Direkte Demokratie

Das schweizerische Modell der direkten Demokratie gilt Vielen als die beste Möglichkeit den Bürgerwillen transportieren zu können.Im Gegensatz zu Deutschland können die Schweizer nicht nur alle vier bzw. fünf Jahre einmal ihr Kreuzchen bei Bundestags-, Landtags- oder Europawahlen machen. Sogenannte direktdemokratische Instrumente auf allen politischen Ebenen (Gemeinde, Kanton und Bundesstaat) ermöglichen den Eidgenossen an vier

Blitzlicht, 26. Februar 2013

EU-Diktatur schreitet voran
Obwohl sich inzwischen europaweit 1,2 Millionen Menschen der Initiative gegen eine Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung ausgesprochen haben, denken unsere gekauften ReGIERenden keine Sekunde daran selbst die Wünsche der eigenen Parlamentsfraktion zu berücksichtigen. So berichtet www.mmnews.de zum Thema:

Rösler überging Union bei Wasser-Richtline. Er stattete seine Beamten für die Gespräche in Brüssel mit einem Verhandlungsmandat

Water makes Money

Bereits im Artikel Der nächste Schritt auf dem Weg zur NWO bin ich auf die Pläne der EU eingegangen, unter dem Deckmantel der Marktharmonisierung die Wasserwirtschaften allesamt auf den Markt zu werfen, wo sie dann von den ganz Großen ergattern werden können.
Arte hatte gestern zu diesem Thema einen Beitrag im Programm: Water makes Money:

Aus dem

Der nächste Schritt auf dem Weg zur NWO

Nach einem Kurzbericht der ARD-Sendung Monitor, der nicht einmal ansatzweise die Brisanz hinter dieser Entscheidung wiederspiegelt, will Brüssel die Wasserversorgung baldmöglichst privatisieren:
(Video)
Damit wird aus einem Allgemeingut und dem wichtigsten Lebensmittel ein Spekulationsobjekt, an dessem Ende exorbitante Preissteigerungen stehen werden.
Al erstes Land soll Portugal unter die Knute global agierender Wasserversorger wie das Unternehmen Veolia gezwungen werden.

Scroll Up