Systemfrage: Macron und das “Ende des Überflusses”

Emmanuel Macron – Bildquelle: Pixabay / gregroose; Pixabay License

Der französische Machthaber Emmanuel Macron hat den Menschen, die er regiert, gesagt, dass sie das “Ende des Überflusses” erleben werden und in einer bevorstehenden Zeit großer Umwälzungen “Opfer” bringen müssen. Aber wird Macron persönlich auch das “Ende des Überflusses” erleben? Wahrscheinlich nicht.

Frankreich sieht sich in letzter Zeit mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, vom anhaltenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine bis hin zur Dürre, die in diesem Sommer den gesamten europäischen Kontinent heimgesucht hat. Macron ist jedoch der Ansicht, dass die Krise in Wirklichkeit ein viel größeres Ausmaß hat und dass strukturelle Veränderungen unmittelbar bevorstehen.

“Manche sehen unser Schicksal darin, ständig Krisen oder Notfälle zu bewältigen. Ich glaube, dass wir einen Wendepunkt oder eine große Umwälzung erleben. Erstens, weil wir etwas erleben, was wie das Ende des Überflusses aussehen könnte (Some could see our destiny as being to constantly manage crises or emergencies. I believe that we are living through a tipping point or great upheaval. Firstly, because we are living through… what could seem like the end of abundance)”, sagte er.

Das Land und seine Bürger müssten bereit sein, “Opfer” zu bringen, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern, fuhr er fort. “Unser System, das auf der Freiheit beruht, an die wir uns gewöhnt haben, kann, wenn wir es verteidigen müssen, manchmal auch Opfer erfordern”, fügte Macron hinzu.

“Dieser Überblick, den ich hier gebe – das Ende des Überflusses, das Ende der Sorglosigkeit, das Ende der Annahmen – ist letztlich ein Wendepunkt, den wir erleben und der bei unseren Bürgern große Ängste auslösen kann.”

(The country and its citizens must be ready to make “sacrifices” to meet and overcome the challenges they are facing, he continued. “Our system based on freedom in which we have become used to living, when we need to defend it sometimes that can entail making sacrifices,” Macron added.

“This overview that I’m giving − the end of abundance, the end of insouciance, the end of assumptions − it’s ultimately a tipping point that we are going through that can lead our citizens to feel a lot of anxiety.”)

Wir wissen, dass dieses System nicht auf Freiheit aufgebaut ist und es war es auch nie. Wäre es das, gäbe es keine herrschende Klasse, die mit einem Gewaltmonopol Befehle gibt und anderen vorschreibt, wie sie zu leben haben.

Wenn man hört, wie Macron im Elfenbeinturm auf dem Thron sitzt und denjenigen, über die er herrscht, sagt, dass sie das “Ende des Überflusses” erleben werden, sollte das für den Rest des Menschheit genug sein, um aufzuwachen und zu erkennen, dass sie nicht frei sind. Diese Soziopathen haben das Sagen, und seien Sie versichert, dass Macron selbst niemals “das Ende des Überflusses” erleben wird, dieses Schicksal ist nur für die Sklaven vorgesehen.

“Angesichts dessen haben wir Pflichten, von denen die erste darin besteht, offen und deutlich zu sprechen, ohne Untergangsstimmung zu verbreiten (Faced with this, we have duties, the first of which is to speak frankly and very clearly without doom-mongering)”, betonte Macron. Der Präsident rief sein Kabinett dazu auf, Einigkeit zu zeigen, “ernsthaft” und “glaubwürdig” zu sein und forderte die Minister auf, “Demagogie” zu vermeiden.

“Es ist leicht, alles zu versprechen, manchmal auch alles zu sagen. Geben Sie diesen Versuchungen nicht nach, das ist Demagogie (It’s easy to promise anything and everything, sometimes to say anything and everything. Do not give in to these temptations, it is demagoguery,)”, sagte der Präsident und fügte hinzu, dass ein solcher Ansatz heute “in allen Demokratien in einer komplexen und beängstigenden Welt gedeiht (in all democracies in a complex and frightening world)”.

Es sieht so aus, als ob Macron der Einzige ist, der “Unkenrufe” machen darf, um seine eigenen Worte zu benutzen.

Quellen:
France’s Ruler Warns: People Will See The “End Of Abundance”
Macron warns of ‘end of abundance’
Dystopia Disguised as Democracy: All the Ways in Which Freedom Is an Illusion

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: