Systemfrage: Tyrannei ohne Tyrannen – Wie der Tiefe Staat die Gesellschaft gezielt spaltet

Menschen - Bildquelle: Pixabay / geralt; CC0 Creative Commons

Menschen – Bildquelle: Pixabay / geralt; CC0 Creative Commons

In einer voll entwickelten Bürokratie gibt es niemanden mehr, mit dem man argumentieren kann, dem man Beschwerden gegenüber vorbringen kann, auf den man den Druck der Macht ausüben kann. Bürokratie ist die Regierungsform, in der allen die politische Freiheit, die Macht zum Handeln genommen wird; denn die Herrschaft von Niemandem ist nicht ohne Herrschaft, und wo alle gleichermaßen machtlos sind, haben wir eine Tyrannei ohne Tyrannen. – Hannah Arendt, On Violence

(In a fully developed bureaucracy there is nobody left with whom one can argue, to whom one can present grievances, on whom the pressures of power can be exerted. Bureaucracy is the form of government in which everybody is deprived of political freedom, of the power to act; for the rule by Nobody is not no-rule, and where all are equally powerless, we have a tyranny without a tyrant. – Hannah Arendt, On Violence)

Was genau geht aktuell in unserer Welt vor?

Sind wir Zeuge einer Revolution? Erleben wir eine Anarchie? Ist es ein Spektakel, das dazu dient, uns von den Machenschaften des Polizeistaates abzulenken? Ist dies gar ein soziologischer Versuch ein gesellschaftliches Gleichgewicht herzustellen? Ist es vielleicht ein machiavellistisches Spiel, das darauf abzielt, die Bevölkerungen weiter zu polarisieren und die Bemühungen der einfachen Menschen zu untergraben, vereint gegen die Tyrannei der Regierungen einzustehen? Oder sind diese so genannten populistische Unruhen in den USA in Wirklichkeit ein erfundener Rassenkrieg und eine indirekte Volksabstimmung im Wahljahr darüber, wer ab Januar 2021 im Weiße Haus sitzen soll?

Was auch immer es ist, all dies – die Überempfindlichkeit vieler ohne eine echte Gerechtigkeit, der Kotau vor politisch korrekten Tyrannen ohne Rücksicht auf das Recht auf freie Meinungsäußerung anderer, der Rückschlag nach Jahren von den Regierungen sanktionierter Brutalität, einer politischen Mafia-Mentalität, die die Rechte des Einzelnen ignoriert, das beklemmende Gefühl eines allmächtigen Staates, die scheinbar rechtschaffene Empörung kritischer Geister, die am Ende wohl nichts bewirken wird, die Spaltung der Gesellschaft, die mit jedem Tag unüberwindbarer wird – führt uns nirgendwo hin. Nicht dorthin, wo es etwas Gutes bewirkt.

Und sicherlich führt es nicht zu mehr Freiheit.

Die derzeitige Situation, wie man eine Gesellschaft spaltet, erobert und letztlich mittels einer P(l)andemie und einer kommunistischen, sozialistischen Bewegung Black Lives Matter unterwirft, ist erfolgreich.

Dabei haben die weltweiten Proteste von Black Lives Matter nicht geholfen diese Gräben zu schließen. Versehentlich oder absichtlich haben diese Proteste – die von der Gewalt des Pöbels, zügelloser Unhöflichkeit, Intoleranz und einer arroganten Verachtung dafür, wie ein offener Marktplatz der Ideen die Freiheit vorantreiben kann, geprägt waren – die Menschen politisiert, in dem sie eine natürlich stattfindende Polizeibrutalität und ständige Angriffe der Regierung auf unsere Freiheiten nicht miteinander in Verbindung bringt.

Für einen kurzen Moment nach dem Tod von George Floyd schien es, als ob “das Volk” endlich seine Differenzen lange genug beiseite legen konnte, um vereint in der Empörung über die Brutalität der Regierungen zu stehen.

Doch dieser Funke der Einheit hielt nicht lange an.

Wahrscheinlich sind wir jetzt sogar schlechter dran als zuvor.

Plötzlich scheint niemand mehr von einem der zahlreichen ungeheuerlichen Regierungsmißbräuchen sprechen zu wollen, die immer noch unser aller Freiheiten zerstören: über die invasive Überwachung und Kontrolle, über die kostspieligen Kriege des militärisch-industriellen-medialen Komplex, über die stattfindende Militarisierung, über bewaffnete Drohnen, über die KI-Machtübernahme, über die Gerichte, die im Gleichschritt an der Seite des Polizeistaat marschieren, über ein Bildungssystem, das eigentlich als Indoktrinationssystem zu bezeichnen ist, über die Bürokraten, die den Tiefen Staat an der Macht halten und vor allem über das all umfassende Finanzsystem und deren Hinterfrauen und -männer.

Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich.

