Skip to content

Zwiegespräch: Warum die Zentralisierung von Informationen das Ende des Kritischen Denkens bedeutetLesezeit: 16 Minuten

Informationen - Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Informationen – Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Hochleistungspresse, “Faktenchecker” und die der Realität vollkommen entrückte Politik unserer Tage wollen, dass wir jedwedes offizielle Narrativ nicht in Frage stellen, sondern glauben, dass deren anmassende “Allwissenheit” das Maß der Dinge ist – bis hin zur Akzeptanz eines kompletten gesellschaftlichen und ökonomischen Zusammenbruchs. Sei es der angeblich menschgemachte Klimawandel, ein bis heute nicht nachgewiesener “Erreger” oder der Gender-Schwachsinn. Nichts und niemand darf mehr hinterfragt werden. Wir haben uns der “unvoreingenommenen Allwissenheit” von Politik und Wissenschaft zu unterwerfen.

Doch jedem halbwegs intelligenten Menschen wird eine “solche Vorgabe eines Denkverbots” mehr als sauer aufstoßen. Gerade weil mit der Zentralisierung der Informationen das Kritische Denken seitens Privatunternehmen wie Google, Twitter, Facebook und Co. (bzw. deren Hinterfrauen und -männer) unter Beifall der politischen Kaste versucht wird dasselbe zu beenden. Im Nachfolgenden daher eine Art Zwiegespräch mit mir selbst, um das Thema der Zentralisierung der Informationen zur Beendigung des Kritischen Denkens zu beleuchten.

Frage (F): Was bedeutet es, wenn Sie sagen: “Die Zentralisierung von Informationen beendet das kritische Denken”?

Antwort (A): Heute gibt es in den USA nur noch sechs Medienkonzerne, die etwa 90% des Informationsoutputs auf der Welt kontrollieren. Dies sind Comcast, 21st Century Fox, Viacom, Time Warner, Disney und CBS. Sie stellen die eigentlichen “Taktgeber” der weltweiten Medienberichterstattung dar. Jedes Unternehmen besitzt mehrere andere Unternehmen – bekannt als Tochtergesellschaften -, was bedeutet, dass nur sehr wenige Nachrichtenkanäle isoliert betrachtet werden müssen. Die meisten uns bekannten werden wahrscheinlich zu einem dieser sechs Unternehmen gehören. Daneben gibt es nur noch eine Handvoll an Nachrichtenagenturen (z.B. Reuters, AP), die für viele Medien die alleinigen Quellen darstellen.

Sender, die nicht zu einem der genannten Unternehmen gehören, wie die BBC, RT oder Al Jazeera bzw. öffentlich rechtliche Sender, werden entweder von der jeweiligen Regierung kontrolliert oder erhalten ein hohes Maß an staatlicher Finanzierung, um ihren Betrieb aufrecht zu erhalten.

Es braucht keine Phantasie, um sich die beabsichtigten Konsequenzen auszumalen. Über sieben Milliarden Menschen leben auf der Welt. Wenn private Unternehmen und der Staat den Großteil dessen kontrollieren, was die Menschen lesen, sehen und hören, dann ergibt sich daraus eine Situation, in der Informationen so reglementiert werden können, dass sie einem bestimmten Narrativ folgen. Und dieses Narrativ wird Milliarden von gehorsamen Bürgern tagtäglich präsentiert.

Teil des Mainstream-Narrativs sind auch die Tageszeitungen (gedruckt oder digital). Eingebunden in diese geschilderten Strukturen, wenn sie nicht bereits direkt einem der sechs genannten Konzerne gehören. Dazu gehören Zeitungen wie der Spiegel, Bild, Welt, The Guardian, The Independent, The Daily Mail, Washington Post, New York Times, Le Figaro, El Pais…. – sie alle plappern die offiziellen Narrative nach, z. B. zum Klimawandel, zur P(l)andemie oder zum Thema Biosicherheit und Terrorismus. Immer in der Erwartung, dass ihre Leserschaft ihnen glaubt und das Thema zu ihren Bedingungen diskutiert.

