Affenpocken: Der nächste Angstporno?

WHO – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor kurzem den “Ausbruch der Affenpocken” zu einem internationalen Gesundheitsnotfall erklärt. Wobei Monkeypox (Affenpocken) im Zuge der inszenierten Plandemien wohl besser Moneypox heißen müssten. Unter Berufung auf die weltweit 16.000 “offiziell bestätigten Fälle” in den letzten Monaten hat der gekaufte WHO-Chef und Marxist, Tedros Adhanom Ghebreyesus, die diktatorische Entscheidung getroffen, die Krankheit auf ihre “Liste der Gesundheitsnotfälle” zu setzen – zusammen mit den “Klassikern” Ebola, der Vogelgrippe und Covid-19.

Nach Angaben der WHO erfolgte die überwältigende Mehrheit der Fälle durch sexuelle Übertragung bei Männern, die Sex mit anderen Männern hatten. Einem kürzlich in NPR erschienenen Bericht zufolge sind die Symptome der Krankheit – Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, Energielosigkeit und Hautausschläge – bei vielen Patienten zudem sehr mild. “Einige Personen entwickelten nur eine einzige Läsion, die fälschlicherweise für ein Symptom von sexuell übertragbaren Krankheiten wie Herpes oder Syphilis gehalten werden könnte (Some individuals developed only a single lesion that could be mistaken for a symptom of sexually transmitted diseases such as herpes or syphilis)”, berichtet NPR.

Natürlich wird die Tatsache der milden Verläufe direkt ins Gegenteil verkehrt. Laut dem Arzt für Infektionskrankheiten Donald Vinh von der McGill University:

Ich denke, das ist wirklich überkritisch, denn man kann sehen, wie diese Patienten übersehen werden können. Aber sie sind immer noch ansteckend und können die Krankheit weiter verbreiten.

(I think that’s actually supercritical, because you can see how these patients can be missed. But they are still contagious and may propagate the disease.)

Mit anderen Worten: Wir müssen uns vor der “asymptomatischen Verbreitung der Moneypox” fürchten. Kommt uns das nicht bekannt vor?

Tatsache ist, dass es das Krankheitsbild “Affenpocken” schon seit Jahrzehnten gibt, dass dieses nicht über die Luft übertragen werden, dass dieses nicht neu ist und dass wir wissen, wie wir darauf reagieren, dieses behandeln und dem vorbeugen können.

Ganz dem offiziellen “Virus”-Narrativ entsprechend, lässt uns Anne Rimoin, Epidemiologin für Infektionskrankheiten an der University of California Los Angeles, wissen, dass “Affenpocken nicht so hochgradig übertragbar wie Pocken oder Masern und schon gar nicht wie Covid-19 (not as highly transmissible as something like smallpox, or measles, or certainly not COVID)” sind.

Die reine Hysterie, mit der die Medien das Thema wieder in den Fokus rücken, ist einmal mehr unverantwortlich, nicht gerechtfertigt und führt zu unnötiger, aber wohl gewollter Angst.

Tweet – Reuter – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

(Die USA erwägen, Affenpocken zum Gesundheitsnotfall zu erklären.)

Darüber hinaus zeigt die jüngste Manie um die “Affenpocken”, wie “Gesundheitsexperten” und die Hochleistungspresse ihre Ressourcen und Aufmerksamkeit priorisieren. Auf der WHO-Liste der gesundheitlichen Notfälle wird z.B. Fettleibigkeit oder Mangel-/Fehlernährung nicht explizit erwähnt, obwohl diese nachweislich Millionen Todesopfer jedes Jahr fordern.

Obwohl die WHO und andere anerkennen, dass die Fettleibigkeit weltweit epidemische Ausmaße angenommen hat und jedes Jahr mindestens 2,8 Millionen Menschen an den Folgen von Übergewicht oder Fettleibigkeit sterben, gibt es keine massive Kampagne in den Medien oder von Gesundheitsexperten, die die Menschen zum Abnehmen auffordert.

Anstatt die Menschen aufzufordern, auf ihre Ernährung zu achten und sich mehr zu bewegen – was sich massiv positiv auf die Gesundheit der Menschen auswirken würde -, haben einige “Gesundheitsexperten” die Botschaft der “allseits positiven Einstellung gegenüber dem eigenen Körper” übernommen, die auch als “gewichtsneutrale Gesundheitsfürsorge” bekannt ist. Das Ignorieren der Gewichtszunahme ist inzwischen zum Mainstream geworden, trotz der vielen damit verbundenen Gesundheitsprobleme.

