Griechenland: Ex-Finanzminister Varoufakis vor Anklage wegen Landesverrats?

Der ehemalige griechische Finanzminister Varoufakis steht anscheinend vor einer Anklage wegen Landesverrats. Hintergrund ist, dass er einen Schulfreund damit beauftragt haben soll die Steuersätze aller Griechen zu hacken, um so den Zahlungsverkehr sicher zu stellen, falls die griechischen Banken Insolvenz anmelden müssen und eine Neue Drachme eingeführt wird.

Das alles ist in einem jetzt veröffentlichten Stream eines Telefoninterviews (in englisch) von Varoufakis zu hören. Schwerpunkt des Gesprächs ist ein Plan B Varoufakis. Daneben weitere hochbrisante Informationen, wie beispielsweise, dass ein Grexit noch nicht vom Tisch ist, warum Frankreich aufgrund des „Falls Griechenlands“ in Panik ist und was Wolfgang Schäuble zu ihm gesagt hat.

Medien und Gold: Eine wunderbare Auftragsarbeit

Gold. Dem (heutigen) Notenbanker verhasst. Dem Goldbug sein Kalb. Man mag unterschiedliche Meinungen haben, was das Thema Gold, seine Bewertung, seine Bedeutung für eine Währung oder für die Menschen besitzt, aber das was da Die Welt oder auch der abschreibende Focus vom Stapel lassen, dürfte reinste transatlantische Hofberichterstattung sein.

Focus – Gold und Russland – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.focus.de

Mit solch einer Meldung kann man geschickt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

  1. Gold ist schlecht, nicht werthaltig und keinesfalls eine Alternative zum besten aller Systeme, dem Schuldgeldsystem.
  2. Man kann mal wieder wunderbar auf Russland und Putin draufhauen. Frei nach dem Motto: Der Putin ist zu doof, um fundamentale wirtschaftliche Entwicklungen richtig einzuschätzen und hat daher auf’s falsche Pferd gesetzt. Und so jemand wird von einem Großteil von euch liebe Leser positiv gesehen?

Euro-Krise: Wird Deutschland die Schulden der Südstaaten übernehmen müssen?

Der neue IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld hatte schon vor drei Jahren die Frage mit einem klaren Ja beantwortet, ob Deutschland die Schulden der europäischen Südstaaten übernehmen soll.

Damals ging diese Meldung in der Hochleistungspresse mehr oder weniger unter. Und auch jetzt bei seiner Ernennung zum Chefökonom des Gangsterclubs IWF erinnern sich nur die Deutschen Wirtschaftsnachrichten an seine mit 10 Punkten – also einem eindeutigen Ja – bewertete Antwort auf die Frage:

Wäre es für die Euro-Zone besser, wenn Deutschland als Backstop für die die Schulden der südlichen Staaten Europas auftreten würde – und zwar ohne Vorbedingungen wie Arbeitsmarktreformen und künftige Kontrolle der Haushalte?

Jener Obstfeld, der übrigens auch unter Obama als Wirtschaftsberater fungierte, forderte bereits vor drei Jahren, dass die Staaten die Schulden der privaten Banken und Unternehmen übernehmen soll, die sie unkontroliert über Jahr(zehnte) angehäuft haben und jetzt auf die Staaten abwälzen wollen. Interessanterweise scheint es dazu keinerlei Debatte zu geben. Weder in der Öffentlichkeit, noch bei Politik oder Systemmedien. Einzige Frage ist vielleicht noch, welcher Staat der „Glückliche“ sein soll. Wobei bei genauer Betrachtung natürlich nur ein Staat in Frage kommt: Deutschland.

Griechenland: Der Ausverkauf zum Nutzen der Banken hat begonnen

Noch nie war es deutlicher als heute, dass Griechenland an die Banken verkauft wurde. Wie in vielen Ländern zuvor war es geplant, dass Armut und Chaos herrschen, gefolgt von einem Ausverkauf der noch vorhandenen letzten Vermögenswerte Griechenlands. Der neueste Beweis, dass das Land von den Banken übernommen wurde, ist der Verkauf zahlreicher griechischen Inseln an wohlhabende Käufer (Anmerkung www.konjunktion.info: Zwischenzeitlich hat Warren Buffet Reuters eine Mail (!) geschrieben, dass er keine griechische Insel gekauft hat: „Until the reports started coming out I had never heard of the guy (Proto) who is making the claims about the Greek Island. [Bis die ersten Artikel herauskamen, hatte ich noch nie von diesem Kerl (Proto) gehört, der die Behauptungen zur griechischen Insel aufstellt.]. Spricht nicht gerade für unsere gegenseitig abschreibende Hochleistungspresse. Quelle: Buffett says reports that he bought Greek island ‚a total fabrication‘):

Hollandes Vorschlag: Wie wahrscheinlich sind die Vereinigten Staaten von Europa?

Francois Hollande – Bildquelle: Wikipedia / Presidential Press and Information Office

Hollandes Vorstoß einer Sechser-Neu-Euro-Union dürfte erst der Anfang eines Versuchs sein, das auf Grund gelaufene Projekt einer Europäischen Union im Sinne der elitären Ursprungsvision der Vereinigten Staaten von Europa (VSE) wieder flott zu machen.

Doch wie wahrscheinlich ist eine solche – ich bezeichne sie jetzt einmal mangels Alternativen als – Neue Union (NU)? Angesichts beispielsweise der Aussagen des deutschen Finanzministers Schäuble oder der indirekten Aufforderungen eines Ben Bernanke, dass Deutschland den Euro verlassen soll?

Kurz eingeworfen: China veröffentlicht die Höhe seiner Goldreserven

Kurz eingeworfen – Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Dass der IWF Chinas Währung nur zu gerne in seinem Sonderziehungsrechte-Korb sehen würde, habe ich bereits in mehreren Artikeln erwähnt. Voraussetzung dafür ist aber auch die Offenlegung der chinesischen Goldreserven. Und genau dies hat China nun zum ersten Mal seit sechs Jahren getan.

Offiziell besitzt das Reich der Mitte nun 1.658 Tonnen Gold. Vor sechs Jahren waren es noch 1.054 Tonnen, was einer Steigerung von gut 60% entspricht und China damit bei den Goldreserven an Russland vorbeiziehen lässt. Bleibt nur die Frage, ob diese Zahl der Realität entspricht – insbesondere wenn man weiß, dass Peking gerne seine Zahlen und Daten so „aufbereitet“, dass sie zu ihrem „Plan“ passen. Experten gingen vor zwei Monaten davon aus, dass China etwa 3.000 Tonnen im Besitz hat – das Doppelte der offiziellen Verlautbarung. Diese Zahl wurde ausgehend von der Tatsache, dass China der größte Goldproduzent und einer der größten Goldimporteure ist, angenommen.