Wie kann man ein Volk davon überzeugen, den Totalitarismus anzunehmen, jene Form der Tyrannei, bei der die Regierung die ganze Macht hat und die Menschen letztlich keine?

Man überzeugt das Volk davon, dass die Bedrohung, der es (imaginär oder nicht) ausgesetzt ist, so finster, so überwältigend, so furchteinflößend ist, dass der einzige Weg, die Gefahr zu überwinden, darin besteht, die Regierung zu ermächtigen, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um diese Bedrohung zu beseitigen, auch wenn das bedeutet, dass die Regierung die Verfassung mit Stiefeln tritt.

Man nutzt die Politik der Angst, um ein freiheitlich gesinntes Volk davon zu überzeugen, sich an eine Diktatur zu fesseln.

Es funktioniert jedes Mal auf dieselbe Weise.

Die übertriebenen, ausgedehnten Kriege der Regierungen gegen denn angeblichen Terrorismus, gegen Drogen und Gewalt oder den so genannten innerstaatlichen Extremismus sind Tricks, mit denen die Bevölkerungen durch den Staat terrorisiert werden, damit sie immer mehr ihrer Freiheiten im Austausch gegen schwer greifbare Versprechen von Sicherheit opfern.

Nachdem wir zugelassen haben, dass unsere Ängste kodifiziert und unsere Handlungen kriminalisiert werden, befinden wir uns jetzt in einer seltsamen neuen Welt, in der so gut wie alles, was wir tun, kriminalisiert wird, sogar unsere Fähigkeit in dieser Covid-19-P(l)andemie in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen oder nicht.

Merkwürdigerweise bleiben die Menschen angesichts offener Korruption und Inkompetenz unserer gewählten Amtsträger im Allgemeinen relativ leichtgläubig und darauf erpicht, sich davon überzeugen zu lassen, dass die Regierungen die Probleme lösen können, die uns Sorge bereiten. Sei es der (inszenierte) Terrorismus, eine wirtschaftliche Depression, eine Umweltkatastrophe oder eine globale P(l)andemie.

Wir haben die Kontrolle über die intimsten Aspekte unseres Lebens an Regierungsbeamte abgegeben, die zwar Autoritätsposten besetzen mögen, aber weder klüger, intelligenter, besser auf unsere Bedürfnisse abgestimmt, besser über unsere Probleme informiert noch sich dessen bewusst sind, was wirklich in unserem besten Interesse liegt. Nachdem wir uns jedoch der falschen Vorstellung hingegeben haben, dass die Regierung tatsächlich weiß, was das Beste für uns ist, dass sie nicht nur unsere Sicherheit, sondern auch unser Glück gewährleisten kann und sich von der Wiege bis zum Grab, d.h. von der Kindertagesstätte bis zum Pflegeheim, um uns kümmern wird, haben wir uns in Wirklichkeit zügeln und zu Sklaven machen lassen. Und zwar auf Geheiß einer Regierung, die sich wenig um unsere Freiheiten und unser wahres Glück kümmert.

Die Lektion ist daher folgende: sobald ein freies Volk der Regierung erlaubt, in seine originären Freiheiten einzudringen, oder dieselben Freiheiten als Druckmittel für Sicherheitsverhandlungen einsetzt, betritt man schnell einen gefährlichen Weg, den Weg hin zu einer regelrechten Tyrannei.

Es scheint auch keine Rolle mehr zu spielen, welche politische Klientel das Sagen hat. In der Tat scheint die bürokratische Denkweise auf beiden Seiten des politischen Spektrums die gleiche Philosophie einer autoritären Regierung zu verkörpern, deren Prioritäten darin bestehen, das Volk seines hart verdienten Geldes (in Form von Steuern, Bußgeldern und Gebühren) zu berauben und gleichzeitig die Kontrolle und Macht zu behalten.

Regierungen heutigen Schlages handeln unlogisch, ja sogar psychopathisch. Denn zu den Merkmalen eines Psychopathen gehören unter anderem “ein Mangel an Reue und Einfühlungsvermögen, ein Gefühl der Grandiosität, oberflächlicher Charme, betrügerisches und manipulatives Verhalten sowie die Weigerung, die Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen”.

Wenn unsere eigenen Regierungen uns nicht mehr als Menschen mit Würde und Wert ansehen, sondern als Dinge, die manipuliert, manövriert, nach “Dateninhalt” bewertet, dahingehend betrogen werden, dass man glaubt, die Regierungen haben nur unser Bestes im Sinn, die misshandelt, die ins Gefängnis kommen, wenn die Menschen es wagen, aus der Reihe zu tanzen, dann leben wir nicht mehr in einer konstitutionellen Republik oder (Schein-)Demokratie. Was wir stattdessen erleben, ist eine Pathokratie: Tyrannei durch eine psychopathische Regierung, die “gegen die Interessen des eigenen Volkes handelt, außer dass sie bestimmte Gruppen begünstigt”.

