JFK-Dokumente: Was hat die US-Regierung zu verheimlichen? Weiterhin werden Teile von Dokumenten zurückgehalten

Eigentlich hätte dieser Tage das vollständige Archiv zur Ermordung von John F. Kennedy (JFK) veröffentlicht werden sollen. Doch in allerletzter Minute gab der US-Präsident Donald Trump bekannt, dass doch nur ein Teil der Dokumente freigegeben wird und ein anderer Teil auch weiterhin der Öffentlichkeit unzugänglich bleibt, was das Attentat auf JFK anbelangt. Diese Ankündigung Trumps

Freigabe der JFK-Ermittlungsdokumente: Ausgerechnet die CIA-Akten zu Lee Harvey Oswald sind nicht mehr “auffindbar”

Die Ermordung John F. Kennedys und 9/11 sind wohl die beiden größten offiziellen Verschwörungstheorien, die den Menschen per Dauerberieselung der angeblichen Täter durch die Hochleistungspresse und die politisch Verantwortlichen in die Köpfe gepflanzt wurden. Während wir bei 9/11 noch Jahrzehnte auf die Veröffentlichung der Akten, Geheimdossiers und Berichte der US-Regierung warten müssen, müssen am 26.

Operation Condor: Neue Dokumente zu Amerikas bzw. Kissingers Rolle im “Schmutzigen Krieg Argentiniens” sollen veröffentlicht werden

40 Jahre nach dem Militärputsch in Argentinien will die USA Geheimpapiere zu diesem Vorfall freigeben. Bei seinem Besuch in Argentininen am vergangenen Mittwoch gab der US-Präsident Obama bekannt, dass er neue US-Militär- und -Geheimdienstakten deklassifizieren will. Inhalt: der “Schmutzige Krieg (Dirty War)” in Argentinien. Seit dem Jahr 2000 würden damit erstmals wieder neue Informationen zu

Scroll Up