Wenn also die Mehrheit dieser Menschen das, was sie lesen und sehen, als die Wahrheit annimmt und das, was ihnen erzählt wird, nicht durch eigene Nachforschungen weiterverfolgt, dann hat man am Ende eine verzerrte, aber universelle Wahrnehmung der Realität, die nicht hinterfragt und nicht untersucht wird.

Wenn man nicht hinterfragt, was einem die Hochleistungspresse oder staatlich geförderten Medien erzählen, führt das dazu, dass die Aktivitäten der Regierung, das Geldsystem und viele andere Facetten des Systems nicht hinterfragt werden. Das gibt ihnen die Lizenz, zu lügen, zu manipulieren und die idealen Bedingungen zu schaffen, um die Gesellschaft zu spalten und zu beherrschen.

F: Warum denken die Menschen nicht daran, das zu überprüfen, was sie lesen oder im Fernsehen sehen?

A: Das hängt davon ab, ob sie von Natur aus neugierig sind. Was Sie niemals tun sollten, ist anzunehmen, dass die Leute die alternativen Medien kennen müssten, nur weil Sie es selbst tun. Wenn die einzige Informationsquelle einer Person aus offiziellen Kanälen stammt – und diese Person nicht geneigt ist, sie durch alternative Quellen zu untersuchen – wie soll sie dann jemals erfahren, dass eine Alternative überhaupt existiert?

Es ist kein Zufall, dass die Mehrheit von einer alternativen Medienlandschaft – selbst in der P(l)andemie- nichts weiß. Es ist ein Beweis für den Erfolg des Mainstream-Systems bei der Verbreitung von choreografierten Narrativen. Menschen, die sich für aufgeklärt halten, was wirklich vor sich geht, vergessen oft, dass auch sie einmal in dieser “Lage des Nichtinformiertseins” waren, in der sich Millionen noch immer befinden.

Ich denke, dass hier zwei verschiedene Denkrichtungen am Werk sind. Die erste besteht darin, nur das aufzunehmen, was unmittelbar zugänglich ist – das Fernsehen, die Zeitung, das Radio, das Internet – und dann fast ausschließlich diese Plattformen zu nutzen, um die neuesten Nachrichten zu erhalten. Menschen, die Nachrichten auf diese Art und Weise konsumieren, sind Vertreter einer sogenannten Soundbite-Kultur. Sie wollen, ob unbewusst oder nicht, einfach nur wissen, was in der Welt passiert, und zwar auf möglichst einfache, prägnante Weise, die nicht allzuviel “Hirnschmalz” abverlangt. Die Mainstream-Nachrichten sind dafür wie geschaffen.

Aber das, was den Menschen erzählt wird, kann oft durch weitere Analysen diskreditiert werden. Denken Sie zum Beispiel an die “gemäßigten Rebellen” in Syrien zurück. Die BBC und viele andere logen jeden Tag über dieses spezielle Thema. Angesichts der Tatsache, dass die BBC ein “Teil des britischen Staates” ist und der Regierung gehört, ist das wenig überraschend. Und in der aktuellen P(l)andemie könne wir täglich sehen, dass wichtige Informationen, Daten und Fakten unterdrückt, verfälscht oder schlichtweg bestritten werden.

Die zweite Denkrichtungen besteht darin, auch das aufzunehmen, was unmittelbar vor einem liegt, es aber gleichzeitig nicht sofort für bare Münze zu nehmen. Ein Mensch, der so denkt, versteht, dass die Welt nicht in einer einzigen Nachrichtensendung oder durch die letzte offizielle staatliche Sendung im Auftrag der Regierung dargestellt werden kann. Daher versucht diese Denkrichtungen, Informationen zu untermauern, so viele Perspektiven wie möglich zu gewinnen, damit ein möglichst vollständiges Bild entstehen kann. Im Anschluss daran treffen die Menschen auf der Grundlage sorgfältiger Recherchen eine fundierte Entscheidung über das, was sie für das Geschehene halten.

Keine Person wird jemals alle Antworten haben. Die Interpretationen von Ereignissen werden sich immer unterscheiden. Aber das ist ein notwendiger Teil der Wahrheitsfindung.

Wenn die Bereitschaft oder die Fähigkeit nachzudenken und selbst nachzuforschen bei einem Individuum nicht vorhanden ist, dann wird die Hochleistungspresse standardmäßig die erste und meist einzige Informationsquelle sein. Einfach weil es wenig Aufwand erfordert, sich zu informieren. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Einzelne nicht die Fähigkeiten entwickeln kann, Fragen zu stellen und nach einem größeren Verständnis zu streben.

F: Aber was ist, wenn der Einzelne die alternative Theorie zu einem Thema rundweg ablehnt und sich weigert zu glauben, dass eine andere Perspektive überhaupt möglich ist?

A: Darin liegt die größte Herausforderung für diejenigen, die bereits eine alternative Sichtweise der Ereignisse entdeckt haben.

Menschen, die ein Thema eingehender analysiert haben, bezeichnen diejenigen, die das nicht getan haben, sehr oft als unwissend, oder schlimmer noch, sie greifen auf den spaltenden und kindischen Begriff “Schlafschaf” zurück. Das schafft sofort eine Kluft, eine Trennlinie. Die Voraussetzungen für “Teile und Herrsche”. Genau das, was einen sinnvollen Durchbruch verhindert, wenn es darum geht, Menschen in einer Sache zusammenzubringen. In diesem Beispiel sind die Menschen, die aufgeklärt sind, genauso Teil des Problems wie diejenigen, die es nicht sind. Unwissenheit mit Arroganz zu verteufeln, dient nur dazu, den Keil weiter dazwischen zu treiben. Folglich gibt es keinen Fortschritt.

Vor längerem stieß ich auf die Forscherin Elisabeth Kubler-Ross, die 1969 ein Buch schrieb: “Über Tod und Sterben (On Death and Dying)”. Sie war eine ehemalige Psychiaterin, die mit unheilbar kranken Patienten arbeitete. Sie führte die Idee der “Fünf Stadien der Trauer” ein, die für die Situation, in die die Menschheit heute hinein manipuliert wurden, angepasst werden kann.

Zuerst gibt es die LEUGNUNG, dass eine Verschwörung um ein Ereignis überhaupt existiert. Denken Sie an den 11. September oder an die Ermordung von John F. Kennedy. Es lassen sich schlagkräftige Argumente finden, die die offiziellen Geschichten zu beiden Themen diskreditieren. Sie werden sie nicht in den Mainstream-Medien finden, da sie diejenigen waren, die die offiziellen Narrative transportiert und aufrechterhalten haben. Wenn man diese Informationen jemandem zeigt, der sein ganzes Leben lang standhaft an die offiziellen Geschichten der Mainstream-Medien geglaubt hat, dann wird man wahrscheinlich zunächst auf Ablehnung stoßen. Die natürliche Neigung ist zu glauben, dass die Regierung dazu da ist, zu dienen und zu schützen, und nicht, um sich zu verschwören und Verschwörungen zu entwerfen. Hierin liegt wohl auch die aktuelle Begründung, warum viele Menschen immer noch den Regierungen in dieser P(l)andemie glauben, obwohl zahlreiche Fakten und Beweise inzwischen eine eindeutige Sprache sprechen.

Aber die Verleugnung einer Situation kann in das zweite Stadium – ZORN – übergehen, wenn die gleiche Person langsam einer alternativen Theorie Glauben schenkt. Sie beginnen vielleicht zu erkennen, dass nicht alles so ist, wie es ihnen erzählt wurde. Zum ersten Mal beginnen sie, die Plausibilität in einer anderen Erklärung zu sehen. Der Zorn kommt daher, dass man sich betrogen und belogen fühlt. Hier muss der Betroffene objektiv bleiben und nicht sofort nach falschen Erklärungsansätzen suchen.

Dann kann sich die Wut in eine Art des VERHANDELNS mit sich selbst verwandeln – insofern, als das Individuum versteht, dass die offizielle Geschichte nicht die ganze Geschichte war, aber gleichzeitig will die Person nicht glauben, dass die Alternative in ihrer ganzen Gestalt tatsächlich möglich ist. Also akzeptieren sie vielleicht einen Teil einer anderen Theorie, aber nicht alles. Selbst wenn es Beweise für eine klare und absichtliche Verschwörung gibt, um die Öffentlichkeit irrezuführen und zu manipulieren. Im Wesentlichen denken sie vielleicht, dass es nicht so schlimm sein kann, wie die Leute es darstellen.

