Weltwirtschaftskrieg: Cui bono? Und wie viel Zeit haben wir noch?

US-Dollar – Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Seit vielen Jahren thematisiere ich den unvermeidlichen Wirtschaftskrieg zwischen Ost und West. Die Frage war nie eine Frage der Wahrscheinlichkeit, sondern immer nur eine Frage des Zeitpunkts. Wann wäre der günstigste Zeitpunkt für einen Dritten Weltkrieg in Form eines Weltwirtschaftskrieges gegen die eigenen Bevölkerungen?

Die Frage des “günstigsten Zeitpunkts” mag seltsam klingen, aber ich möchte, dass sich die Leser an eine Regel erinnern: Alle Kriege sind Bankerkriege.

Es gibt nichts, was Sie in Bezug auf die Geopolitik nicht irgendwann verstehen könnten, solange Sie die Tatsache akzeptieren, dass internationale Konflikte im Allgemeinen konstruiert und immer so angelegt sind, dass sie einer bestimmten Gruppe von etablierten Machtmenschen und Finanzeliten zugute kommen. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die davon ausgehen, dass all diese Ereignisse lediglich “zufällige und unglückliche Zufälle” sind, dann werden Sie für den Rest Ihres Lebens im Dunkeln tappen – und nie begreifen, warum Ihnen so schreckliche Dinge widerfahren, während die Welt auseinanderfällt. Sie werden den Folgen nicht “entkommen”, weil Sie unvorbereitet waren, während Sie immer noch dachten, Sie seien der klügste Mensch.

In meinem Artikel Ordo ab Chao: Wie der Ukraine-Konflikt dem Establishment nutzt habe ich die vielen Faktoren skizziert, die den Kreml mit globalistischen Institutionen wie dem Weltwirtschaftsforum (WEF), der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), dem Internationalen Währungsfonds (IWF), Elitisten wie Henry Kissinger und internationalen Banken wie Goldman Sachs verbindet. Die Realität ist, dass Russland seit langem mit den Interessen der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) verbunden ist, und das wird sich durch den Krieg in der Ukraine nicht ändern, genauso wenig wie nach der Sezession der Krim und dem Anschluss an Russland.

China ist natürlich noch schlimmer, wenn es um Kollusion mit globalistischen Institutionen geht. Das Land hat Billionen von US-Dollar an Schulden angehäuft, weil dies eine Voraussetzung für die Aufnahme in den Währungskorb der Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF ist. China ist von einer Nation mit minimaler Verschuldung zu einer Nation mit Billionen von Schulden geworden, nur weil der IWF “Liquidität” für die Währung einer Nation verlangt, um sie für seine globale Zentralisierungsinitiative als lebensfähig zu betrachten. Das ist nicht das Verhalten eines Landes, das antiglobalistisch ist.

Ich werde hier nicht weiter die Fakten über die östlichen Nationen und ihre Verbindungen zu den IGE aufwärmen. Das habe ich bereits seit über einem Jahrzehnt getan, und man ist (fast) leid geworden, die Lektionen wiederholen zu müssen, die brillante Forscher wie Antony Sutton bereits vor Jahrzehnten fachkundig behandelt haben. Wenn es einen großen Krieg gibt, dann stecken Globalisten dahinter, die beide Seiten beeinflussen und versuchen, mehr Macht zu erlangen. Wenn Sie das bis jetzt noch nicht begriffen haben, werden Sie es auch nie tun.

Wozu Krieg gut ist

Warum einen Krieg anzetteln? Ganz einfach: Wenn man in einem Schachspiel beide Seiten ausspielt, ist man am Ende immer der Gewinner. Darüber hinaus ist das Chaos das ultimative Rezept für die Durchsetzung drakonischer Ziele, die die Öffentlichkeit in Friedenszeiten niemals zulassen würde.

Was ich im Folgenden untersuchen möchte, ist die Frage des Timings und der stattfindenden Entwicklung: Wie wird sich dieser massive Wirtschaftskrieg abspielen und wie lange wird er andauern? Wenn wir die Phasen verstehen, können wir uns vielleicht auf die Auswirkungen einstellen und Maßnahmen ergreifen, um das Ergebnis zu ändern.

Der erste Schritt besteht darin, anzuerkennen, dass die östlichen Länder am Zug sind und dass ihr Handeln das Tempo der Ereignisse bestimmen wird.

