“Multipolare Welt”: Die gleichen Spieler, die gleichen Strippenzieher wie in der heutigen Welt

Das beste Werkzeug, dass die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) zur Verfügung haben, ist der Einsatz der falschen Paradigmen, um die öffentliche Wahrnehmung und damit das Verhalten der Massen zu manipulieren. Den Menschen wird Glauben gemacht, dass es an der Spitze der geopolitischen und Finanzmacht so etwas wie “zwei Seiten” gibt. Dabei ist diese Annahme schlichtweg Unsinn, wenn

Nord-Korea, Iran und China: Henry Kissinger trifft sich zum dritten Mal in diesem Jahr mit Präsident Trump

Henry Kissinger, Ex-Sicherheitsberater, Ex-Außenminister und Berater von diversen US-Präsidenten. Ein Mann, der Hunderttausende von Toten auf dem Gewissen hat und doch von Politik und Massenmedien hofiert wird.
Jener Henry Kissinger traf sich Anfang des Monats bereits zum dritten Mal in diesem Jahr mit dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Während sich die Hochleistungspresse in den USA hauptsächlich

Donald Trump: Der Kandidat der Globalisten

Es gibt dieses geflügelte Wort, “dass etwas nicht sein kann, was nicht sein darf”. Wissenschaftlich würde man wohl dazu Kognitive Dissonanz sagen. Beiden gemein ist, dass eigentlich intelligente Menschen bestimmte Dinge nicht an sich heranlassen, in ihr Denken lassen, weil es ihrem kompletten Weltbild widerspricht, ihre sich selbst erschaffene Realität zerstören würde. Dabei spielt es

Donald Trump: Wahlversprechen ade – wohl keine Strafverfolgung von Hillary Clinton

Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann. – Angela Merkel, Bundeskanzlerin im Jahre 2008
Das einleitende Zitat könnte so auch der neue US-Präsident Donald Trump in den nächsten Tagen und

Kurz eingeworfen: Henry Kissinger zu Donald Trump

Henry Kissinger, Rockefeller-Zögling, Kriegsverbrecher, Bilderberger, Trilateraler und immer noch wichtiger Berater Washingtons hat in einem Interview erklärt, dass die Wähler nicht davon ausgehen sollen das zu bekommen, was ihnen Donald Trump im Wahlkampf versprochen hat:
Man sollte nicht darauf bestehen, [Trump] auf Positionen festzunageln, die er im Wahlkampf eingenommen hatte.

(One should not insist on nailing [Trump]

NWO, CETA, TTIP und Co.: Es liegt allein an uns, ob die Eliten erfolgreich sein werden

Wenn wir zurück in die Geschichte blicken, müssen wir feststellen, dass es vollkommen egal ist, wen wir als Präsidenten, Kanzler oder Premierminister wählen. Egal, ob konservativ, grün, sozial, liberal oder was weiß ich. Kein Reagan, Kohl, Mitterand, keine Merkel, May oder ein Obama haben den endlosen Kriegen, dem sinnlosen Abschlachten Unschuldiger, dem Foltern oder der

Scroll Up