Medienkritik: Die Hochleistungspresse und die zehn Grundsätze der Kriegspropaganda

Arthur Ponsonby( * 16. Februar 1871; † 23. März 1946) war ein britischer Staatsbeamter, Politiker, Schriftsteller und Pazifist. 1928 schrieb er das Buch Falsehood in Wartime (Lügen in Kriegszeiten), in dem er die Methoden der Kriegspropaganda der Kriegsbeteiligten im 1. Weltkrieg beschrieb. In diesem Buch ist übrigens der bekannte (meist jedoch abgewandelte) Hinweis
When war is

Boris Nemzow: Muss der Mord als Teil des “Putschhandbuches der Geheimdienste” gesehen werden?

2003 produzierten das ZDF und der ORF eine Dokumentation mit dem Titel Schachmatt – Strategie einer Revolution oder Fallstudie amerikanischer Politik. Inhaltlich ging es in der Dokumentation um den typischen Ablauf eines von außen gesteuerten Putsches durch die West-Geheimdienste, der eine unliebsame Regierung stürzen und eine Marionettenregierung nach Gnaden des Westen installieren sollte.
Ich habe bereits

Der Niedergang der “Qualitätsmedien”

Einbrechende Auflagezahlen, der Verzicht auf die Kommentarfunktion in den Online-Medien als Zensur durch die Hintertüre, nachweislich falsche Berichterstattungen oder die Verwendung von alten, falschen Bildern und Videos, um den eigenen Bericht oder Artikel untermauern zu können, das sind nur ein paar Gründe für den Niedergang unserer “Qualitätsmedien”.
Dabei spielt es keine Rolle, ob wir den deutschen

Europawahlen: Die gestrige Euro-Show in ARD und ZDF

Am 25. Mail 2014 dürfen die europäischen Hamsterrad-Inschwunghalter wieder einmal ihr Kreuzchen machen. Dabei fällt mir immer Andreas Popp ein, der Wahlen immer so schön mit zwei Bildern umschreibt: Erstens gibt man bei Wahlen im wahrsten Sinne des Wortes seine Stimme ab und hat demzufolge die nächsten vier oder fünf Jahre gefälligst nichts mehr zu

Mainstreammedien: (Totaler) Verlust der Deutungshoheit und der Glaubwürdigkeit

Das was wir gerade zwischen den “Qualitätsmedien” und der alternativen Medienszene im Falle der Ukraine sehen, ist ein Kampf um die mediale Deutungshoheit.
Nach Wikipedia verstehen wir darunter:
Deutungshoheit ist die konkrete Umsetzung eines Letztbegründungs-Anspruches zu Gunsten dessen, was ein Träger der Deutungshoheit als Berechtigung und/oder Wahrheit zu erkennen glaubt. Mit dem Anspruch, nur selbst ein Thema

Zensur im ZDF: “Unbequemer” Akif Pirincci wegzensiert

Dass Deutschlands gleichgeschalteten öffentlich-rechtlichen Fernsehsender unangenehme Themen umschiffen, Teilnehmer mit einer anderen Meinung, als die im Sinne der Medienschaffenden und Politiker, bei Talk-Runden gerne einem ganzen Rudel an Gegnern aussetzen und auch diese gerne mal per Framing negativ besetzen oder Berichte mit gefälschten bzw. falschen Videos unterlegen, ist allseits bekannt.
Doch was sich jetzt das “steuerfinanzierte”

Scroll Up