Die wirtschaftliche Lektion, die der Westen vergessen hat

Wahrer Reichtum hat nichts mit Geld oder der Schaffung von Schulden zu tun; wahrer Reichtum entsteht durch Ressourcen, Produktionsmittel und Arbeit. Das ist etwas, was die Marxisten in ihrer Philosophie eigentlich richtig verstanden haben; das Problem ist, dass Marxisten nur an Möglichkeiten interessiert sind, Arbeit, Ressourcen und Produktion zu stehlen, während sie die Öffentlichkeit glauben machen, dass dieser Diebstahl eine gute Sache – quasi solidarisch – ist.

Östliche Staaten verstehen nach wie vor, was wirklicher Reichtum ist. Man kann alles Geld der Welt haben, aber wenn man keine Produktionsbasis oder Ressourcenentwicklung hat, hat man nichts.

Wenn ein Land keinen wirklichen Reichtum hat und keine Mittel, ihn zu schaffen, wird keine Druckerpresse dessen Wirtschaft retten.

Der Westen hat einen Großteil seiner Produktionsmittel aufgegeben und die Erkundung seiner eigenen Ressourcen durch vorgetäuschte Umweltsorgen wie “CO2-Klimawandel” gelähmt. Der Osten hat dies nicht getan, zumindest nicht in einer Weise, die die langfristige Produktivität beeinträchtigt. Daher ist der Osten in der stärksten Position, um einen globalen Wirtschaftskonflikt zu überleben.

Der eigentliche Schlüssel für den Verlauf eines wirtschaftlichen Weltkriegs ist jedoch die Kombination der beteiligten Länder und ihre Handelsabkommen.

Russland und China beispielsweise haben seit vielen Jahren einen bilateralen Handel entwickelt, um den US-Dollar auszuschalten. Russland ist reich an Rohstoffen, und China verfügt über die weltweit größte Produktions- und Exportbasis. Ein Bündnis ist wirtschaftlich absolut sinnvoll. Und genau das ist nun geschehen.

Nur wenige Wochen vor dem Einmarsch in die Ukraine unterzeichnete Russland einen 30-jährigen Öl- und Gasvertrag mit China im Wert von Hunderten von Milliarden US-Dollar. Dieser Vertrag fällt mit dem Bau einer großen Pipeline von Russland nach China zusammen, die bis 2025 fertig gestellt werden soll.

Auch Indien hat Vorkehrungen getroffen, um seine Öllieferungen aus Russland zu erhöhen, und wird ohne den US-Dollar (die ehemals einzige Petro-Währung der Welt) bezahlen. Darüber hinaus ist das Versprechen niedrigerer Preise, während der Rest der Ölwelt eine rapide Inflation der Energiepreise erlebt, sehr verlockend für diejenigen, die Öl, Erdgas oder Kohle aus Russland kaufen.

Die anderen Länder des BRICS-Blocks (Brasilien, Indien, China und Südafrika) haben trotz der westlichen Sanktionen und des Ausschlusses russischer Banken aus dem internationalen Zahlungsnetz SWIFT regen Handel mit Russland betrieben. Dies ist genau das, was ich schon vor vielen Jahren vorausgesagt habe.

Aber wie wirkt sich dieser Handelsblock auf den Zeitrahmen des Weltwirtschaftskriegs aus?

Ein Wirtschaftskrieg hat wirtschaftliche Ziele

Ich bin der Meinung, dass das eigentliche Ziel dieses Krieges nicht Russland oder China ist, sondern der US-Dollar, die amerikanische Wirtschaft, Europa und insbesondere Deutschland. Es wird weitreichende finanzielle Konsequenzen über den Westen hinaus geben, aber die US-Wirtschaft ist die einzige Wirtschaft, die vollständig auf den globalen Reservestatus seiner Währung angewiesen ist.

Ein Weltkrieg, der mit wirtschaftlichen Waffen und Taktiken geführt wird, ist die schlimmste Art von Krieg, die wir führen könnten, weil es ein Krieg ist, den der Westen nicht gewinnen kann. Der globale Reservestatus des US-Dollars ist die Achillesferse der USA und damit des Westens. Er ist keine Stärke, sondern eine Schwäche.