Stellen Sie sich vor, Sie behandeln jemanden wegen einer Herzerkrankung und ignorieren dabei völlig, dass er 200 Kilogramm wiegt. Angesichts der Aufmerksamkeit, die die so genannten Experten den “Affenpocken” widmen, sollte dies jedoch nicht überraschen, da es zum Tabu wird, über echte körperliche Gesundheit zu sprechen.

Niemand will hier jemanden wegen seines Lebensstils oder seines Gewichts beschämen oder lächerlich machen. Dieser Vergleich ist wichtig, um die Prioritäten der Verantwortlichen zu verdeutlichen, wenn sie behaupten, dass sie sich um Ihre Gesundheit kümmern.

Es geht auch nicht nur um Fettleibigkeit. Gegenwärtig sind in den USA etwa 40 Millionen Erwachsene und 12 Millionen Kinder von Ernährungsunsicherheit betroffen, was bedeutet, dass sie oft gezwungen sind, Mahlzeiten auszulassen und billige, nicht nahrhafte Lebensmittel zu kaufen. Viele Familien, die unter Hunger und Armut leiden, leben in Gegenden, in denen frische, unverarbeitete und gesunde Lebensmittel nicht erhältlich oder sehr teuer sind. Wo bleibt hier der Aufschrei?

Diese Ernährungsunsicherheit führt zu einer grassierenden Unterernährung, Fettleibigkeit und Unterernährung bei Kindern, die epidemische Ausmaße annimmt, und im Fernsehen ist nur von “Affenpocken” die Rede. Weltweit sind die Zahlen sogar noch schockierender: 25.000 Menschen, darunter 10.000 Kinder, sterben jeden Tag an den Folgen von Unterernährung.

Wenn sich die “Experten des Establishments” wirklich um Ihre Gesundheit sorgten, warum wurden dann Fettleibigkeit und Mangelernährung auf dem Höhepunkt der Plandemie unter den Teppich gekehrt? Stellen Sie sich vor, die Gesundheitsbehörden würden die Menschen dazu ermutigen, nach draußen zu gehen, sich zu bewegen und gesünder zu essen, anstatt ihnen zu raten, monatelang zu Hause zu bleiben und einen sitzenden Lebensstil zu führen. Allein im Westen hätten Tausende von Leben gerettet werden können.

Stattdessen wurde uns gesagt, dass unser einziger Ausweg darin bestünde, sich ein experimentelles mRNA-Medikament spritzen zu lassen, das im Laufe der Zeit selbst nach offizieller Lesart immer weniger wirksam sei und dessen “Nutzen” nachweislich im Negativen liegt.

Auf dem Weg in diese neue Ära der Regierungsempfehlungen zu Gesundheit und Epidemien, in der ernsthafte Epidemien, die jedes Jahr Millionen von Menschen töten, ignoriert werden, während sensationslüsterne Schlagzeilen den Bildschirm und die Schlagzeilen füllen, muss die Gesellschaft etwas Besseres tun, als sich auf die “Informationen” dieser Angstmacher zu verlassen. Allein ihre Erfolgsbilanz sollte Anlass zur Sorge geben, und die Tatsache, dass sie sich mehr mit “Affenpocken” als mit einer Lebensmittelkrise unter Kindern beschäftigen, sollte Ihnen alles sagen, was Sie wirklich über die Moral und die Seite, die die Medien eingenommen haben, wissen müssen.

Moneypox, die neue Plandemie? Was denken meine geneigten Leser darüber?

Quellen:
As Obesity & Malnutrition Kills Millions, Gov’t Officials Want You to Be Scared of Monkeypox
WHO – Health emergencies list
CDC – Frequently Asked Questions
Monkeypox can look different than what doctors thought. Here’s what they’re learning
Anne Rimoin
Why monkeypox isn’t like Covid-19
Tweet Reuters
Body Positive Medicine at NWIM: Why Weight-Neutral Care Matters
How to Find a Fat-Positive Doctor Who Won’t Just Tell You to Lose Weight
Hunger, Poverty and COVID-19 in the U.S. and Globally
Losing 25,000 to Hunger Every Day

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: