WLAN und Co.: Schon seit 2012 weiß man um die Gefahren der Strahlenbelastung für die Blut-Hirn-Schranke

WLAN, Mobilnetz, WiFi, Hotspots. Wir leben heute in einer Welt dauerhafter, vom Menschen verursachter Strahlung. Eine Strahlung, die schon vor Jahrzehnten als mögliche Krebsursache von Forschern identifiziert wurde.
2012 wurde bestätigt, dass die Exposition gegenüber WiFi-Strahlung die Blut-Hirn-Schranke stören kann, was dazu führen kann, dass diese zerstört wird.
Dabei sind vor allem die schwächsten Mitglieder in der

Mobilfunk und Co.: Die Strahlenbelastung nimmt immer mehr zu – und jetzt kommt 5G

2011 klassifizierte die Weltgesundheitsbehörde WHO Handystrahlungen und andere Funkquellen (wie WiFi) als “möglicherweise krebserregend”. Zahlreiche Forscher weltweit gehen inzwischen davon aus, dass es genug Belege dafür gibt:
“Die Beweise, die darauf hinweisen, dass Funktechniken krebserregend sind, haben zugenommen und können nicht länger ignoriert werden”, erklärte Dr. Anthony B. Miller bei einem Vortrag am 31. Juli 2017

Roundup/Glyphosat: Neue Studie zeigt Veränderungen der Darmmikrobiome von Ratten

Eine neue Studie zu Glyphosat hat jetzt festgestellt, dass eine Roundup-Exposition zu erheblichen Veränderungen im Darmmikrobiom von Ratten führt.
Diese Studie wurde von einem Forscherteam an der Universitè Caen Normandie, Frankreich um Professor Gilles-Eric Seralini durchgeführt. Seralini ist Molekularbiologe und für seine wichtigen Studien zu genmanipuliertem Mais bei gleichzeitigem Einsatz von Glyphosat bekannt. Seine damaligen Ergebnisse

Die Geschichte von Aspartam

Fast täglich nehmen Millionen von Menschen den Giftstoff Aspartam zu sich ohne zu wissen, dass es sich bei diesem Zuckerersatzstoff keineswegs um ein bedenkenloses Substitut von Zucker handelt.
Entdeckt wurde Aspartam vom Chemieunternehmen G.D. Searle & Company, das es ab 1981 unter der Handelsmarke Nutrasweet vermarktete. G.D. Searle & Company wurde in den Jahren von 1977 –

Scroll Up