Während alle Augen auf den Krieg in der Ukraine auf der anderen Seite des Planeten gerichtet sind, erkennen nur sehr wenige, dass der schlimmste Schaden uns selbst, hier zu Hause treffen wird.

Die Sanktionen gegen Russland sind nur ein Teil des Problems, da sie eine allgemeine Abkopplung vom Dollarhandel vorantreiben. Das größere Problem sind die BRICS-Staaten (und ihre Export-/Importpartner), die sich weigern werden, Sanktionen zu akzeptieren, weil sie wirtschaftlich voneinander abhängig sind.

Ein Beispiel dafür ist die jüngste Ankündigung Ungarns, dass es jegliche Kürzung der russischen Öl- und Gasimporte ablehnen wird. Warum? Weil dies in ihrem Land eine Energiekrise auslösen würde, von der sie sich nicht mehr erholen könnten.

Viele andere Länder in der Welt folgen dieser Logik, und wenn die NATO weiterhin auf eine wirtschaftliche Isolierung Russlands drängt, werden diese Länder unweigerlich aufhören, den US-Dollar als Reservewährung zu verwenden.

Warum “unweigerlich”, werden Sie vielleicht fragen – warum führt die wirtschaftliche Isolierung Russlands zum Ende des weltweiten Reservestatus des US-Dollars? Als die Regierung Biden und die Europäische Union (EU) Russland sanktionierten, froren sie auch Russlands US-Dollarkonten ein und beendeten Russlands Verbindung mit der internationalen Zahlungsplattform SWIFT. Das war eine ganz klare Methode der Nötigung. Es ist, als hätte Biden Putin angerufen und ihm gesagt: “Verlassen Sie die Ukraine, sonst. Das ist eine wirklich schöne Wirtschaft, die Sie da haben. Es wäre eine Schande, wenn ihr etwas zustoßen würde…”

Der Rest der Welt sah mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Entsetzen zu, wie der Westen Russland finanziell ausschaltete. Dieser Akt der wirtschaftlichen Kriegsführung ließ eine fast undenkbare Schlussfolgerung zu: Wenn sie es mit Russland getan haben, können sie es auch mit uns tun.

Zoltan Poszar, Chef der Abteilung Interest Rate Strategy der Credit Suisse, sagte in der Bloomberg-Sendung “Odd Lots”:

[…] Kriege neigen dazu, sich zu wichtigen Wendepunkten für die Weltwährungen zu entwickeln, und mit dem Verlust des Zugriffs auf die russischen Devisenreserven wurde an alle Länder die Botschaft gesendet, dass sie sich im Falle von Spannungen nicht darauf verlassen können, dass diese Geldreserven auch tatsächlich ihnen gehören. Für die Verwalter der weltweiten Währungsreserven könnte es daher immer weniger Sinn machen, Dollars zur Sicherheit zu halten, da sie genau dann weggenommen werden könnten, wenn sie am dringendsten benötigt werden.

([…] wars tend to turn into major junctures for global currencies, and with Russia losing access to its foreign currency reserves, a message has been sent to all countries that they can’t count on these money stashes to actually be theirs in the event of tension. As such, it may make less and less sense for global reserve managers to hold dollars for safety, given that they could be taken away right when they’re most needed.)

Dylan Grice von Calderwood Capital hat dies noch deutlicher ausgedrückt:

Tweet Dylan Grice – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

(Noch nie zuvor wurde Geld in diesem Ausmaß zu einer Waffe… man kann die Karte nur einmal ausspielen. China wird es zu einer Priorität machen, keinen USD mehr zu brauchen, bevor es Taiwan angreift. Es ist ein Wendepunkt in der Währungsgeschichte: das Ende der USD-Hegemonie und die Beschleunigung hin zu einer bipolaren Währungsordnung)

Mit anderen Worten: Die etablierten Eliten in den USA und Europa schaffen die Bedingungen, die den US-Dollar zerstören können. Etwas wovor ich seit Jahren gewarnt habe, dass dies ein zentrales Bestandteil für den benötigten Umbau ist.

Der Status des US-Dollars hängt vollständig vom Glauben und der Überzeugung an seine Nachfrage ab. Wenn die Nachfrage nach US-Dollars aufgrund der weltweiten Sanktionen schwankt, werden all die Billionen von US-Dollar, die in Überseebanken gehalten werden, in die USA zurückfließen und die Nation tiefer in eine Stagflationskrise stürzen.

