Was ist der Große Neustart? Teil IV: Woke Ideologie

Mises Institute – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Mises Institute

In den nächsten Tagen werden ich eine kleine Reihe an Übersetzungen online stellen, die Michael Rectenwald vom Mises Institute seit Dezember 2020 veröffentlicht hat. In dieser geht es um den seit eineinhalb Jahren auch im Mainstream angekommenen Großen Neustart des Klaus Schwab und seiner kriminellen Organisation namens WEF. Ein kleiner Hinweis zu Beginn meinerseits: auch wenn Rectenwald das Thema “Virusexistenz” außen vor lässt, sind die Schlussfolgerungen und herausgearbeiteten Punkte aus meiner Sicht wichtig, um die Gesamtgemengelage und Entwicklungen der vergangenen 19 Monate besser verstehen und damit einordnen sowie um sich auf das Kommende besser vorbereiten zu können – gerade weil die Reihe rückblickend umso vorausschauender ist/war. Auch wenn vieles den regelmäßigen Lesern des Blogs bereits bekannt sein dürfte.

Der vierte Teil dieser Serie beschäftigt sich mit der Ideologie der Wokeness (Erscheinungsdatum des Originalartikels am 27.2.2021). Teil 1 befasste sich mit dem Thema Erwartungshaltung und dem daraus entstehenden biologisch-technischen Feudalismus, Teil 2 mit dem Kapitalismus nach chinesischem Vorbild, Teil 3 mit “Stakeholder Kapitalismus” vs. “Neoliberalismus”.


In früheren Artikeln habe ich den Großen Neustart erörtert und verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie er wirtschaftlich zu verstehen ist. Der Große Neustart kann als Neofeudalismus, als “Kapitalismus mit chinesischen Merkmalen” und in Form von Stakeholder-Kapitalismus” versus “Neoliberalismus”  betrachtet werden. In weiteren Beiträgen werde ich die technologischen (transhumanistischen) und monetären (Zentralbankwesen und digitale Währung) Aspekte behandeln, die Klaus Schwab und andere vorhersehen und vorschreiben.

In diesem Aufsatz möchte ich jedoch auf den ideologischen Aspekt des Großen Neustarts eingehen. Wie genau wollen die Planer den Neustart ideologisch verankern? Das heißt, wie würde ein Neustart des Massenbewusstseins zustande kommen, der es ermöglichen würde, die vielen Elemente des Großen Neustarts in die Tat umzusetzen – ohne dass es zu einer Massenrebellion kommt? Denn wenn der Große Neustart greifen soll, ist ein gewisses Maß an Konformität seitens der Bevölkerung erforderlich – trotz der verbesserten, erweiterten und präziseren Kontrolle über die Bevölkerung, die eine transhumanistische Technologie und eine zentralisierte digitale Währung ermöglichen würden.

Dies ist die Funktion der Ideologie. Ideologie, so hat der marxistische Wissenschaftshistoriker Richard Lewontin argumentiert, funktioniert, “indem sie die Menschen davon überzeugt, dass die Gesellschaft, in der sie leben, gerecht und fair ist, oder wenn nicht gerecht und fair, dann unvermeidlich, und dass es völlig nutzlos ist, auf Gewalt zurückzugreifen”. Ideologie schafft die “soziale Legitimation”, die Lewontin als notwendig ansieht, um die Zustimmung der Beherrschten zu gewinnen. “Das Schlachtfeld befindet sich in den Köpfen der Menschen, und wenn die Schlacht dort gewonnen wird, sind der Frieden und die Ruhe der Gesellschaft garantiert.” Ideologie ist in diesem Sinne nicht dasselbe wie Weltanschauung. Es handelt sich vielmehr um die mentale Programmierung, die für die Beherrschung und Kontrolle ohne Gewaltanwendung erforderlich ist. Ideologische Indoktrination ist einfacher, weniger chaotisch und weniger kostspielig als staatliche und staatlich unterstützte Gewalt.

