Systemfrage: Das finale Crescendo

Crescendo – Bildquelle: Pixabay / Ri_Ya; Pixabay License

Vladimir Putin gilt dem Westen als die Inkarnation des Bösen, was sich in einer Vielzahl an entsprechenden “Berichten, Bildern, Covern, usw.” wiederspiegelt:

Putin – Bildquelle: www.politplatschquatsch.com

Die dabei von der Hochleistungspresse erzeugte und gewollte Botschaft in den Köpfen der Konsumenten ist wohl eineindeutig: Wer das reine, pure Böse sucht, findet es im Osten.

Leser meines Blogs wissen, dass ich das falsche Ost-West-Paradigma – also die gezielte Gegenüberstellung zweier Machtblöcke, die sich unvereinbar ideologisch ausgerichtet gegenüber stehen, zur dauerhaften Angsterzeugung, wobei sie von den gleichen Elementen im Hintergrund gesteuert werden – seit Jahren thematisiere. Deswegen auch die aus meiner Sicht berechtigte Frage, welche Rolle Russland/Putin im seit Jahren am Köcheln gehaltenen, jetzt wieder auf hoher Flamme aufgedrehten Konflikt mit der Ukraine inne hat.

Im Nachfolgenden daher der Versuch einer ganz subjektiven Einschätzung:

Die russische Denkfabrik RUSSTRAT hat am 20. Februar kommentiert, dass mit der Übergabe des Dokuments bzgl. der Sicherheitsgarantien für Russland an die USA ein Schritt erfolgt ist, der zeigt, dass Moskau nicht mehr länger gewillt ist, auf weitere Provokationen und Vorwürfe stillschweigend zu reagieren. Letztlich sei dieses Dokument, die “letzte Chance, das Problem auf dem Verhandlungswege zu lösen, ohne die Spannungen weiter anzuheizen”.

Der geschickte Schachzug Moskaus die Evakuierung des Donbass zu ermöglichen, um somit einen möglichen, gezielt herbeigeführten Grund für eine Invasion der Region zu umgehen, wenn Kiew dort einmarschieren sollte, erzeugt Druck auf den Westen “die Verhandlungsbereitschaft wieder aufzunehmen”.

Damit kann das Angstnarrativ auf beiden Seiten hoch gehalten werden, weil die damit einhergehende Unsicherheit alle Optionen offen lässt. Wobei sich Unsicherheit nicht allein auf etwaige Kriegshandlungen reduziert. Nachdem das Plandemie-Narrativ einer Ablösung bedarf, sind “neue Panikszenarien” gefragt, um den unvermeidlichen Zusammenbruch des Finanzsystems zu kaschieren bzw. eine Ablenkung davon und gleichzeitigen “Neustart” nach der Vorstellung des Establishments zu erreichen. Neben Lebensmittelknappheit, Blackouts oder Migrantenströmen gibt es eine Handvoll an weiteren Szenarien, die denkbar sind:

  • Eine zunehmende Verteuerung der Energie. Dieser bislang von der EU selbstverschuldete Anstieg könnte seitens Russlands noch verschärft werden, in dem die Lieferungen verknappt werden oder diese teuer nachverhandelt werden (dort wo neue Vertragsgespräche anstehen), was die Luft für Europa dünner werden lässt. Allein Italien hat ca. 450% Preissteigerung bei Energie, das wird nicht nur die dortigen Lieferketten hart treffen.
  • Eine bislang bei den Wenigsten auf dem Schirm befindliche Region könnte zu einem “weiteren Konfliktherd” führen: Mittelamerika. Hier könnten China und Russland sich dergestalt positionieren, dass die bereits vorhandenen Verträge mit den dortigen Staaten (wie Venezuela) zur Umsetzung kommen. Soll heißen, dass man den USA ihre eigenen “Grenzprobleme” bereitet – quasi ihre eigen Ukraine.
  • Sabotage bei den See(intenet)kabeln und eine Verstärkung der Seeüberwachung (z.B. Norwegen), um auch hier Druck auf den Westen auszuüben.
  • Befeuerung bzw. Wiederauflebenlassen des Streits um die Falklandinseln, was dann auch Großbritannien direkt treffen würde. China dürfte für diese Politik “empfangsbereit” sein, schließlich hat man mit Taiwan einen Präzedenzfall vor der eigenen Haustüre, wenn es um die Frage des Einstaatenprinzips geht.

Ausgehend von den aktuellen Entwicklungen gehe ich – Stand heute – nicht von einem offenen Konflikt zwischen der NATO und Russland (ggf. China) aus, wenn es um die Ukraine geht. Vielmehr wird man die Menschen mit einer Kriegsangst (in welcher Form auch immer diese dann ausgespielt wird, siehe die obigen anderen Möglichkeiten) bei gleichzeitigen “Pseudolockerungen” im Kontext der Plandemie so einlullen, dass die Umbaumaßnahmen (ID2020, Better Than Cash, CBDCs, usw.) problem- und widerstandslos weiter durchgezogen werden können.

Ich habe es schon sehr oft geschrieben: die Internationalisten/Globalisten/Eiten (IGE) sind All-In gegangen. Ihr System ist am Ende. Etwaige Finanzverpflichtungen (Pensionen, Renten, usw.) sind nicht bedienbar, ihre Staatsverschuldung exorbitant und nie zurückzahlbar, ihre “Reichtümer” in der Gefahr der “Auflösung”, warum sie auch vermehrt in harte Vermögenswerte wie Land und Immobilien gehen. Sie müssen jetzt handeln und wissen um das sich schließende “Fenster der Gelegenheit” – darum auch die Gewaltexzesse in Kanada oder Australien gegen die eigenen Bevölkerungen.

In den nächsten Wochen, Monaten ist alles möglich. Sowohl ins Negative als auch Positive fallend.

Quelle:
Russia has sent the US a final warning

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: