Covid-19: Zwischen Skylla und Charybdis

Bekanntlich wird gerade in der Politik Unangenehmes sehr gerne umschrieben, mit Doppelsprech ausgekleidet und zweierlei Maßstäbe angesetzt. Und gerade in Zeiten einer gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Zeitenwende, einer nie gekannten Transformation, haben Euphemismen Hochkonjunktur. Vor einem guten Jahr verfasste ich den Artikel Finanzsystem: Der “globale ökonomische Neuanfang” wird mit einem gesteuerten Kollaps eingeleitet werden in

Systemfrage: Medizinische Tyrannei und die bargeldlose Gesellschaft

Bereits 2014, als der Ebola-Virus medial “hochgeschrieben” wurde, gab es Warner, die eine globale Pandemie als Deckmantel der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) einordneten, um die Realisierung eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs sowie für kriegsrechtliche Maßnahmen in westlichen Ländern zu erreichen. Bereits damals wurde die Frage gestellt, ob ein Virusausbruch konstruiert oder als Begründung für die soziale Kontrolle eingesetzt werden

Video: Zeitenwende – Medical Martial Law (Medizinisches Kriegsrecht)

Was haben Machtbefugnisse für den US-Präsidenten jenseits der eigentlichen Verfassung und der Operations Plan for Pandemic Response von 2007 mit einem Papier der Rockefeller Foundation von 2010 namens Scenarios for the Future of Technology and International Development im Kontext einer möglichen Pandemie zu tun? Und was ist die Drucksache 17/12051 des Deutschen Bundestages aus dem

Statistiken: Was gilt als Corona-Todesfall?

Eine Pressekonferenz kann immer wieder ganz interessant sein. Gerade in Zeiten wie diesen. So auch jene des Robert-Koch-Institutes (RKI) vom heutigen Freitag, den 20. März 2020: Es wurde dort unter anderem nachfolgende Frage gestellt: Was gilt als Corona-Todesfall? Antwort: Als Corona-Todesfall gilt der, bei dem eine Coronainfektion nachgewiesen wurde. Das heißt das alle Todesfälle unter

Scroll Up