Einige mögen argumentieren, dass die Ideologie des Großen Neustarts einfach eine sozialistisch-kommunistische Ideologie ist. Schließlich unterstützt die sozialistisch-kommunistische Ideologie in vielerlei Hinsicht das, was der Große Neustart zu leisten verspricht. Und das mag für einige funktionieren. Es gibt diejenigen, die aus sozialistischen Gründen die “Fairness”, “Gleichheit” oder “Gerechtigkeit” begrüßen würden, die der Große Neustart verspricht. Sozialisten könnten über die oligarchische Kontrolle der Gesellschaft hinwegsehen oder sie entschuldigen, indem sie sich auf die angebliche Fairness, Gleichheit oder Gerechtigkeit in der Masse der Bevölkerung berufen und davon ausgehen, dass die Oligarchie in nicht allzu ferner Zukunft gestürzt werden wird. Im Sozialismus ist eine nivellierende Veranlagung verankert, die der “Gleichheit” der sichtbaren Mehrheit einen hohen Stellenwert einräumt, selbst wenn diese Gleichheit für viele ansonsten “bürgerliche” Subjekte einen großen Verlust bedeutet. Als ich mich kurz mit den Tiraden von Mitgliedern der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA, einschließlich ihres Führers Bob Avakian, auseinandersetzte, räumten sie mir gegenüber ein, dass der weltweite Sozialismus für einen Großteil der Welt, insbesondere für die Vereinigten Staaten, einen niedrigeren Lebensstandard bedeuten würde. Sie hatten kein Problem damit, sie schienen sich sogar an dieser Aussicht zu erfreuen. Zweifellos wird der Sozialismus, wie Friedrich Nietzsche sagte, zumindest teilweise durch Ressentiments und Neid auf den Eigentümer angeheizt. Es ließe sich viel über die offensichtliche oder zumindest bedingte und vorübergehende Zustimmung der Sozialisten zu großen monopolistischen oligarchischen Konzernen und ihre Vorliebe für große Unternehmen gegenüber kleinen sagen. Sozialisten sehen die Monopolisierung im Kapitalismus als unvermeidlich an, als notwendig für die Schaffung eines konsolidierten Ziels, das es zu stürzen gilt, und als Zeichen für den bevorstehenden Zusammenbruch des Kapitalismus und die kommende sozialistisch-kommunistische Apokalypse.

Ebenso werden viele Sozialisten dem Großen Neustart aus Prinzip zustimmen – vor allem diejenigen, die seine Rhetorik für bare Münze nehmen. Doch trotz seiner neu gewonnenen Popularität repräsentiert der Sozialismus-Kommunismus noch immer nicht die Mehrheit. Obwohl er bei Millennials und anderen Millennialisten beliebt ist, bleibt der Sozialismus-Kommunismus für viele unappetitlich. Er wird als fremdartig und obskur angesehen und hat einen negativen Beigeschmack. Aber noch wichtiger ist, dass die sozialistisch-kommunistische Ideologie aus Gründen, die ich weiter unten erläutern werde, nicht die Ideologie ist, die am besten zu den Zielen des Großen Neustarts passt. An dieser Stelle kommt Wokeness ins Spiel.

Was genau ist Wokeness (Wachsein)? Wie ich in Beyond Woke schreibe,

Nach dem Credo der sozialen Gerechtigkeit ist das “Wachsein” ein politisches Erwachen, das sich aus dem Entstehen von Bewusstsein und Gewissenhaftigkeit in Bezug auf soziale und politische Ungerechtigkeit ergibt. Wachsein ist die unauslöschliche Einschreibung des Bewusstseins sozialer Ungerechtigkeit in den bewussten Verstand, die den Stachel des Gewissens hervorruft, der die neu Aufgewachten dazu zwingt, ihre Überzeugungen und Verhaltensweisen zu ändern.

