Weltwirtschaft: Der “Minsky-Moment” – Von Stabilität zu plötzlicher Instabilität

Börse – Bildquelle: Pixabay / geralt; CC0 Creative Commons

Hyman Minsky (1919-1996) war ein angesehener amerikanischer Wissenschaftler und prominenter postkeynesianischer Wirtschaftswissenschaftler. Im Zuge der Krise 2008-2009 hatte sich Minskys wissenschaftliches Gedankenbild weit verbreitet, aber kurz darauf ist er wieder aus der öffentlichen und wirtschaftlichen Diskussion verschwunden.

Während die meisten Mainstream-Ökonomen der Ansicht sind, dass wirtschaftliche Zusammenbrüche das Ergebnis verschiedener externer Schocks sind, vertrat Minsky die Ansicht, dass das kapitalistische System selbst Schocks durch seine eigene interne Dynamik erzeugt und der Finanzkapitalismus von Natur aus instabil ist. Ein Schlüsselmechanismus, der eine Wirtschaft in eine unvermeidliche Krise treibt, ist die zügellose Spekulation und die Anhäufung von Schulden durch den privaten Sektor (Investoren, Banken, Unternehmen). Minsky behauptete, dass in prosperierenden Zeiten, wenn der Cashflow der Unternehmen über das hinausgeht, was zur Schuldentilgung benötigt wird, die Akteure mehr Risiken eingehen und eine spekulative Euphorie entsteht. Bald darauf übersteigen die Schulden das, was die Kreditnehmer aus den eingehenden Einnahmen zurückzahlen können (besonders in der Zeit der Geldverknappung), was wiederum eine Finanzkrise hervorruft. Diese langsame Bewegung des Finanzsystems von Stabilität zu Fragilität, gefolgt von einem plötzlichen großen Zusammenbruch, wird ausgehend von seinen Annahmen als “Minsky-Moment” bezeichnet.

Das erste Theorem der finanziellen Instabilitätshypothese besagt, dass die Wirtschaft Finanzierungsregime hat, unter denen sie stabil ist, und Finanzierungsregime, in denen sie instabil ist. Das zweite Theorem der Finanzinstabilitätshypothese besagt, dass die Wirtschaft in Zeiten längeren Wohlstands von Finanzbeziehungen, die ein stabiles System ausmachen, zu Finanzbeziehungen übergeht, die ein instabiles System ausmachen.

Insbesondere tendieren kapitalistische Volkswirtschaften über einen längeren Zeitraum guter Zeiten dazu, von einer Finanzstruktur, die von Hedge-Finance-Einheiten dominiert wird, zu einer Struktur überzugehen, in der Einheiten, die in der Spekulations- und Ponzi-Finanzierung tätig sind, ein großes Gewicht haben. Wenn sich eine Volkswirtschaft mit einem großen Anteil an spekulativen Finanzeinheiten in einem inflationären Zustand befindet und die Behörden versuchen, die Inflation durch monetäre Beschränkungen auszutreiben, werden die spekulativen Einheiten zu Ponzi-Einheiten, und das Nettovermögen der früheren Ponzi-Einheiten wird sich schnell verflüchtigen. Folglich werden Einheiten mit Cashflow-Engpässen gezwungen sein, zu versuchen, sich durch den Verkauf von Positionen zu positionieren. Dies wird wahrscheinlich zu einem Zusammenbruch der Vermögenswerte führen.

(The first theorem of the financial instability hypothesis is that the economy has financing regimes under which it is stable, and financing regimes in which it is unstable. The second theorem of the financial instability hypothesis is that over periods of prolonged prosperity, the economy transits from financial relations that make for a stable system to financial relations that make for an unstable system.

In particular, over a protracted period of good times, capitalist economies tend to move from a financial structure dominated by hedge finance units to a structure in which there is large weight to units engaged in speculative and Ponzi finance. Furthermore, if an economy with a sizeable body of speculative financial units is in an inflationary state, and the authorities attempt to exorcise inflation by monetary constraint, then speculative units will become Ponzi units and the net worth of previously Ponzi units will quickly evaporate. Consequently, units with cash flow shortfalls will be forced to try to make position by selling out position. This is likely to lead to a collapse of asset values.)

Financial Instability Hypothesis

(Download PDF)

Der obige Auszug stammt aus Minskys prägnantem und aufschlussreichem Papier “The Financial Instability Hypothesis (Die Hypothese der Finanzinstabilität)” aus dem Jahr 1992, in dem er seine Kernideen zusammenfasst. Der folgende Absatz aus ” Capitalist financial processes and the instability of Capitalism (Kapitalistische Finanzprozesse und die Instabilität des Kapitalismus)”:

Um die kurzfristige Dynamik des Konjunkturzyklus und die längerfristige Entwicklung von Volkswirtschaften zu verstehen, ist es notwendig, die damals herrschenden Finanzierungsbeziehungen zu begreifen und zu verstehen, wie die gewinnsüchtigen Aktivitäten von Unternehmern, Bankern und Portfoliomanagern zur Entwicklung von Finanzstrukturen führen.

(To understand the short-term dynamics of the business cycle and the longer-term evolution of economies it is necessary to understand then financing relations that rule, and how the profit-seeking activities of businessmen, bankers, and portfolio managers lead to the evolution of financial structures.)

Stehen wir angesichts der sich massiv verschärfenden Lieferengpässe in zahlreichen Branchen kurz vor jenem “Minsky-Moment”? Insbesondere bezogen auf die Abhängigkeit von China – der Werkbank der Welt? Ich denke, dass wir sehr bald eine Antwort auf diese Frage erhalten werden.

Quellen:
Wikipedia – Hyman P. Minsky
The Financial Instability Hypothesis
Capitalist financial processes and the instability of Capitalism

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen: