Inflation: Der Beginn einer Obdachlosenkrise?

Ghetto – Bildquelle: Pixabay / dapedwa; Pixabay License

Einer der schädlichsten Aspekte einer Inflations- oder Stagflationskrise besteht darin, dass in den meisten Fällen die Wohnkosten steigen, während die Verkäufe von Immobilien sinken.

Das mag kontraintuitiv erscheinen; man würde annehmen, dass bei sinkenden Verkäufen auch die Preise sinken sollten, aber das ist die verkehrte Welt der Inflation. Bestimmte Waren und Produkte, in der Regel Güter des täglichen Bedarfs, steigen fast immer sprunghaft im Preis an und verdrängen die meisten, nicht institutionalisierten Käufer Familien schließlich ganz aus dem Markt.

Eine der wenigen Ausnahmen von dieser Regel ist, wenn die Regierung Miet- oder Preiskontrollen einführt. In der Weimarer Republik setzte die Regierung strenge Kontrollen für Vermieter durch und legte die Mieten auf einen Satz fest, der Gewinne unmöglich machte.

Bidens Wohnungskrise

Vielleicht kommt Ihnen das bekannt vor: Auf dem Höhepunkt der Plandemie verhängte die Regierung Biden ein langes Moratorium für Zwangsräumungen, was es vielen Eigentümern unmöglich machte, die geschuldeten Mieten einzutreiben. Die Eigentümer konnten säumige Mieter nicht durch solche ersetzen, die bereit waren, pünktlich zu zahlen, was zu einer massiven finanziellen Belastung für Immobilienbesitzer in ganz Amerika führte.

Dies wirkte sich sowohl auf die US-Wirtschaft als auch insbesondere auf den Mietmarkt nachteilig aus.

Wie kam es dazu? Das Moratorium machte Immobilieneigentümern bewusst, dass sie einseitig in ihrer Geschäftstätigkeit eingeschränkt werden konnten. Sie konnten daran gehindert werden, die von den Mietern geschuldeten Mieten einzutreiben, während sie gleichzeitig gezwungen waren, Steuern und Instandhaltungskosten für dieselben Immobilien zu zahlen.

Der gesamte Mietmarkt wurde zu einem Nullsummenspiel. Als Reaktion darauf begannen die Vermieter in Scharen, ihre zusätzlichen Immobilien zu verkaufen, anstatt sie zu vermieten.

Wie zu erwarten, hat dies in vielen Teilen des Landes zu einer Verknappung des Mietangebots geführt. Was muss geschehen, wenn das Angebot eingeschränkt ist, wie uns die Wirtschaftswissenschaft lehrt? Das Räumungsmoratorium führte unmittelbar zu wesentlich höheren Preisen für die wenigen noch verbleibenden Mietobjekte.

Aber es war nicht nur eine Verringerung des Angebots, die die Preise in die Höhe trieb.

Die Eigentümer, die noch bereit waren, unter dem Räumungsmoratorium zu vermieten, mussten ihre Preise erhöhen, um die zusätzlichen Risiken zu kompensieren, die sie auf einem Markt eingingen, auf dem sich die Regeln plötzlich änderten. Durch die Verhängung des Mietmoratoriums verschärfte Biden eine bereits bestehende Wohnungskrise erheblich.

Wer profitiert von dieser fabrizierten Krise?

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist folgender: Wer waren die Käufer für viele dieser plötzlich zum Verkauf stehenden Immobilien?

Riesige Konglomerate wie Blackstone und Blackrock engagieren sich seit dem Crash von 2008 zunehmend auf dem Immobilienmarkt.

Blackrock behauptet zwar, nicht in den Markt für Einfamilienhäuser involviert zu sein, arbeitet aber eng mit Unternehmen zusammen, die darin involviert sind, und kauft zahlreiche Objekte und auch Bündel von notleidenden Hypotheken auf.

Blackstone hat in den letzten zehn Jahren immer wieder Häuser in großen Mengen aufgekauft und die Immobilien eine Zeit lang vom Markt genommen. Diese Massenkäufe erwecken in der Öffentlichkeit den Eindruck, dass der lokale Markt “heiß” ist und der Markt floriert. Wie nicht anders zu erwarten, treiben diese Maßnahmen die Preise noch weiter in die Höhe, um die künstliche Nachfrage zu befriedigen.

Gegenwärtig sind die durchschnittlichen Verkaufspreise in den USA für Häuser innerhalb weniger Jahre dramatisch in die Höhe geschnellt – ein Preisanstieg von 30%, der mit dem Beginn der Plandemie zusammenfiel.

Fred – MSPUS – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt fred.stlouisfed.org

Ein Teil der Preisinflation ist auf die große Abwanderung von US-Amerikanern aus den demokratische geführten Bundesstaaten zurückzuführen, um drakonischen Zwangsmaßnahmen und hohen Steuern zu entgehen, aber diese Abwanderung ist inzwischen abgeklungen. Die Verkäufe von Wohnimmobilien sinken wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Dennoch sind die Preise nach wie vor höher, als sich die Durchschnittsfamilie leisten kann.

United States Existing Home Sales – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt tradingeconomics.com

Die Wohnungsinflation übersteigt bei weitem die Löhne

Im Jahr 2022 liegen die durchschnittlichen Kosten für ein Haus in den USA bei 428.000 US-Dollar. Der durchschnittliche Amerikaner verdient etwa 50.000 US-Dollar im Jahr oder weniger und liegt damit weit außerhalb des aktuellen Marktes.