Als Nächstes kommt die DEPRESSION, die dadurch entsteht, dass man im Kopf und im Herzen weiß, dass man tatsächlich belogen wurde und dass der Glaube, den man mehrere Jahre mit sich herumgetragen hat, auf einem Trugschluss beruhte. Dies ist ein kritischer Moment, der in eine von zwei Richtungen gehen kann. Entweder sie schirmen sich ab, ziehen sich zurück, werden niedergeschlagen und suchen eine Art Laster, das ihnen durch das, was mit ihnen geschieht, hilft. Oder sie stehen dazu, wie sie sich fühlen und sehen die Antidote darin, mehr zu analysieren, um die Welt, in der sie leben, besser zu verstehen. Wenn sie Letzteres tun, dann beginnt das, was jetzt wenig Sinn zu machen scheint, klarer zu werden, je mehr sie sich damit befassen.

Darauf folgt die AKZEPTANZ, die, wenn sie in diesem Zusammenhang erfahren wird, eine enorm kraftvolle Veränderung im Leben hervorbringen kann. Es mag morbide klingen, aber am Ende “umarmt” derjenige den Fakt, dass man von der Hochleistungspresse und der eigenen Regierung getäuscht wurde. Hier beginnen sie zu hinterfragen, warum das so ist. Sie betrachten Ereignisse, die von nun an auftreten, ruhiger, leidenschaftsloser, und anstatt einfach zu akzeptieren, was die Mainstream-Nachrichten ihnen erzählen, erkennen sie die Notwendigkeit selbst zu recherchieren. Sie beginnen zu denken: Wenn sie mich bei diesem Thema angelogen haben, worüber könnten sie mich sonst noch angelogen haben? Und so eröffnet sich ein Minenfeld an Informationen, das darauf wartet, erforscht zu werden.

Das Kubler-Ross-Modell ist nicht natürlich nur ein Erkläransatz, aber es hilft, die Dinge etwas besser zu kontextualisieren.

F: Angesichts der Tatsache, dass das Kubler-Ross-Modell nur ein Erklärmodell ist, was passiert, wenn Leute sich weigern, die Prämisse davon zu akzeptieren und weiterhin alternative Theorien als haltlose Verschwörungen abtun?

A: Darauf muss man gefasst sein. Die Menschheit ist noch zu keinem universellen Konsens über irgendein Thema gekommen. Es hat immer Spaltungen gegeben. Ein wichtiger Faktor, den man berücksichtigen muss, wenn man versucht, Menschen zu ermutigen, Themen gründlicher zu erforschen, ist die Frage der kritischen Masse. Man braucht nicht jeden Bürger an Bord, wenn man versucht, die Wahrheit aus den eingefahrenen Denkstrukturen herauszuholen. Aber man braucht genügend Gleichgesinnte, um eine Art von gemeinsamer Einheit zu schaffen. Wie viele genau, ist schwer zu sagen. Ich habe gelesen, dass bereits 3% bis 5% ausreichen würden, um eine kritische Masse zu bilden. Mein Gefühl sagt mir, dass es mehr sein müssten. Der Widerstand gegen die Tyrannei muss auf lokaler Ebene beginnen. Wenn sich genügend Orte im Widerstand engagieren, dann wird es schließlich andere Städte, dann Großstädten, und vielleicht über die Grenze hinaus auch Nachbarländer erfassen.

Aber wenn Menschen alternative Erklärungen per se ablehnen, ist es wichtig zu verstehen, warum. Bei zahlreichen Gelegenheiten bin ich mit Menschen in Berührung gekommen, die eine Theorie abtun, ohne nach ihren Ursprüngen zu forschen. Es ist eine Reflexhandlung – eine Person kann durch Mainstream-Medien, Gruppenzwang und generationsbedingte Überzeugungen indoktriniert werden, und wenn ein alternativer Blickwinkel ins Spiel kommt, ist es wahrscheinlich, dass er oder sie ihn als Verschwörung abtut. Einfach weil sie die Idee nicht für plausibel halten. Aber wie kann man zu diesem Schluss kommen, wenn man die Theorie nicht recherchiert bzw. selbst überprüft hat?

Ich denke, es gibt zwei Seiten, die es wert sind, näher betrachtet zu werden. Erstens wird eine Person alles, was vom offiziellen Narrativ abweicht, mit Feindseligkeit behandeln und die Idee komplett ablehnen. Es kann auch sein, dass sie die Person, die die Theorie vertritt, lächerlich machen – ein beliebtes Schimpfwort ist das eines “Aluhut tragenden” Verrückten, der jenseits der Realität lebt und denkt. Sie können solche Reaktionen nicht verhindern, aber es ist legitim, ihre Haltung zu hinterfragen, wenn sie sich nicht die Zeit genommen haben, zu recherchieren. Wenn sie recherchiert haben und immer noch denken, dass Leute wie ich verrückt sind, dann gut. Das Beste, was man dann tun kann, ist, sich von dieser Person zu entfernen und zu versuchen, eine gemeinsame Basis mit anderen zu finden. Sie müssen sich deswegen nicht mit ihnen streiten.

Zweitens gibt es die Person, die, anstatt eine anderslautende Theorie eine Chance zu geben, versucht, sie so schnell wie möglich zu entlarven. Hier spielt die Macht der Suchmaschinen eine entscheidende Rolle. Das Thema Geoengineering ist ein gutes Beispiel. Elemente der Medien, die sich mit diesem Thema befassen, nennen es immer nur “Chemtrails”. Gibt man das in eine beliebige Suchmaschine ein, erhält man eine Auswahl von Webseiten, die diese Theorie widerlegen. Aber gibt man “Geoengineering” oder “Solar Radiation Management” oder “Climate Engineering” ein, dann wird man mit viel größerer Wahrscheinlichkeit beweiskräftige Informationen finden, die die Theorie unterstützen. Es gibt auch denjenigen, die skeptisch sind, die Gewissheit, dass Sie wissen, wovon Sie reden.

Manche wollen einfach nur eine sofortige Bestätigung, dass das, was man ihnen erzählt hat, nicht wahr ist. Ich muss allerdings sagen, dass es nicht nur Leute mit dieser Denkweise sind, die eine breitere Aufdeckung einer echten Verschwörung verhindern. Es sind auch Leute, die sich selbst als “Wahrheitssucher” bezeichnen, aber Begriffe wie “Chemtrails” und “9/11 war ein Insiderjob” nachplappern, um ihre Argumente zu stützen. Überlegen Sie einmal, wie sich das für jemanden anhört, der wirklich keine Ahnung von den Realitäten hinter den jeweiligen Themen hat. Es kommt schlicht verschwörerisch rüber. Faktenlos. Unbegründet. Die Tragödie ist, dass keiner der beiden Begriffe ungenau ist. Es gibt Aerosolspuren am Himmel. Der 11. September wurde von mehreren Geheimdiensten orchestriert. Warum also, wenn man mit solchem Wissen bewaffnet ist, sollte man versuchen, dieses Wissen mit Worten zu untergraben, die Leugnung und vor allem Spaltung provozieren?

F: Sie haben erwähnt, wie man versucht, Theorien zu entlarven, die vom offiziellen Narrativ abweichen. Ist auch das Teil der Zentralisierung von Informationen?

A: Das ist sogar ein zentraler Punkt davon. Jetzt kommen wir auf das Thema “Desinformation” zu sprechen. Wenn es nicht die Hochleistungspresse ist, die die Wahrheit verschleiert, dann sind es andere Medien, die es für sie tun. Es gibt mehrere Hauptschuldige, die dafür verantwortlich sind. Drei kommen mir in den Sinn – Correctiv, Wikipedia und diverse “Faktenchecker”. Wenn Sie von einer Verschwörung hören und nach Informationen suchen, die diese diskreditieren, sind diese Seiten eine ausgezeichnete Quelle. Das soll nicht heißen, dass alles, was sie veröffentlichen, falsch ist. Aber es gibt einige klare Beispiele, besonders im Fall von z.B. der britischen Website Snopes, wo Lügen als Wahrheit präsentiert wurden. Sie haben zum Beispiel falsche Informationen über den HPV-Impfstoff und über einen Whistleblower beim Centers for Disease Control veröffentlicht. Die Menschen verfallen allzu leicht in die Denkweise, dass sie, wenn beispielsweise Wikipedia sagt, dass es sich um eine haltlose Verschwörung handelt, nicht weiter nachforschen müssen. Dasselbe gilt für Correctiv und andere “Faktenchecker”, die routinemäßig die Behauptung anprangern, dass Aerosolpartikel in die Atmosphäre gesprüht werden.