Dies ist eine Definition des Begriffs “Wachsein”, die der meinen am nächsten kommt, wenn ich sie aus den Behauptungen derer entnehme, die sich diesen Begriff zu eigen machen. Natürlich ist die Etymologie des Wortes “woke” und wie es zu einem Adjektiv wurde, das diejenigen beschreibt, die auf diese Weise zu einem Bewusstsein für soziale und politische Ungerechtigkeit erwacht sind, eine andere Sache. Ich erörtere die Etymologie in Google Archipelago:

“Woke” begann im Englischen als Vergangenheitsform und Partizip von “wake”. Es bedeutete “wach geworden sein”. Aber in den 1960er Jahren begann “woke” auch als Adjektiv zu fungieren und erhielt in der afroamerikanischen Gemeinschaft die Bedeutung von “gut informiert” oder “auf dem neuesten Stand”. Ab 1972 begann die einst bescheidene verbale Vergangenheitsform, ein erhöhtes politisches Bewusstsein zu beschreiben. Im Jahr 2017 erkannte das Oxford English Dictionary (OED) das soziale Bewusstsein von “woke” an und fügte die Definition hinzu: “wachsam gegenüber rassistischer oder sozialer Diskriminierung und Ungerechtigkeit”.

Es gibt jedoch so viele Definitionen von “Wokeness” wie Menschen, die davon gehört haben, wie es bei fast allem der Fall ist, was auch nur ein bisschen kontrovers ist. Ich bin sicher, dass andere die Definition ergänzen können und werden oder vorschlagen, dass Wokeness ganz anders definiert werden sollte. Aber die obige Definition und die historisch-semantischen Darstellungen sind für unsere Zwecke ausreichend. Den Anhängern zufolge ist Wokeness also ein gesteigertes Bewusstsein für soziale und politische Ungerechtigkeit und die Entschlossenheit, diese zu beseitigen.

Aber was könnte Wokeness mit dem Großen Neustart zu tun haben? Als Korrektiv richtet sich Wokeness nicht an die Leidenden, deren Beschwerden oder eingebildete Beschwerden es beheben soll. Wokeness wirkt auf die Mehrheit, die vermeintlichen Nutznießer der Ungerechtigkeit. Sie tut dies, indem sie der Mehrheit begreiflich macht, dass sie von “Privilegien” und Vorrechten profitiert hat, die auf Hautfarbe (Weißsein), Geschlecht (Patriarchat), sexueller Neigung (Heteronormativität), Geburtsort (Kolonialismus, Imperialismus und Erste-Weltismus), Geschlechtsidentität (Cis-Gender-Privileg) und der Beherrschung der Natur (Speziesismus) beruhen – um nur einige der Hauptschuldigen zu nennen. Die Liste ließe sich fortsetzen und wird scheinbar täglich ergänzt. Diese Mehrheit muss gewissermaßen rehabilitiert werden. Die Masse muss begreifen, dass sie die Vorteile, die sie bisher genossen hat, auf der Grundlage der ungerechten Behandlung anderer, entweder direkt oder indirekt, erlangt hat, und dass diese ungerechte Behandlung auf den Umständen ihrer Geburt beruht. Das “Privileg” der Mehrheit ging auf Kosten der Minderheiten, die als Nutznießer des “Wokeness” bezeichnet werden, und das “Wokeness” ist das Mittel, um diese vielen Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

Und wie wirkt es sich aus, wenn man immer wieder als solcher getadelt wird, wenn einem gesagt wird, dass man der Nutznießer eines unverdienten “Privilegs” war, dass der eigene relative Reichtum und Wohlstand auf Kosten der unterdrückten, ausgegrenzten und missbrauchten Anderen gegangen ist? Scham, Schuld, Gewissensbisse, Unwürdigkeit. Und welche Einstellungs- und Verhaltensanpassungen werden von der Mehrheit erwartet? Sie sollen weniger erwarten. Im Rahmen der Woken Ideologie wird erwartet, dass man seine Rechte einbüßt, weil auch diese Rechte, nein, vor allem diese Rechte, auf Kosten anderer entstanden sind.

Die “Wokeness” Ideologie funktioniert also, indem sie die Mehrheit an die reduzierten Erwartungen gewöhnt, die ich in meinem ersten Teil über den Großen Neustart vorgestellt habe. Sie tut dies, indem sie den Glauben an die Unwürdigkeit der Mehrheit einflößt, zu gedeihen, zu wachsen und ihr Leben zu genießen. Wokeness indoktriniert die Mehrheit in die (zumindest für sie) besitzlose Zukunft des Großen Neustarts, während es die Linke, ihre wichtigsten ideologischen Propagatoren, mit einem Gefühl der moralischen Überlegenheit beglückt, selbst wenn auch sie ohne Perspektiven dastehen wird.

Eine Frage bleibt. Warum ist Wokeness besser für die Ziele des Großen Neustarts geeignet als die sozialistisch-kommunistische Ideologie? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns an die Verkaufsargumente des Sozialismus-Kommunismus erinnern. Trotz der oben erwähnten Nivellierung nach unten ist der Sozialismus-Kommunismus vielversprechend. Er verspricht Vorteile, keine Defizite. Er funktioniert nicht, indem er der Mehrheit verspricht, dass sie bei seiner Einführung verlieren wird. Ganz im Gegenteil, der Sozialismus-Kommunismus verspricht weitaus bessere Bedingungen – ja, Fairness, Gleichheit oder Gerechtigkeit, aber auch Wohlstand für die Masse der Menschheit, Wohlstand, der ihr im Kapitalismus verwehrt wurde. Die Arbeiter der Welt sind aufgerufen, sich zusammenzuschließen, nicht unter der Aussicht auf reduzierte Erwartungen, sondern auf der Grundlage großer Erwartungen – nicht, um, wie Marx sagt, eine Utopie zu errichten, aber zumindest, um die gegenwärtige Dystopie zu zerstören und durch ein gemeinsames Füllhorn zu ersetzen. Wir wissen natürlich, wie dieses Versprechen eingelöst wird. Aber es wird trotzdem noch von allzu vielen in unserer Mitte angeboten und geglaubt.

Auf der anderen Seite haben wir den subtraktiven Charakter der Woke Ideologie gesehen. Wokeness verlangt den Verzicht auf Vorteile aus moralischen Gründen. Anders als der Sozialismus/Kommunismus bietet sie keine Ermächtigung und befürwortet auch nicht die Übernahme der Produktionsmittel und des Staates durch politische Mittel. Wokeness ist eine Form der Schuldzuweisung, die den Verzicht auf Güter erzwingt, nicht den Erwerb.

Die Woke Ideologie, so behaupte ich, hat den Boden bestellt und die Saat für die Ernte gelegt, die der Große Neustart für die herrschende Elite darstellt. Wurde Wokeness absichtlich zu diesem Zweck geschaffen? Ich glaube nicht, aber sie kann und wird dennoch für diese Zwecke eingesetzt, so wie andere ideologische Formationen für andere Zwecke verwendet wurden. Die herrschende Elite macht sich die ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu eigen, um ihre Pläne zu verwirklichen, einschließlich verfügbarer Ideologien. Die Woke Ideologie stand zur Verfügung und war bereit für die Aneignung und Anwendung. Die Wokeness dient dem Großen Neustart am besten, und so finden wir die Sprache der Wokeness in den Büchern und anderer Literatur, die sich ihrer Etablierung widmen: Fairness, Inklusion usw.

Natürlich wird Wokeness nicht bei jedem funktionieren. Aber die Forderung ist so universell geworden, dass unentschuldigte, nicht konforme Abweichler als regressiv, reaktionär, rassistisch, weißgläubig usw. gelten und aus diesen Gründen abgetan, wenn nicht gar bestraft werden. “Wokeness” hat somit die Vorherrschaft erlangt. Ihr entgegenzuwirken wird eine wichtige Voraussetzung für die Herausforderung des Großen Neustarts sein.

(Teil-/Übersetzung des Artikels The Große Neustart, Part V: Woke Ideology von Michael Rectenwald auf Mises Institute)


Teil 5 und vorerst letzter der Reihe wird sich mit dem Thema Pläne der technokratischen Elite beschäftigen.

Quellen:
The Great Reset, Part V: Woke Ideology
R.C. Lewontin, Biology as Ideology: The Doctrine of DNA (New York: HarperPerennial, n.d.), p. 6
Lewontin, Biology as Ideology, p. 7
Matt Bruenig, “Small Businesses Are Overrated,” Jacobin, Jan. 16, 2018, https://jacobinmag.com/2018/01/small-businesses-workers-wages
Michael Rectenwald, Beyond Woke (Nashville, TN: New English Review Press, 2020), pp. 7–8
Michael Rectenwald, Google Archipelago: The Digital Gulag and the Simulation of Freedom (Nashville, TN: New English Review Press, 2019), p. 42

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: