Skip to content

Gesellschaft: Abtreibung als “Recht auf eine persönliche Entscheidung”?Lesezeit: 9 Minuten

Babyhand - Bildquelle: Pixabay / jarmoluk; Pixabay License

Babyhand – Bildquelle: Pixabay / jarmoluk; Pixabay License

Wann wurde die Tötung von Babys in der westlichen Gesellschaft als etwas “Normales definiert”? Viele würden sagen, dass es einzelne Entscheidungen wie das des Obersten Gerichtshofs in den USA in der Rechtssache Roe v. Wade war, die nicht nur eine Flutwelle von Abtreibungen in den USA auslöste, sondern auch einen kulturellen Trend zum Tod als Mittel der Bequemlichkeit in der westlichen Welt auslöste. Tatsächlich ging es in dem Fall aber nie darum, die Abtreibung zu einer gängigen Praxis zu machen; der Streit drehte sich vielmehr um das Recht der Frau auf Privatsphäre gemäß dem 14. US-Verfassungszusatzes. Es ging auch um die Frage, welche Rechte die US-Bundesstaaten nach dem 10. Zusatzartikels haben, um solche Verfahren einzuschränken.

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 1973 war äußerst unlogisch, weil sie die Debatte über die wichtigste und grundlegendste Frage ignorierte: Hat ein Baby im Mutterleib Menschenrechte und verfassungsmäßige Rechte? Diese Frage wurde umgangen, indem der Oberste Gerichtshof Babys im ersten Schwangerschaftsdrittel lediglich als “potenzielles Leben” bezeichnete. Das Gericht wich der Frage aus, indem es behauptete, dass die US-Verfassung nicht ausdrücklich definiert, was “Leben” ist und wann das Leben beginnt.

Die Gründerväter der USA sahen nie die Notwendigkeit, das Leben und den Zeitpunkt des Lebensbeginns zu “definieren”, da es zu ihrer Zeit selbstverständlich war, dass ein ungeborenes Kind auch ein lebendes menschliches Wesen ist. Sie konnten nicht vorhersehen, dass die Tötung von Babys im Mutterleib zu etwas werden würde, das eine Gesellschaft als gängige Praxis fordern würde. Auch wenn einige der Gründer keine orthodoxen Christen waren, hatten sie doch einen gewissen gemeinsamen moralischen Kompass, der den Gedanken an einen Massenmord an Kindern aus Bequemlichkeitsgründen unverständlich gemacht hätte.

Das war der Stoff, aus dem die babylonische Barbarei gemacht war; eine monströse Praxis in der frühen Menschheitsgeschichte, die das Christentum auszulöschen suchte. Die Wiedereinführung von Kindermord und Fötusopferung als kulturelles Phänomen war eine so abwegige Idee, dass man aus der Gesellschaft ausgestoßen worden wäre, nur weil man dafür plädierte.

Ich verwende das Wort “Bequemlichkeit”, denn genau das ist es, was die Abtreibung ist – eine Frage der Bequemlichkeit. Dank der weiten Verbreitung von Verhütungsmitteln, einschließlich Antibabypillen und Kondomen, gibt es für eine Frau unter normalen Umständen einfach keine Entschuldigung, schwanger zu werden, wenn sie es nicht will. Die Antibabypille ist zu 99% wirksam, und in Verbindung mit anderen Verhütungsmitteln ist es sehr schwierig, versehentlich schwanger zu werden.

Die meisten Frauen werden schwanger, weil sie sich – aus welchen Gründen auch immer – dafür entscheiden, diese Maßnahmen nicht anzuwenden. Um zu verstehen, warum Abtreibung nicht nur unnötig, sondern auch absolut verwerflich ist, müssen wir zunächst einige der üblichen Argumente für diese Praxis untersuchen und herausfinden, warum sie sowohl auf rationaler als auch auf moralischer Ebene nicht stichhaltig sind.

Ein Fötus ist kein menschliches Leben?

Ein menschliches Baby entwickelt etwa in der 6. bis 7. Woche ein Gehirn und einen Herzschlag; das ist in der Regel der Zeitpunkt, an dem die Mutter merkt, dass sie schwanger ist. Die aktiven Lebenszeichen sind den Abtreibungsgegnern jedoch gleichgültig. Sie stellen die Parameter des Lebens selbst in Frage, und zwar fast aus einer existenziellen Position heraus. Sie weigern sich, die Tatsache zu akzeptieren, dass es so viele Faktoren gibt, die die menschliche Existenz, die Persönlichkeit und das Wissen ausmachen, die angeboren sind.

