Eric Price: Blackwater-Gründer will den Krieg in Afghanistan weiter privatisieren

Die Privatisierung des Krieges. Ein unter dem damaligen Kriegsminister Donald Rumsfeld eingeführter Weg, der dem militärisch-industriellen-geheimdienstlichen Komplex Aberbillionen an US-Dollar in die Kassen schaufelte. Einer der größten Gewinner dieser Maßnahme ist Erik Price, den wohl die wenigsten vom Namen her kennen. Was man hingegen von seiner Firma Blackwater (spätere Xe und heute Academi) nicht behaupten

Jemen: 15 tote Blackwater-Söldner im Stellvertreterkrieg

In den Medien findet derzeit nur ein Krieg – pardon, eine humanitäre Hilfsaktion, um im Sprech der Hochleistungspresse und im Jargon der unsäglichen Kriegsministerin von der Leyen zu bleiben – statt: in Syrien.
Aber es gibt natürlich weitere Krisenherde auf der Welt bei denen der Westen zündelt, intregiert und sein klassisches Divide et Impera zum Einsatz

Blackwater/Academi: Ehemalige Söldner wegen Mord zu hohen Strafen verurteilt

Die Urteilsverkündung für vier ehemalige Blackwater-Söldner lautete einmal lebenslang und dreimal Gefängnis für 30 Jahre, aber die juristischen Auseinandersetzungen für die vier Männer, die 2007 14 unbewaffnete Iraker töteten, sind vermutlich noch lange nicht vorbei.
Die Verteidigung rief gewichtige Zeugen in den Zeugenstand und versuchte den militärischen Wertegang der früheren Söldner positiv darzustellen. Die Staatsanwaltschaft präsentierte

Kurz eingeworfen: Phoenix erwähnt Blackwater-Söldner in der Ukraine

Fast möchte man Fragen, ob jemand nicht aufgepasst hat oder ist es schlichtweg egal, weil die Sendung um 23:20 Uhr auf einem Nebensender wie Phoenix lief und eh niemand zugesehen hat?
Wie dem auch sei. Jedenfalls hat Michel Lüders in einem Interview zur Ukraine-Krise folgendes sagen dürfen:
Es sollen sich unter anderem auch 500 Söldner der Blackwater-Organisation,

USA: Firmen wie Blackwater/XE/Academi versuchen die Privatpolizei zu legalisieren

Dass das ehemals freieste Land der Welt schon lange kein Hort der Freiheit mehr ist, dürfte spätestens seit dem Polizeiskandal in Ferguson und dem daraus resultierenden gewaltsamen Niederschlagens der Massenproteste durch militarisierte Polizeieinheiten bekannt sein. Wie weit jedoch bereits die Privatisierung der polizeilichen Aufgaben im Land of the Free Surveillance geht, zeigt die nachfolgende Übersetzung

Ukraine: Das Referendum im Donbass und seine “Folgen”

Zwar gibt es noch kein offizielles Ergebnis des Referendums über die Abspaltung der ostukainischen Regionen Donezk und Lugansk (inoffiziell ca. 90% Zustimmung für eine Abspaltung), aber die EU bringt schon einmal vorsorglich ihre nächsten Sanktionen gegen Russland in Stellung – ganz so wie es Kriegsnobelpreisträger Obama und sein Washingtoner Regime fordern.
Dabei spielt es in den

Scroll Up