Was die Mieten betrifft, so sind die durchschnittlichen Kosten in den USA auf 1.300 US-Dollar pro Monat für Leute, die an einem Ort verankert bleiben, und 1.900 US-Dollar pro Monat für Leute, die umziehen, explodiert. Dieser Durchschnittswert wird natürlich teilweise durch die lächerlich hohen Preise in den großen Küstenstädten wie San Francisco (Anstieg um 22% im Jahresvergleich), Los Angeles (Anstieg um 297% seit Januar 2000) und New York (Anstieg um 159% bei den Hauspreisen seit Januar 2000) in die Höhe getrieben.

Ein Einzelner muss heute mindestens 20 US-Dollar pro Stunde verdienen, um sich eine Einzimmerwohnung leisten zu können. Bedenken Sie, dass über 30% der US-Amerikaner weniger als 15 US-Dollar pro Stunde verdienen (vor Steuern).

Fast die Hälfte der US-amerikanischen Bevölkerung verdient nicht genug Geld, um sich eine Einzimmerwohnung leisten zu können. Für die große Mehrheit der US-Amerikaner ist es unmöglich, zu den heutigen Preisen ein Haus zu kaufen.

Im Durchschnitt wird ein Jahresgehalt von 105.000 US-Dollar empfohlen, bevor man eine Hypothek für ein Haus im Wert von 350.000 US-Dollar aufnimmt. Und denken Sie daran, dass die US-Notenbank bei einer Verschärfung der Inflationskrise die Zinssätze anheben wird, was die Hypothekenkosten in die Höhe treibt. Was bedeutet das für die Menschen? Von hier an wird es nur noch schlimmer.

Was kommt als Nächstes?

Hauskäufer, die darauf warten, dass die Preise zusammen mit den Verkäufen sinken, müssen möglicherweise noch eine Weile warten. Das könnte sich ändern, WENN die Regierung Preiskontrollen für Wohnkosten durchsetzt. Zugegeben, das ist höchst unwahrscheinlich.

Ich halte es für wahrscheinlicher, dass die Regierung bei steigender Inflation zwar die Monatsmieten, nicht aber die Hauspreise selbst einfrieren wird.

Sollte es jedoch ein weiteres Moratorium für Zwangsräumungen oder ein Einfrieren der Mieten geben, würden die Vermieter ihre Immobilien wahrscheinlich wieder massenhaft verkaufen, um Steuern und Ausgaben für Investitionen zu vermeiden, die ihnen kein Geld einbringen. Das könnte zu einem stärkeren Preisverfall führen, aber auch hier würde ich mir keine Hoffnungen machen.

Eine Lösung für das Wohnungsproblem wäre ein Moratorium für den Erwerb von Wohnungen durch Unternehmen. Das würde Hedgefonds und Investmentbanken daran hindern, mit Industrie- und Einzelhandelsimmobilien zu spekulieren.

Ich persönlich bin kein Fan davon, dass sich die Regierung in die Wirtschaft einmischt, aber vielleicht ist es besser, Konglomerate daran zu hindern, Häuser aufzukaufen und die Preise in die Höhe zu treiben, als Vermieter daran zu hindern, Miete einzutreiben? Wir müssen auch die sehr reale Möglichkeit in Betracht ziehen, dass globale Konzerne, die den US-Wohnungsmarkt aufkaufen, Teil eines kalkulierten Plans sind, der darauf abzielt, Wohnraum teuer zu machen.

Inflationsbedingte Preisexplosionen, wie wir sie heute erleben, dauern oft viele Jahre, manchmal ein Jahrzehnt oder länger. Wenn der Immobilienmarkt schließlich deflationiert, wird dies nur bei drastischer wirtschaftlicher Instabilität der Fall sein. Bis dahin werden die Menschen viel größere Sorgen haben als nur die, ob sie eine Hypothek aufnehmen können.

Eigentumsrechte und Eigentum sind ein Grundpfeiler, der eine freie Gesellschaft stützt. Wenn das Eigentum auf die obere Mittelschicht und die Wohlhabenden beschränkt wird, führt dies unweigerlich zu einem sozialen Abstieg in verschiedene Formen des Feudalismus oder Sozialismus.

Für diejenigen mit autoritären Ambitionen ist die Wohnungsinflation ein Segen. Obdachlosigkeit nährt die Art von Verzweiflung, die die Öffentlichkeit dazu bringt, totalitäre Maßnahmen zu unterstützen. Sie werden Ihnen vielleicht irgendwann eine Wohnung zur Verfügung stellen, aber das wird zu einem schrecklichen Preis geschehen.

Das Letzte, was jemand mit gesundem Menschenverstand will, ist, dass die Regierung standardmäßig zum Vermieter wird. Es ist sehr schwer, sich gegen die Übergriffe der Regierung zu wehren, wenn diese das Dach über dem Kopf kontrolliert.

Quellen:
Inflation Will Price Many Americans Out Of Housing and Into Homelessness
What Blackstone’s REIT Acquisition Spree Is Telling Investors
Wall Street isn’t to blame for the chaotic housing market
Median Sales Price of Houses Sold for the United States (MSPUS)
Blue State Economies Will Soon Crumble – But Will They Take Red States With Them?
United States Existing Home Sales
The Most Splendid Housing Bubbles in America, April Update: Raging Mania on the Eve of the Spike in Mortgage Rates
Oxfam: Almost one-third of US workers make less than $15 an hour
Here’s Why the Housing Market Has Gone from Overheated to Raging Inferno
Housing Prices Reveals Fatal Flaw Hidden in Fed’s Monetary Policy

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: