“Smarte Geräte”: Der feuchte Traum aller Überwachungsfanatiker oder Wie schnell wird ein Individuum in einer Millionenstadt wie Peking entdeckt

George Orwell und sein Klassiker 1984 müssen immer wieder herhalten, wenn es um die Themen staatliche Überwachung und Kontrolle, durchgeführt durch eine technokratische Elite, geht. Dabei ist die Dystopie Orwells in technologischer und politischer Hinsicht nicht nur bereits bittere Realität, sondern wir bewegen uns auf eine Gesellschaftsform zu, die man nur als totalitär bezeichnen kann.

Gesellschaft: Die Technokratie ist nur eine andere Form der Unterdrückung

Wir leben in einer digitalisierten Welt. Nullen und Einsen bestimmten unser tägliches Dasein – mehr als den meisten Menschen bewusst ist. Immer mehr und immer tiefer drängen IT-Firmen und mit ihnen über Umwegen der Staat in die Privatsphäre und das persönliche Umfeld der Menschen ein. Dabei ist das “Ende der Fahnenstange” noch lange nicht erreicht.

Systemkollaps: Die vergessenen Gefahren

Die tägliche Penetration der Bevölkerungen weltweit sieht seit 9/11 immer gleich aus:
Terroristen bedrohen den “friedlichen “Westen”, weil unsere “demokratischen Werte” diesen ein Dorn im Auge sind. Zusätzlich werden seit ein paar Monaten auch mögliche Cyberattacken gegen die Stromversorgung oder Kommmunikationssysteme als Ziele von “Feinden der westlichen Lebensweise” genannt. Häfen, Staudämme und Kraftwerke gilt es ausreichend

RFID-Technik im Einzelhandel

Jeder Verbraucher hat tagtäglich mit dem Strich-/Barcode auf Lebensmittelverpackungen oder anderen Produkten zu tun. Wenige Konsumenten hinterfragen dabei Sinn und Zweck dieses Codes oder machen sich Gedanken über einen eventuellen Missbrauch dieser Lösung. Die Nachfolgetechnik Radio Frequency Identification (RFID) dagegen wird von vielen Fachleuten, Verbraucherschützern und staatlichen Stellen kritischer betrachtet.Anlässlich der EU-Datenschutzempfehlung für RFID-Technologien brachte

Scroll Up