Donald Trump: Der nächste Ex-Banker (diesmal von Rothschild Inc.) wird Teil des Kabinetts

Kennen Sie Wilbur Louis Ross Jr.? Wohl eher nicht – obwohl dieser Mann in der 2014er-Forbes-Liste der Milliardäre dieser Welt mit 2,9 Milliarden US-Dollar auftaucht. Ross wird gerne als US-amerikanischer Investor bezeichnet, der durch die Restrukturierung angeschlagener Unternehmen aus der Stahl-, Kohle-, Telekommunikations- oder Textilbranche zu seinem immensen Vermögen gekommen ist.
Der 1937 geborene Ross arbeitete ab den späten 1970ern im New Yorker Büro der Rothschild Inc., wo er 24 Jahre lang kurz vor der Pleite stehende Kunden beriet. Unter anderem half er in den 1980ern einen gewissen Donald Trump als dessen drei Casinos in Atlantic City rote Zahlen schrieben und…

In eigener Sache: Derzeit kein Newsletter-Versand möglich

Liebe Leser von www.konjunktion.info,
die IP-Adresse, die meinem Blog zugewiesen ist, wird von einigen Spam-Listen derzeit als Teil eines Spam-Botnets angesehen. Die Folge ist, dass keinerlei Mails meiner Domain *@konjunktion.info zugestellt werden können, da die empfangenden Mailserver die Mails aufgrund der Einträge in diversen Spam-Listen ablehnen.
Ich bin gerade mit Hilfe meines Providers an der Klärung der genauen Ursache bzw. Löschung des IP-Eintrags in den Spam-Listen. Da natürlich auf dem Server mit der betroffenen IP-Adresse mehrere Webseiten liegen, kann das ein bißchen dauern. Damit aber mein Mailkasten nicht vollends explodiert, habe ich den Newsletter-Versand deaktiviert. Sobald ich weitere Informationen dazu habe bzw.…

Steven Mnuchin: Ehemaliger Goldman Sachs- und George Soros-Mann wird neuer Finanzminister unter Trump

Jetzt ist es offiziell. Donald Trump und sein Nominierungsteam haben den Multimillionär Steven Mnuchin als neuen Finanzminister bestätigt. Der Noch-CEO, Vorsitzende und Gründer des Hedge Fond Dune Capital Management LP wird der neue „US-Finanzjongleur“. Mnuchin arbeitete zuvor 17 Jahre für Goldman Sachs und reiht sich in seiner neuen Funktion als Finanzminister in eine Reihe Ex-Goldman Sachs-Mitarbeiter ein, die den höchsten Posten im Finanzministerium einnahmen.
2009 kaufte er zusammen mit einer Gruppe aus Investoren (darunter auch George Soros) die IndyMac Bank (später umbenannt in OneWest Bank) auf, die aufgrund der Bankenkrise seitens der Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) für „einen Appel und und…

Bargeldabschaffung: Ein Blick auf die Blaupause Indien

Bereits gestern bin ich im Artikel Indien: Bargeldabschaffung und die biometrische Erfassung aller Einwohner auf die Situation in Indien eingegangen, dass dort seitens der Regierung die 500er und 1.000er Rupien-Scheine eingezogen werden.
Da es für mich den Eindruck macht, dass Indien als Blaupause dienen soll, möchte ich heute tiefergehend auf dieses Thema eingehen und versuchen dem Leser weitere Infos an die Hand zu geben, da in unserer Hochleistungspresse das Ganze nur am Rande erwähnt wird und wurde:
Regierungen haben die Macht Dinge heute zu beschließen, sie morgen zu ändern und sie übermorgen wieder einzukassieren. Regierungen haben die Macht den Bürgern etwas zu…

Indien: Bargeldabschaffung und die biometrische Erfassung aller Einwohner

Indien gilt als größte Demokratie der Welt und dürfte im Jahr 2020 China als bevölkerungsreichstes Land der Welt abgelöst haben. Bereits 2010 startete Indien mit einem Programm zur Identifizierung aller Einwohner, die eine Unique Identification Number (UID) erhalten sollen. Es werden dabei von jedem der 1,2 Milliarden Bewohner Indiens die biometrischen Daten erfasst. Dies umfasst die Fingerabdrücke (alle 10 Finger), die Netzhaut (beider Augen) und ein frontales Gesichtsbild. Die Verwirklichung des Traumes eines jeden Überwachungsfetischisten.
Zuständig für die Erfassung ist die Unique Identification Authority of India (UIDAI), die jedem Bürger eine 12-stellige Identifikationsnummer namens Aadhaar zuteilt, die ein Leben lang gilt.…

Panem et Circences: Zwei Tote beim Black Friday in den USA

Black Friday, Cyber Monday, Sale, Shopping, Battle usw. etc. pp.
Anglizismen allerorten und viele denken, dass man „cool und hipp“ sei, wenn man sich in einem Denglisch-Kauderwelsch „committed“. Leider übersetzen die Wenigsten die „englischen Fachausdrücke“ im Kopf ins Deutsche, denn ansonsten würden sie selber den oftmaligen Schwachsinn erkennen, den sie da von sich geben. Natürlich gibt es nicht immer deutsche Wörter für insbesondere technische Ausdrücke (Browser, Notebook o.ä. ), aber leider bleibt es nicht allein bei der Verhunzung unserer Sprache, sondern wir übernehmen auch immer mehr andere Dinge wie Halloween oder eben die oben erwähnten „Einkaufsorgien“ à la Black Friday.
Dabei artet gerade…