Die IGE wissen genau, dass dies die Folge sein wird. In der Tat zählen sie darauf.

Wir haben acht Jahre Zeit, uns vorzubereiten

Das Jahr 2030 wird von den Vereinten Nationen, dem IWF, dem WEF und dem Rest der Kabale der globalistischen Institutionen immer wieder als letzter Meilenstein für ihre Agenda des Großen Neustarts genannt.

Wenn eine globale Wirtschaftskrise der Auslöser ist, wie es den Anschein hat, dann werden mehrere Jahre benötigt, um den Zusammenbruch ablaufen zu lassen – zusammen mit der Einführung einer “Lösung” für das Problem. Das bedeutet, dass sich der Weltwirtschaftskrieg im nächsten Jahr schnell beschleunigen muss.

Schon heute erleben wir eine Inflation, die den höchsten Stand seit 40 Jahren erreicht hat, und erhebliche Störungen in den Lieferketten. Mehrere globalistische Stiftungen sagen Nahrungsmittelknappheit auf der ganzen Welt in den nächsten 3-6 Monaten voraus. Ich glaube, dass sich der Krieg selbst innerhalb eines Jahres schnell ausweiten und China einschließen wird, und der größte Teil des Schadens wird bis Ende 2024 angerichtet sein. Das alles wird davon abhängen, wie schnell die Exporteure (vor allem China) den US-Dollar abstoßen; der Dollarabsturz wird der Hauptauslöser sein.

Ein wesentlicher Teil des Großen Neustarts des WEF und der globalen digitalen Sonderziehungsrechte-Initiative des IWF würde das Ende des US-Dollars als Weltreservewährung erfordern. Dies ist ein Prozess, über den die IGE schon seit einiger Zeit offen sprechen. Das ist keine “Verschwörungstheorie”, das ist VerschwörungsREALITÄT. Der IWF hat bei vielen Gelegenheiten argumentiert, dass der globale Währungsrahmen von einer zentralisierten Einheit “verwaltet” werden muss, die die nationalen Regierungen daran hindern kann, den Währungshandel für ihre eigenen Zwecke auszunutzen, und das schließt digitale Währungen ein.

>Economist 1988 Get Ready for the Phoenix

(Download PDF)

Die Bühne für dieses Narrativ ist bereits bereitet. Die USA werden als Beispiel dafür angeführt, warum Nationalismus ein “Weg in die Katastrophe” ist und warum man keiner einzelnen Nation so viel Macht in Form einer Weltreservewährung anvertrauen sollte. Diese Art von Macht verleitet Regierungen nicht nur zu exzessiver Geldschöpfung, sondern auch zu einer schuldenfinanzierten Ausgabenwut. Sie drucken nicht nur neues Geld, um die alten Schulden zu bezahlen, wodurch die Kaufkraft des US-Dollars weltweit geschwächt wird (auch bekannt als Inflation). Aber sehen Sie sich an, was die USA mit Russland gemacht haben – sie haben die Bankkonten eingefroren und die Kreditkarten aller Russen der zehntgrößten Volkswirtschaft der Welt gesperrt. Die IGE würden dies (bei anderen) einen Machtmissbrauch nennen.

The Currency Revolution

(Download PDF)

Im Laufe der Geschichte sind die globalen Reservewährungen aufgestiegen und wieder gefallen. Von der griechischen Drachme im 5. Jahrhundert v. Chr. bis zum britischen Pfund (1700-1931) ist jede einzelne zusammengebrochen. Und die daraus resultierende Implosion einer Reservewährung breitet sich wie ein Tsunami aus und zerstört die Volkswirtschaften weltweit.

Es ist also nur “logisch”, dass eine globale Zentralbehörde ohne nationale Loyalitäten die Kontrolle über eine “internationale” Reservewährung erhält, oder? Vielleicht ein auf mehreren Währungen basierendes Korbsystem, oder vielleicht eine einzige Weltwährung… Um zu verhindern, dass sich zukünftige Tragödien und Machtmissbrauch jemals wiederholen. Oder?

Lassen Sie sich nicht täuschen.

Das ist ein kompletter Schwindel. Eine Irreführung.

Ein Weltkrieg, ob wirtschaftlich oder kinetisch, und der Tod des US-Dollars als globale Reservewährung sind ein perfekter Vorwand für die “vollkommen rationale” Einführung einer internationalen Finanzoligarchie.

