Überlegung: Aufbau einer Gen-Datenbank und Gen-Karte im Zuge der Coronatests zum “Cell Targeting”?

Covid-19 - Bildquelle: Pixabay / iXimus; Pixabay License

Covid-19 – Bildquelle: Pixabay / iXimus; Pixabay License

Nachfolgender Text ist eine reine Arbeitshypothese. Eine Überlegung, die nicht zwingend der Realität entsprechen muss, aber durchaus eine Begründung für das Festhalten an der Covid-19-Hysterie seitens Politik, Hochleistungspresse und bestimmter interessierter Kreise liefern könnte. Ich stelle diese Überlegungen bewusst zur Diskussion. Sie sollen nur eine Denkanregung darstellen und haben keinesfalls einen Anspruch auf Vollständigkeit, kompletter Stringenz oder gar auf Wahrheit.


Was viele im Kontext der P(l)andemie bislang überhaupt noch nicht auf dem Schirm zu haben scheinen, ist die Tatsache, dass mit den Testungen – und wohl zukünftigen Zwangstestungen – eine Gen-Datenbank der gesamten Bevölkerungen erstellt wird/werden kann. Zudem besteht die Möglichkeit mittels dieser Gen-Datenbank eine Gen-Karte der Bevölkerung zu erstellen, über die man herausfinden kann, welche Gene in einer Bevölkerung anzusprechen sind, um bestimmte Dinge im Körper auslösen zu können.

Beim sogenannten Corona-Test wird mittels eines Tupferröhrchens oder Monovette ein Abstrich vorgenommen. Meist erfolgt eine Entnahme über die oberen Atemwege als Nasopharynx-Abstrich oder -Spülung bzw. Oropharynx-Abstrich. Seltener über die tieferen Atemwege via Bronchoalveoläre Lavage, Sputum oder Trachealsekretals.

Vorherrschend ist der Nasenrachenabstrich:

Beim Nasenrachenabstrich wird der Virustupfer gerade in eine Nasenloch eingeführt, nah an Septum und Nasenboden parallel zum Gaumen vorsichtig soweit vorgeschoben, bis die hintere Rachenwand als leichter Widerstand spürbar ist (beim Erwachsenen nach ca. 5-6 cm). Dort wird der Tupfer für einige Sekunden belassen und leicht gedreht, bevor er langsam wieder herausgezogen wird.

Durchführung eines Rachenabstrichs (Oropharynx-Abstrich): Während der Patient “Ahhh” sagt und man seine Zunge mit dem Mundspatel nach unten drückt, wird der zweite Virustupfer vorsichtig in den Mundraum geführt. Ein Kontakt mit Zähnen, weichem Gaumen und Zunge muss vermieden werden. An der hinteren Pharynxwand wird der Tupfer vorsichtig entlang gewischt. Dabei gilt es zu beachten, dass dadurch ein Würgereflex ausgelöst werden kann! Bei der Rückführung des Tupfers muss ebenso sorgfältig der Kontakt mit Zähnen, weichem Gaumen und Zunge vermieden werden.

Beim Einsatz dieser Tupferröhrchen wird logischerweise auch Zellmaterial des Untersuchten “mit entnommen”. Dass diese “Gen-Daten” zu Begehrlichkeiten diverser Gruppierungen führt, dürfte auch dem Unbedarftesten klar sein. Es gibt im Kontext der Gendiagnostik (losgelöst von Corona) eine entsprechende Richtlinie mit dem sperrigen Namen Richtlinie der Gendiagnostik-Kommission (GEKO) für die Anforderungen an die Durchführung genetischer Reihenuntersuchungen gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 6 GenDG, die auch auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts eingesehen werden kann

RKI-Richtlinie_Reihenuntersuchung

(Download PDF)

Auf den ersten Blick mag es sich bei der Testung auf Corona um keine solche “genetischen Reihenuntersuchung” handeln, aber wer garantiert, dass es KEINE “Weiterverwertung der gewonnen Proben und deren Analysen jenseits der Durchführung auf Covid-19” gibt?

Ich denke auch nicht, dass die in Abschnitt 3. Aufklärung und Einwilligung der obigen Richtlinie aufgeführten Punkte vom “Entnahmepersonal” durchgeführt werden, wenn man sich beispielsweise die “Entnahme aus dem Auto heraus” anschaut.

RKI-Richtlinie - Aufklärung und Einwilligung - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

RKI-Richtlinie – Aufklärung und Einwilligung – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Wie eingangs beschrieben, handelt es sich hierbei um eine Arbeitshypothese, und ausgehend von einer weiteren Nutzung der Tupferröhrchen zur Gen-Analyse der Proben und damit Getesteten, stellt sich die Frage, was neben dem Aufbau einer Gen-Datenbank für ein weiteres Ziel gegeben sein kann. Eine Reihenanalyse zum Aufbau einer Gen-Datenbank, kann aus meiner Sicht auch dazu genutzt werden, eine Gen-Karte der Bevölkerungen zu erstellen. Das heißt durch die Gen-Analysen, kann eine Art “Landkarte des genetischen Aufbaus” des Durchschnittsbewohners innerhalb dieser Datenbank erstellt werden. Wir wissen zudem, dass im Project for a New American Century (PNAC) von “fortgeschrittenen Formen der biologischen Kriegsführung” gesprochen wird, “die auf bestimmte Genotypen ‘zielen’ können”, die “die biologische Kriegsführung aus dem Reich des Terrors in ein politisch nützliches Werkzeug verwandeln” könnten.