Einzelne Informationsquellen, die existieren, um eine Fülle von Verschwörungen zu entlarven, sollten mit Vorsicht behandelt werden. Ich denke, dass Seiten wie Wikipedia aus Sicht des Establishments eine einfache Antwort liefern sollen. Echte Verschwörungen, die viele verschiedene Facetten mit sich bringen, die ihre Komplexität verdeutlichen, lassen sich nicht so einfach abtun, wie diese Seiten gerne behaupten. In der Tat ist das, was wir mit diesen Seiten sehen, die Zentralisierung von Desinformation.

F: Abschließend: Was glauben Sie, welche psychologischen Auswirkungen es hat, wenn man von einer Verschwörung erfährt und sie für wahr hält?

A: So vieles in der heutigen Kultur verlangt, dass man sich an die Regeln hält und einfach innerhalb der Grenzen des Systems agiert. Wenn man mit Informationen über eine Verschwörung in Berührung kommt und den Drang verspürt, sie zu untersuchen, dann ist das der erste Schritt. Wenn Sie merken, dass die Nachforschungen, die Sie anstellen, alles in Frage stellen, was Sie bisher für wahr gehalten haben, dann müssen Sie entscheiden, ob Sie bereit sind, damit weiterzumachen. Der Druck, es nicht zu tun, ist groß. Familie, Freunde und Arbeitskollegen, die sich nicht die Zeit genommen haben, die Sie haben, um zu recherchieren, werden nicht in der Lage sein, mit Ihren Gefühlen in Resonanz zu gehen. Sie sind immer noch an die offiziellen Narrative des Mainstreams gebunden. Und es ist möglich, dass Sie auf dem Weg dorthin mit Leuten aneinander geraten, die ihr eigenes Weltbild nicht in Frage gestellt wissen wollen.

Ein Hauptproblem für Menschen, die nicht bereit sind, das zu tolerieren, was sie selbst als wilde Verschwörung ansehen, ist die Erkenntnis, dass, wenn sie es tolerieren würden, es bedeuten würde, eine komplette Neubewertung ihrer lebenslangen Überzeugungen vornehmen zu müssen. Einige werden das als zu unbequem empfinden, als ein zu großes Opfer. Also werden sie weiter in der Verleugnung leben, um ihre Familie, ihre sozialen Netzwerke und ihre Kollegen und am langen Ende sich selbst zu beschwichtigen.

Aber bei all dem sollten sie sich selbst, den Menschen, nicht vergessen. Sie können nicht verlernen, was ihnen jetzt bewusst gemacht wurde. Sie können es verdrängen, wenn sie wollen, und versuchen zu vergessen, dass es nicht da ist. Aber es ist da. Und sobald das in ihnen offensichtlich wird, gibt es eine gewisse Pflicht, jemand anderem zu helfen, sich dessen ebenfalls bewusst zu werden.

F: Vielen Dank für das ausführliche Gespräch.

A: Sehr gerne.

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 10. Februar 2021

    […] Hochleistungspresse, “Faktenchecker” und die der Realität vollkommen entrückte Politik unserer Tage wollen, dass wir jedwedes offizielle Narrativ nicht in Frage stellen, sondern glauben, dass deren anmassende “Allwissenheit” das Maß der Dinge ist – bis hin zur Akzeptanz eines kompletten gesellschaftlichen und ökonomischen Zusammenbruchs. Sei es der angeblich menschgemachte Klimawandel, ein… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/02/zwiegespraech-warum-die-zentralisierung-von-informationen-das-ende-des-… […]

Scroll Up Skip to content