Besinnliche Weihnachtsfeiertage!

Weihnachten 2018 - Bildquelle: Pixabay / MirelaSchenk; CC0 Creative Commons

Weihnachten 2018 – Bildquelle: Pixabay / MirelaSchenk; CC0 Creative Commons

Ein ereignisreiches und zugleich beängstigendes Jahr 2018 neigt sich seinem Ende zu.

Ereignisreich weil es viele geopolitische Veränderungen gab, deren Ausfluss wir erst in den nächsten Monaten und Jahren sehen und verstehen werden.

Beängstigend weil mit dem UN Migrationspakt und dem UN Flüchtlingspakt zwei UN-Papiere von der deutschen Regierung unterschrieben worden sind, die das Gesicht Deutschlands massivst und für immer verändern werden, so dass wir das heutige Deutschland (oder besser das vor 2015) in wenigen Jahren nicht mehr wiedererkennen und nur noch als Erinnerung in uns spüren werden.

Doch trotz – oder gerade wegen – all dieser Ereignisse möchte ich alle Leser auf www.konjunktion.info ermutigen, positiv in die Zukunft zu blicken. Und gleichzeitig die Chance nutzen, mich bei Ihnen allen für die Treue und Bereitschaft, sich auch mit komplexen Themen zu beschäftigen, bedanken. Daher ein: Herzliches Dankeschön!

www.konjunktion.info geht 2019 in das achte Jahr seines Bestehens. Mit inzwischen 1.820 Artikeln dürfte es sich um einen der ältesten und umfangreichsten Blogs im deutschsprachigen Bereich handeln, der die Themen Geopolitik und Finanzwesen beleuchtet. Dass ich dabei andere Wege gehe und andere Blickwinkel einnehme, dürfte dem geneigtem wiederkehrenden Leser bekannt sein. Auch dass ich seit nunmehr eineinhalb Jahren vor massiven Verwerfungen im Finanzsystem warne, die ich zuvor in diversen Artikeln mit dem Monat Dezember 2018 als Startzeitpunkt verbunden habe und die ich als sich verstärkend bis ins erste Quartal 2019 sehe. Vorhersagen, wie diese oder die Zinserhöhungen der Fed, die ich schon vor bald zwei Jahren prophezeit habe, oder einen Wahlsieger Donald Trump im August 2016, sind ebenfalls zur Realität geworden. Dass inzwischen in mehreren Büchern www.konjunktion.info als Quelle (z.B. Jahrbücher von Gerhard Wisnewksi oder im Vorwort der deutschen Übersetzungen der Machwerke von Thomas P.M. Barnett) genannt wird, zeigt, dass meine Arbeit nicht ganz umsonst ist und macht mich auch ein wenig stolz. Daher werde ich auch im kommenden Jahr versuchen weitere Artikel abseits des “allgemein Gültigen” zu schreiben und hoffe dabei, dass Sie mir als geneigter Leser treu und gewogen bleiben mögen.

Trotz einer ungewiss erscheinenden Zukunft wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben besinnliche Weihnachtsfeiertage! Nehmen Sie sich eine kleine Auszeit und versuchen Sie wieder mehr auf Ihre innere Mitte zu hören. Ich werde mir diesen Vorsatz in den nächsten Tagen zu Herzen nehmen. Alles Gute und Schöne Weihnachten!

Weihnacht
Ein Augenblick im Meer der Zeiten,
in dem die stillen Stimmen tönen,
die sonst der Tag verdeckt mit seinem lauten Schrei’n.
Der Augenblick, in dem die Kerzen brennen,
die heiligen Kerzen, die der Liebe leuchten,
da jedes Herz es ahnt, was Friede sei. –

In dieser Stille zwischen heut und morgen,
in dieser Handvoll weniger Minuten,
besinnt der Mensch sich auf sein tiefstes Glück,
lauscht auf die leise Melodie der Liebe – und geht dann neu zu seinem Tag zurück.

(Elisabeth Dauthendey – geb. 19.1.1854 in Sankt Petersburg – 18.4.1943 in Würzburg, deutsche Schriftstellerin)

Quelle:
Weihnachten – Elisabeth Dauthendey


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

11 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up