PNAC-Ausschnitt Target - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

PNAC-Ausschnitt Target – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Das mag auf den ersten Blick wie eine – Achtung, liebe Hochleistungspresse! – Verschwörungstheorie klingen, aber jeder kann das entsprechende Segment im offiziellen PNAC-Dokument einsehen:

RebuildingAmericasDefenses

(Download PDF)

Darüber hinaus wissen die Leser dieses Blogs, dass das Thema des Transhumanismus bzw. der Technokratie seit Jahrzehnten ein gewichtiger Aspekt der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) darstellt. Warum sollten also jene IGE nicht versuchen mittels einer solchen Gen-Karte nicht nur den “verbesserten Menschen zu schaffen”, sondern auch – und dies ist eben auch Bestandteil der Agenda der IGE – ihren lang gehegten “Wunsch der Eugenik” Realität werden zu lassen?

Kurzinformation zum Thema Technokratie
Technokratie definiert sich selbst als soziale Bewegung, eine Philosophie, eine wissenschaftliche Lösung für politische und ökonomische Probleme und ein neuer Weg die Welt zu ordnen. Aber im Grunde genommen ist es eine Idee für eine neue internationale Wirtschaftsordnung, die bis ins kleinste Detail von den Technokraten definiert wurde.

Der Autor Patrick Wood erklärt in seinem Buch Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation:

Technokratie wurde 1938 durch ihre eigene Publikation The Technocrat’s Magazine sehr prägnant definiert. Sie nennen es ein System der wissenschaftlich-technischen Gesellschaft. Sie glaubten, dass sie alleine die einzigen waren, die die Gesellschaft richtig führen könnten. Als Resultat der Technologie, die aufkam und die Struktur der Gesellschaft veränderte, hassten sie die Politiker, sie hassten das Establishment, die Organisation der Gesellschaft, wie sie ist, weil sie nicht effizient war, es war nicht auf den Erhalt basierend, wenn man Ressourcen schonen würde. Daher sahen sie sich in der Pflicht, das ökonomische Modell zu definieren, das den Kapitalismus und das freie Unternehmertum ersetzen würde, und genau das war es, ein Ersatz des Wirtschaftssystems.

(Technocracy was defined very succinctly in 1938 by their own publication The Technocrat’s Magazine. They call it a system of scientifically engineering society. They believed that they alone were the only ones that could run society correctly. As a result of technology having come in and change the fabric of society, they hated politicians, they hated the establishment, the organization of society they way it is because it was not efficient, it was not conservation based if you will to conserve resources. So they took it upon themselves to define the economic model that would replace capitalism and free-enterprise and that’s exactly what it was, a replacement of the economic system.)

(Quelle: Auszug aus dem Artikel Technokratie: Ein kurzer geschichtlicher Abriss

Weiß man zudem um das sogenannte “Cell Targeting” – einem gezielten “Verbringen von z.B. Nanopartikeln an bestimmte Zellen/Zellstrukturen”, die natürlich zuvor aus genetischer Sicht identifiziert worden sein müssen (siehe oben Gen-Karte) -, wird das Thema der Testungen noch interessanter. Vielleicht geht es vornehmlich aktuell gar nicht um die allseits propagierte “Lösung” Impfung, die sowieso nicht funktionieren würde, sondern darum über eine Gen-Datenbank eine Gen-Karte zu erstellen, die 98% der Bevölkerung umfasst, um dann bestimmte Stoffe (wie eben Nanopartikel) mittel “Cell Targeting” genau dorthin zu bekommen, wo man sie haben will? Um z.B. die Menschen gefügig, apathisch oder sonst etwas zu machen?

Nochmals: es handelt sich hierbei um ein reines Gedankenkonstrukt, eine Überlegung, die aus meiner Sicht bislang vollkommen “unbesehen” geblieben ist. Ich will nicht damit sagen, dass dem so ist. Aber die Möglichkeit besteht meiner Meinung nach durchaus, wenn man sich allein das World Economic Forum und seine “Sicht des Wandels” betrachtet…

COVID WEF - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt intelligence.weforum.org

COVID WEF – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt intelligence.weforum.org

Quellen:
RKI – Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2
Durchführung des Nasopharynx- und Oropharynx-Abstrichs bei COVID-19-Diagnostik — AMBOSS Video
AMBOSS-Informationsübersicht zu COVID-19
PDF – Richtlinie der Gendiagnostik-Kommission (GEKO) für die Anforderungen an die Durchführung genetischer Reihenuntersuchungen gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 6 GenDG
Fledermäuse, Gen-Editing und Biowaffen: Jüngste DARPA-Experimente geben Anlass zu Besorgnis angesichts des Ausbruchs des Coronavirus
Specific Cell Targeting with Nanobody Conjugated Branched Gold Nanoparticles for Photothermal Therapy
Nanopartikel – Innovative Anwendungsgebiete in der Diagnostik und vor allem in der Therapie


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

23 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up