Dies ist eine wissenschaftliche Tatsache. Wie viel von dem “Selbst” eines Menschen wird bei der Empfängnis festgelegt? Das ist schwer zu sagen, aber wir wissen, dass viele Faktoren bereits vorhanden sind. Die Frage der Definition von Leben zur Unterstützung der Entscheidung Roe v. Wade ist bizarr. Ich sage dies, weil die Abtreibungsaktivisten im Wesentlichen die Behauptung aufstellen, dass SIE entscheiden sollten, was Leben ist und wann Leben beginnt. Der Oberste Gerichtshof unterstützte sie 1973, weil sie die Verantwortung für die Definition von Leben nicht übernehmen wollten; stattdessen überließen sie Menschen, die Leben beenden wollen, die Entscheidung und Definition.

Abtreibungsbefürworter und bestimmte andere Gruppen (die meisten von ihnen auf der politischen Linken) werden sagen, dass ein Mensch bei der Geburt ein “unbeschriebenes Blatt” ist; eine Tabula Rasa, die erst durch Umwelterfahrungen zum Menschen wird. Dies ist nach den Erkenntnissen von Wissenschaft und Psychologie schlichtweg falsch. Menschen werden mit angeborenen Vorstellungen von Sprache, Mathematik, Physik, angeborenen Persönlichkeitsmerkmalen geboren und die meisten haben einen Sinn für Empathie und einen moralischen Kompass. Erfahrungen tragen dazu bei, diese Eigenschaften zu verfeinern, aber sie sind auch ohne die Hilfe der Umwelt im Kind vorhanden.

Da unser Verständnis des Lebens und der Anfänge des menschlichen Bewusstseins so begrenzt ist und es zahlreiche Beweise für eine angeborene Menschlichkeit gibt, wäre es da nicht am besten, auf Nummer sicher zu gehen und Kinder im Mutterleib NICHT zu töten?

Geht es bei der Abtreibung um das “Recht auf eine persönliche Entscheidung”?

Zuallererst: Wenn Sie Ihr Kind töten, haben Sie kein “Recht auf eine persönliche Entscheidung”. Es spielt keine Rolle, ob sich das Kind noch im Mutterleib befindet, das Kind hat bereits Rechte, eigene, von der Mutter losgelöste Rechte. Es ist kein bloßes Anhängsel des Körpers der Mutter, es hat einen eigenen Körper und ein eigenes Leben und sollte daher gesetzlich geschützt werden.

Ist ein Baby nur ein “Zellklumpen”? Man könnte das Argument vorbringen, dass Abtreibungsbefürworter auch nur Zellklumpen sind. Welche “Lebenserfahrungen” machen sie wertvoller als ein ungeborenes Baby?

In der ursprünglichen Entscheidung Roe v. Wade ging es um den Unterschied zwischen dem Staat Texas und Jane Roe (ein falscher Name, um die Identität von Norma Nelson McCorvey zu schützen). Der Oberste Gerichtshof vertrat die Auffassung, dass Frauen ein Recht auf medizinische Privatsphäre/persönliche Entscheidung in Bezug auf Abtreibung haben, allerdings nur so lange, bis das Baby “lebensfähig” ist. Während des zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittels konnten die Bundesstaaten bestimmte Einschränkungen vornehmen. McCorvey wollte eine völlig uneingeschränkte Abtreibung bis zum Zeitpunkt der Geburt. Das Gericht entschied, dass dies ein bisschen zu blutrünstig sei.

Mit anderen Worten: Das Gericht entschied zwar, dass Abtreibung unter den Schutz des 14. Verfassungszusatzes fällt, aber NUR, wenn sich das Kind im ersten Trimester befindet. Somit hat das Gericht technisch gesehen auch entschieden, wann das Leben beginnt (im zweiten Trimester), obwohl es behauptete, dass die Verfassung ihm dies nicht erlaubt.

Interessant ist auch, dass die Leute, die den Schutz der Privatsphäre einfordern und es als persönliche Entscheidung sehen eine Abtreibung durchzuführen, dieselben sind, die sich während der Plandemie vehement für Zwangsimpfungen eingesetzt haben. Offenbar gilt “Mein Körper, meine Entscheidung” nur für die Tötung hilfloser ungeborener Kinder – nicht jedoch bei mRNA-Medikamentenexperimenten.

Es gibt reichlich Beweise dafür, dass die mRNA-Medikamente hochgefährlich sind, und es gibt keinen Beweis dafür, dass nicht “geimpfte” Menschen eine Gefahr für die “Geimpften” darstellen. Aber wenn es um Abtreibung geht, ist es zu 100% sicher, dass ein anderes menschliches Wesen sterben wird.

Ist die Abschaffung der Abtreibung eine Bestrafung der Armen?

Ein gängiges Argument der Abtreibungsbefürworter ist, dass eine ungewollte Schwangerschaft zu finanziellen Schwierigkeiten für Menschen in Armut führen kann. Gleichzeitig argumentieren sie, dass man “die Kinder bestraft”, wenn man Familien mit niedrigem Einkommen dazu zwingt, ihre Kinder in eine Welt der Armut zu bringen.

