Deutschland: Rezession voraus

Stehen wir vor einem neuen Lehman-Moment? Nicht nur im Hinblick auf die Lage bei der Deutschen Bank?
Deutschland als wichtigste Säule der Wirtschaft innerhalb der EU hat mit der mehr oder weniger bankrotten Deutschen Bank, der eingebrochenen Industrieproduktion und der anhaltenden, aber medial unterdrückten Migrantenthematik mehr als nur ein Problem. Es ist nur eine Frage der

Finanzsystem: Wenn Deutschland fällt, fällt Europa – und dann?

Geht es der deutschen Wirtschaft schlecht, schlägt dies in den letzten Jahren auch auf Europa durch. Geht es Deutschland wirtschaftlich gesehen gut, hat auch das Konstrukt EU weniger Probleme. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich die europäische Wirtschaft bringen. Doch diesmal könnte es anders sein. Denn Deutschlands wirtschaftliche, negative Entwicklung wird nicht nur Folgen für

Finanzsystem: Deutsche Bank streicht weltweit 18.000 Stellen

Die Deutsche Bank wird weltweit 18.000 Mitarbeiter entlassen. Angesichts dieses massiven Stellenabbaus stellt sich natürlich unweigerlich die Frage – auch wenn man sich die Entwicklung des größten deutschen Bankhauses in den vergangenen Jahren anschaut -, ob die Deutsche Bank den Weg von Lehman Brothers gehen wird?
Stand heute ist diese Frage schier nicht zu beantworten. Die

USA: Konsumentenkredite auf Rekordniveau – Aber alles wird gut…

Unser Schuldgeldsystem hat das Ende seines (Überlebens)Zykluses erreicht, wenn man die Fähigkeit der Konsumenten zur Aufschuldung betrachtet. Die Uhr tickt, während die Schulden weltweit weiter steigen und die systemischen Risiken in einer immer schneller werdenden Geschwindigkeit zunehmen.
Torsten Slok, Chefanalyst der Deutschen Bank, sagte in einem Telefoninterview mit Yahoo Finance:
“Vielleicht ist das Risiko hierbei, dass Sie

Manipulation am Edelmetall-Futuremarkt: JP Morgan-Banker bekennt sich vor Gericht schuldig

Ein Investmentbanker von JP Morgan hat sich dieser Tage schuldig bekannt, am Futuremarkt für Edelmetalle manipuliert zu haben. John Edmonds gab zu, Kunden von JP Morgan betrogen zu haben, weil diese so naiv waren zu glauben, dass an der COMEX und an anderen Börsen die Kunden fair behandelt werden:
Als Teil seines Plädoyers gab Edmonds zu,

Déjà-vu: Wie 2008 – Intensivierung der Manipulationen am Papiergoldmarkt

Die Handelsbewegungen am Papiergoldmarkt in London und New York in dieser Woche lassen den Schluss zu, dass der Preis für Gold durch die westlichen Zentralbanken nach unten gedrückt wird. Analog zu der Preisentwicklung 2008. Das Motiv ist aus meiner Sicht, einen steigenden Goldpreis zu verhindern. Denn ein solcher Anstieg, ein solches Signal würde den Märkten

Scroll Up