Und im Gegensatz zu ihren Vorgängern würde dieser “herrschende Rat” direkt für jedermann sichtbar operieren und nicht im Schatten tief in den Eingeweiden der Zentralbankkartelle. Ihre Autorität wäre “offiziell”, und ihre Kontrolle würde als notwendig, ja sogar als lebenswichtig für den Weltfrieden anerkannt.

Das ist dasselbe, was nach jedem größeren Krieg oder Weltkrieg passiert ist: Es wird argumentiert, dass die nationale Souveränität die Ursache war und dass es keine Nationalstaaten geben sollte, weil die Menschen, wenn sie sich in Gruppen organisieren müssen, unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie sie leben sollen, und unterschiedliche Vorstellungen führen zu Konflikten.

Nach dem Ersten Weltkrieg führten sie den Völkerbund ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die UNO und der IWF gegründet.

Und nach dem Dritten Weltkrieg werden sie versuchen, ein Programm für eine Weltwährung und eine globale Wirtschaftsregierung (und auch Dominanz) durchzusetzen.

Die IGE behaupten, es sei besser, wenn es keine Souveränität, keine Gruppen und keine unterschiedlichen Ideen gäbe. “Wir brauchen ein homogenes globales Kollektiv mit einem einzigen Bienenvolk”, so das Argument, “damit es nie zu Konflikten kommt.”

Natürlich werden sie ihre eigene Gruppe haben, die alle Vorteile der Krise und die Macht, die sich aus der Panik ergibt, für sich beanspruchen wird.

Ich empfehle Ihnen dringend, sich und Ihre Familie auf das Ende des globalen Reservestatus des US-Dollars vorzubereiten. Das bedeutet, dass Sie Ihre finanzielle Zukunft mit dem sogenannten “Geld der letzten Instanz” sichern sollten, mit anderen Worten: mit physischem Gold und Silber. Physische Edelmetalle sind sicher vor Hackerangriffen, immun gegen den Zusammenbruch des Stromnetzes und werden höchstwahrscheinlich immer etwas wert sein, was man von der großen Mehrheit der “gefallenen Währungen” nicht behaupten kann. Sie sind ein solides finanzielles Fundament, auf dem Sie Ihre Zukunft aufbauen können, egal was die Zukunft bringt.

Steigen Sie aus dem Dollarstandard aus, bevor die IGE es für Sie tun – denn wenn sie erst einmal hinter Ihren US-Dollars oder Euros her sind, wird es zu spät sein.

Mit dieser Warnung möchte ich Sie mit einem Zitat des Globalisten und Council on Foreign Relations-Mitglieds Richard Gardner aus der Zeitschrift Foreign Affairs von 1974 zurücklassen, das meiner Meinung nach die Realität der Menschen, mit denen wir es zu tun haben, auf den Punkt bringt:

Kurz gesagt, das “Haus der Weltordnung” wird von unten nach oben und nicht von oben nach unten gebaut werden müssen. Es wird wie ein großes “dröhnendes, summendes Durcheinander” aussehen, um William James’ berühmte Beschreibung der Realität zu gebrauchen, aber eine Umgehung der nationalen Souveränität, die sie Stück für Stück aushöhlt, wird viel mehr erreichen als der altmodische Frontalangriff.

(In short, the “house of world order” will have to be built from the bottom up rather than from the top down. It will look like a great “booming, buzzing confusion,” to use William James’ famous description of reality, but an end run around national sovereignty, eroding it piece by piece, will accomplish much more than the old-fashioned frontal assault.)

Quellen:
Economic World War: Who Benefits? (And How Much Time Is Left?)
Ordo ab Chao: Wie der Ukraine-Konflikt dem Establishment nutzt
IMF Adds Chinese Renminbi to Special Drawing Rights Basket
Russia Signs Oil and Gas Deals With China as Relations With the West Sour
India is snapping up cheap Russian oil, and China could be next
Hungary says EU’s Russian oil ban plan lacks security guarantee
Will Russias ruble go gold backed ukraine war to impact us -dollar-dominance
Tweet Dylan Grice
GET READY FOR A WORLD CURRENCY
Is it time for a ‘true global currency’?
The Currency Revolution
The Currency Revolution PDF
The Hard Road to World Order

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: