragen. Sie werden nicht hören, dass die Demokraten die hohe Mordrate oder die Schwarze-gegen-Schwarze-Kriminalität in Städten wie z. B. Chicago erwähnen. Es ist ihnen egal, weil sie aus dieser anhaltenden Tragödie keinen Nutzen ziehen oder Macht gewinnen können.

Drittens geht es den Linken nicht um Gerechtigkeit, sondern um Kontrolle. Bei der Gerechtigkeit geht es darum, die Leute zu bestrafen, die das Verbrechen tatsächlich begangen haben; aber für sie ist die Bestrafung eines Verdächtigen zweitrangig gegenüber der Kontrolle, die sich aus der durch das Verbrechen ausgelösten Angst und Panik ergeben könnte. Die Linken nutzen jede Krise oder Tragödie, um ihre politischen Gegner zu dämonisieren.

Es ist für die Medien sehr schwierig, Konservative und das “Konzept der Hassverbrechen” mit einer Schießerei in Verbindung zu bringen, die von einem Mitglied der schwulen Gemeinschaft verübt wurde. Genauso wie es für sie sehr schwierig war, weiße Konservative mit “Hassverbrechen gegen Asiaten” im letzten Jahr in Verbindung zu bringen, als die meisten Angriffe in stark linksgerichteten Städten von meist schwarzen Angreifern verübt wurden.

Viertens: Linke nutzen gerne Opfern, um rationale konservative Positionen zu untergraben. Nach dem Club Q gab es eine Massenkampagne, um die konservative Haltung gegen das Grooming von Kindern in öffentlichen Schulen und Drag-Shows für alle Altersgruppen anzugreifen. Linke haben aus irgendeinem Grund beschlossen, dass die Sexualisierung von Kindern ein Thema ist, dass sie bereit sind bis zum Ende zu gehen, und sie werden vor nichts zurückschrecken, um Drag-Tänze und Propaganda für Geschlechtsidentität, die sich an Kinder richtet, zu rechtfertigen.

Kurzinformation zu Grooming (Pädokriminalität)
Als Grooming (zu Deutsch sinngemäß “Anbahnung”) wird die gezielte Kontaktaufnahme Erwachsener mit Minderjährigen in Missbrauchsabsicht bezeichnet, indem stufenweise ihr Vertrauen erschlichen wird.

Während sich der Begriff im Englischen sowohl auf Voll- als auch auf Minderjährige beziehen kann, hat er sich im Deutschen als auf Minderjährige (Kinder und Jugendliche) bezogen eingebürgert. Das englische Wort grooming “striegeln, zurechtmachen, vorbereiten” bezieht sich hierbei darauf, dass den potentiellen Opfern zunächst geschmeichelt wird und/oder Geschenke gemacht werden, um ihr Vertrauen zu erlangen. Geschieht dies im Internet – etwa in Chats oder in sozialen Netzwerken –, spricht man von Cyber-Grooming.

(Quelle: Wikipedia)

Wir können darüber spekulieren, warum die US-Demokraten so besessen davon sind, Kinder vor tanzende Dragqueens zu setzen, die ihren Schritt zeigen, oder Kinder dazu zu zwingen, erfundene Identitätspronomen zu verwenden, während sie ihre Biologie in Frage stellen, aber die einfachste Erklärung ist, dass sie beeinflussbare Kinder in die linke Schar einschleusen wollen, damit sie für den Rest ihres Lebens kontrolliert werden können.

Es ist nicht der LGBT-Teil, mit dem viele ein großes Problem haben, es ist die Manipulation und die gezielte Ansprache von Kindern, mit der diese Menschen ein Problem haben. Selbst wenn sich der Schütze des Club Q als Hardcore-Konservativer und nicht als Trans-Person herausstellen würde, würde das nichts an der grundlegenden Situation ändern. Zwei Dinge können gleichzeitig wahr sein: Massenmord ist falsch, und Kinder mit politischer Ideologie und Geschlechterkult ins Visier zu nehmen ist ebenfalls falsch.

Fünftens: Linke behaupten oft, dass sie kein Interesse daran haben, den Amerikanern ihre Waffenrechte zu nehmen, während sie gleichzeitig fordern, dass man ihnen die Waffen wegnimmt. Es scheint schizophren zu sein, wenn man das Konzept des Gaslighting nicht versteht, aber narzisstische Menschen lernen oft, dass es eine ausgezeichnete Methode ist, ihre Opfer zu verwirren, indem sie das eine sagen und das Gegenteil tun.

Kurzinformation zu Gaslighting
Als Gaslighting (Kompositum aus englisch gas und lighting, deutsch: “Gasbeleuchtung”, in diesem Zusammenhang aber auch im Deutschen als Gaslighting bezeichnet) wird in der Psychologie eine Form von psychischer Gewalt beziehungsweise Missbrauch bezeichnet, mit der Opfer gezielt desorientiert, manipuliert und zutiefst verunsichert werden, und ihr Realitäts- und Selbstbewusstsein allmählich deformiert bzw. zerstört wird.

Die Wahrnehmung der Realität wird beim Opfer in Frage gestellt. Dies geschieht nicht permanent, aber wiederholt und über einen langen Zeitraum durch eine oder mehrere Personen. Das kann durch Verleugnung von real existierenden Dingen, Verhaltensweisen oder Ereignissen geschehen, seltener auch durch eine bewusste Inszenierung derselben. Dabei ist eine Grundvoraussetzung, dass zwischen Täter und Opfer ein Vertrauensverhältnis besteht, also dass das Opfer dem Täter und seinen manipulierenden Aussagen vertraut. Mit der Zeit beginnen die Opfer, an ihrem Gedächtnis, ihrer Wahrnehmung und an ihrem Verstand zu zweifeln. Weil Gaslighter ihre Opfer bewusst isolieren, lassen sich die manipulativen Aussagen nicht durch eine Drittperson überprüfen.

(Quelle: Wikipedia)

Wie bereits erwähnt, sind ihnen die meisten Verbrechen in den USA egal; sie versuchen sogar, steigende Kriminalitätsstatistiken zu leugnen. Sie LIEBEN jedoch Massenerschießungen, insbesondere den winzigen Prozentsatz, bei dem Militärgewehre zum Einsatz kommen, weil sie glauben, dass sie dadurch das politische Kapital erhalten, das sie brauchen, um eine Mehrheit der Menschen dazu zu bringen, weitere Waffenbeschränkungen oder die völlige Konfiszierung von Waffen zu unterstützen.

Es ist eine Tatsache: Die Linken wollen die Waffenrechte in den USA unabhängig von der Verfassung abschaffen. Und sie sind bereit, ALLE Waffenbesitzer für die Verbrechen einer Handvoll Menschen zu bestrafen. Noch einmal: Es geht nicht um Gerechtigkeit, es geht um Kontrolle. Warum wollen sie die Waffenrechte abschaffen, wenn ihnen der Tod von Menschen, die in Verbrechen verwickelt sind, eigentlich egal ist? Wir können nur zu dem Schluss kommen, dass eine gut bewaffnete Bevölkerung ein erhebliches Hindernis für ihre Agenda darstellt.

Die Medien werden nun ein Spiel mit der Wahrheit spielen müssen, während sich der Fall der Schießerei in Colorado entwickelt. Es wird bereits behauptet, dass der Verdächtige nicht wirklich transsexuell ist, als ob er dies vortäuschen würde, um eine Anklage wegen Hassverbrechen zu vermeiden. Sollte dies zutreffen, wäre es eine sinnlose Geste, da Anklagen wegen Hassverbrechen bei der Verfolgung von Mehrfachmorden insgesamt keinen Unterschied machen. Außerdem würden sich Menschen, die Hassverbrechen begehen, im Allgemeinen nur ungern als die Person zu erkennen geben, die sie angeblich hassen.

Tatsache bleibt, dass man die politische Linke nicht von der Tragödienverherrlichung und dem Krisenopportunismus trennen kann, den sie betreibt. Ohne ständige Katastrophen erfüllen Linke keinen Zweck und haben keine Plattform. Sie brauchen Katastrophen, um relevant zu bleiben, und sie brauchen Panik als Mittel zur Zentralisierung der Macht. Sie brauchen eine fortlaufend verängstigte Bevölkerung, vor allem vor Bedrohungen, die nicht existieren, und vor Verdächtigungen, die unangebracht sind.

Sie werden versuchen, das Gaslighting zu perfektionieren und behaupten, dass die Konservativen irgendwie alle gleich sind – aber das sind sie nicht. Wir haben keine Angst vor dem, was wir denken, dass sie tun könnten, wir stehen in Opposition zu dem, was sie bereits tun. Wir machen uns keine Sorgen über Phantomfeinde und eingebildete Krisen, sondern über die sehr realen Gegner vor unserer Haustür.

Dies ist einer der vielen Unterschiede zwischen Linken und Konservativen: Wir greifen unsere Mitbürger nicht für Dinge an, die sie nicht getan haben, und verdächtigen auch keine Menschen ohne Beweise, sondern sind nur daran interessiert, die Übergriffe zu stoppen, die direkt vor unseren Augen geschehen. Wir werden uns nicht zum Opfer machen lassen, während unsere Angreifer sich als Opfer ausgeben, und wir werden nicht so tun, als würden wir keine offensichtlichen Absichten erkennen. Vor allem aber verlassen wir uns nach bestem Wissen und Gewissen auf die Wahrheit, während die Linken auf Täuschung und Verdrehung setzen.

Tatsache ist, dass es jetzt eine Kluft zwischen Linken und Konservativen gibt, die nie überwunden werden kann. Wir sind in unseren Zielen und Grundsätzen so unterschiedlich, als ob wir zwei verschiedene Spezies wären, und bisher hat eine Seite konsequent darauf hingearbeitet, die andere zu zerstören.

Quellen:
The Evil Of The Political Left Is Rooted In Their Exploitation Of Tragedies
Colorado Nightclub Shooting Comes Amid Rise In Anti-LGBTQ Hate
Plot Twist! CNN’s Narrative Dies

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

5 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 2. Dezember 2022

    […] Was ist die Wurzel allen Übels? Geld? Nein, nicht wirklich. Geld ist nur ein Werkzeug, wie ein Hammer, ein Schraubenschlüssel oder sogar eine Pistole. Wenn ich an das Böse denke, denke ich nicht an eine Pistole, ein Gewehr oder einen großen Stapel Hunderteuroscheine. Stattdessen sehe ich die Nachrichtensprecher, die Desinformation und Angst verbreiten. Ich sehe — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2022/12/gesellschaft-die-gezielte-ausbeutung-von-tragoedien/amp/ […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content