Das ist noch mehr Unsinn und auch ein falsches moralisches Dilemma, das von Leuten aus dem Hut gezaubert wird, die sich wieder einmal nur für Bequemlichkeitsfragen interessieren (oder die Eiferer der Bevölkerungskontrolle sind). Abgesehen von den zahlreichen Möglichkeiten der Geburtenkontrolle gibt es auch die Frage der Adoption. Es gibt viele Angebote für Frauen, die ihr Kind zur Adoption freigeben wollen, und viele Paare, die keine eigenen Kinder bekommen können. Es ist eine Win-Win-Situation, und auch das Kind gewinnt in der Regel.

Darüber hinaus versuchen Menschen mit Kindern viel eher, ihren Lebensstandard zu verbessern, anstatt bequem in einem finanziellen Trott zu leben. Insbesondere Männer, die Väter werden, neigen dazu, härter zu arbeiten und zu versuchen, ihr Einkommenspotenzial zu erhöhen. Nur weil eine Familie jetzt in Armut lebt, heißt das nicht, dass sie es auch in Zukunft tun muss. Ein Kind zu töten, weil es vielleicht mit Armut zu kämpfen hat, ist die Art von verrückter Logik, die wir von der politischen Linken erwarten. Vielleicht lernt das Kind etwas aus dieser Art von Kampf, und vielleicht würde es den Kampf dem Tod vorziehen?

Nebenbei bemerkt wurde von Linken mehrfach das Argument geäußert, dass die beste Art, die Inflation in den Griff zu bekommen, darin besteht, illegalen Einwanderern zu erlauben, nach Belieben über die Grenze zu kommen. Die Theorie: Mehr Menschen bedeuten mehr Produktion und mehr Konsum und damit weniger Inflation. So funktioniert Inflation natürlich nicht, aber wenn sie wirklich glauben, dass mehr Menschen die Lösung für die Inflationskrise sind, dann sollten sie ein Ende der Abtreibung bejubeln.

Was ist mit Abtreibung in Extremfällen?

Auf diese Weise versuchen Linke, einen Fuß in die Tür zur Abtreibungslogik zu bekommen, indem sie zunächst ein seltenes und absolutes Worst-Case-Szenario aufzeigen, wie z. B. Frauen, die durch Vergewaltigung oder Inzest schwanger werden. Sie versuchen, einen Präzedenzfall für einen ungewöhnlichen Umstand zu schaffen, um dann diesen Präzedenzfall in eine Abtreibung für alle Frauen zu verwandeln.

Die Entscheidung über derartige Situationen muss den Staaten überlassen werden, aber ich denke nicht, dass die Umstände der Schwangerschaft eine Rolle spielen sollten. Für das Kind spielt es sicherlich keine Rolle. Wie bereits erwähnt, behaupten Linke häufig, dass Abtreibungsgegner das Kind bestrafen, indem sie es in eine “Welt der Armut” zwingen, aber sie sind durchaus bereit, dasselbe Kind wegen der Verbrechen eines anderen Menschen mit dem Tod zu bestrafen.

Ist Abtreibung ein Menschenrecht?

Nein, Mord ist weder ein verfassungsmäßiges Recht noch ein Menschenrecht. In dem Moment, in dem Sie aktiv die Vernichtung eines unschuldigen Menschen anstreben, egal aus welchem Grund, sind Ihre persönlichen Rechte nicht mehr geschützt. Ein Kind im Mutterleib ist so unschuldig, wie es nur sein kann. Ich denke, dass die monströse Natur der industrialisierten und gezielten Kindertötung unter Organisationen wie Planned Parenthood (gegründet von der Eugenik-Befürworterin und Rassistin Margaret Sanger) in der Zukunft als ein dunkles Zeitalter in unserer Geschichte eingehen wird – ähnlich wie die Sklaverei.

Quellen:
The Abortion Issue Is Simple: Babies Are People And Murdering People Is Wrong
Babies Are Born With Some Math Skills
Babies are born with ‘intuitive physics’ knowledge, says researcher
MAJOR PERSONALITY STUDY FINDS THAT TRAITS ARE MOSTLY INHERITED
Are we born with a moral core? The Baby Lab says ‘yes’

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

3 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 7. Juli 2022

    […] Wann wurde die Tötung von Babys in der westlichen Gesellschaft als etwas “Normales definiert”? Viele würden sagen, dass es einzelne Entscheidungen wie das des Obersten Gerichtshofs in den USA in der Rechtssache Roe v. Wade war, die nicht nur eine Flutwelle von Abtreibungen — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2022/07/gesellschaft-abtreibung-als-recht-auf-eine-persoenliche-entscheidung/am… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content