Grenzkontrollen: Wenn Realität und Politversprechen auseinander klaffen

Am Sonntag verkündete Bundesinnenminister de Maizière vollmundig, die Wiedereinführung von Grenzkontrollen wegen des nicht abreißenden Asylbewerber-Ansturms. Nun berichtet BILD, dass der Innenminister zeitgleich eine geheime Ministeranordnung erließ, den Paragraph 18, Absatz II, Nr. 1 des Asylgesetztes außer Kraft zu setzen. Das bedeutet, dass Ausländer auch ohne Visum nicht abgewiesen, sondern weiterhin nach Deutschland eingelassen und

Kurz eingeworfen: Ein syrischer Pass für 825 US-Dollar

Dass man mit dem Elend und der Notsituation der Migranten viel, sehr viel Geld machen kann, dürfte klar sein. Wie einfach es aber ist beispielsweise einen syrischen Pass zu kaufen und sich somit als Kriegsflüchtling aus Syrien auszugeben, hat jetzt ein Syria-based journalist for news magazine Nieuwe Revu (in Syrien lebender Journalist für das Nachrichtenmagazin

Syrien: Assad über die US-Unterstützung des Terrorismus und die fehlende Ursachennennung der Migrationskrise durch die EU

Zusätzlich zu den Stimmen der zahlreichen Forscher, Aktivisten und jetzt auch Führer der Welt, die die Vereinigten Staaten für ihre offene Unterstützung von Terroristen und den Terrorismus in Syrien sowie die schlecht verhüllte Unterstützung des IS, ansprechen, äußerte sich der syrische Präsident Bashar al-Assad zu den US-Terrorverbindungen sowie über die Flüchtlingskrise, die sich derzeit in

Offener Brief an die Bundesregierungen, an die Kirchen und an die Medien

Es ist bereits viel geschrieben und berichtet worden, was die derzeitige Thematik der Migranten und Flüchtlinge betrifft. Selten habe ich aber eine so fundierte, sachliche und nachvollziehbare Analyse gefunden, wie im nachfolgenden Offenen Brief von Axel Retz, der selbst solch Aspekte wie die Massenmigrationswaffe oder die Ukraine mit den Thesen von Barnett, Greenhill und Friedman

Syrien: Vom Westen provozierte Massenflucht als Rechtfertigungsgrund für ein militärischen Eingreifen?

Thomas Loren Friedman, US-amerikanischer Journalist , Kolumnist, Pulitzer-Preisgewinner und Autor bei der – nicht ganz unbedeutenden – New York Times für Themen rund um Außenpolitik, Welthandel, dem Nahen Osten, Globalisierung und Umwelt. Jener Friedman hat nun in einem Artikel mit dem Titel Walls, Borders, a Dome and Refugees (Mauern, Grenzen, eine Kuppel und Flüchtlinge) in

Jenseits der europäischen Migrationskrise: Wer ist verantwortlich und warum?

Während die Migrationskrise in Europa immer prekärer wird, die Gewalt zwischen Sicherheitspersonal und Immigranten eine neue Ebene ereicht und die Spannungen zwischen Bürgern und Nichtbürgern neue Höhen erreicht hat, sollte sich jeder informierte Beobachter die Frage stellen: “Welches ultimative Ziel steckt hier dahinter?” Die Einwanderungskrise hat sich nicht organisch geformt, noch hat sie sich in

Scroll Up