Was bedeutet das also für uns?

Nachdem wir den Regierungen erlaubt haben, sich immer mehr auszudehnen und ihre eigentlichen Befugnisse zu überschreiten, befinden wir uns am Ende eines Tauziehens um die Kontrolle über unser Land und unser Leben, das wir verlieren werden. Und so lange wir es zulassen, werden Regierungsbeamte weiterhin unsere Rechte mit Füßen treten und ihr Handeln immer damit rechtfertigen, dass es dem Wohl des Volkes dient.

Doch eine Regierung kann nur so weit gehen, wie das Volk, es zulässt. Darin liegt deren Problem und unsere Chance.

Die aktuellen Geschehnisse zeigen das Wesen der Regierungen, die uns eigentlich dienen sollten, weil sie die Rechte und die Souveränität von den Menschen als zweitrangig bewerten.

Immer weniger hört und liest man nicht über eine eigene staatliche sowie persönliche Souveränität. Souveränität sei ein verstaubter, antiquierter Begriff, der auf eine Zeit zurückgeht, in der Könige und Kaiser mit absoluter Macht über ein Volk regierten, das keine Rechte hatte. Die US-Amerikaner stellten die Idee der Souveränität auf den Kopf, als sie ihre Unabhängigkeit von Großbritannien erklärten und die absolute Autorität von König Georg III. ablehnten. Dabei beanspruchten sie für sich das Recht auf Selbstverwaltung und etablierten sich als die höchste Autorität und Macht.

Mit anderen Worten: die Menschen, das Volk, der souveräne Bürger muss das Sagen haben. Nur ist die Realität heute eine vollkommen andere.

Wenn die Regierung also handelt, dann soll sie dies auf unser Geheiß und in unserem Namen tun, denn wir sind der Souverän.

Doch das ist nicht das, was wir heute vorfinden.

In den vergangenen 200 Jahren, seit dem die Menschen dieses Experiment der Selbstverwaltung in vielen Ländern in Angriff genommen haben, haben wir ständig an Boden gegenüber den dreisten Versuchen der Machtergreifung der Regierungen verloren, weil diese im so genannten Namen der nationalen Sicherheit uns unsere Freiheiten peu à peu genommen haben.

Die Regierungen haben die Menschen ihrer Stellung als Souverän beraubt. Sie haben unsere rechtmäßige Autorität an sich gerissen. Sie haben den ultimativen Staatsstreich inszeniert. Die politischen Protagonisten tun nicht einmal mehr so, als würden sie sich vor dem Volk verantworten (wollen). Das Schlimmste von allem ist, dass die Menschen gegenüber dieser ständigen Untergrabung unserer Freiheiten desensibilisiert wurden.

Das derzeit stattfindende Abgleiten in den Totalitarismus – begünstigt durch eine zunehmende Kriminalisierung, staatlicher Überwachung, einer militarisierten Polizei, durch Nachbarn, die sich in Blockwarte verwandeln – zeigt eine sehr große Nähe zur Zeit vor 1933.

Wir befinden uns gerade jetzt auf einem sehr gefährlichen falschen Weg.

Ganz gleich, wer im November die US-Präsidentschaftswahlen gewinnt, man kann es als eine sichere Wette ansehen, dass die Verlierer die Menschen sein werden.

Trotz dessen, was in der Schule gelehrt wird, und trotz der Propaganda, die von der Hochleistungspresse verbreitet wird, ist die US-Präsidentschaftswahl 2020 keine populistische Wahl für einen Kandidaten. Vielmehr handelt es sich um eine “Versammlung von Aktionären zur Wahl des nächsten Vorstandsvorsitzenden”, eine Tatsache, die durch das archaische Wahlkollegiensystem der USA noch verstärkt wird.

Jeder, der glaubt, dass diese Wahl eine wirkliche Veränderung in der Art und Weise bewirken wird, wie die US-amerikanische Regierung ihre Geschäfte führt, ist entweder unglaublich naiv oder sich der Tatsache nicht bewusst, dass wir, wie eine Studie der Universität Princeton zeigt, heute in einer Oligarchie leben, die “von den Reichen, durch die Reichen und für die Reichen” erschaffen wurde.

Wenn ein Land fast 10 Milliarden US-Dollar für eine Wahl ausgibt, um einen im Grunde genommen glorifizierten König oder eine Königin auszuwählen, der/die das Weiße Haus einnehmen und andere Regierungssitze besetzen soll, während mehr als 40 Millionen seiner Bevölkerung in Armut leben, mehr als 40 Millionen US-Amerikaner arbeitslos sind, mehr als 500.000 US-Amerikaner obdachlos sind und Analysten prognostizieren, dass es ein Jahrzehnt dauern wird, bis sich das Land aus der gegenwärtigen Covid-19-induzierten Rezession herausarbeitet, dann ist das ein Land, dessen Prioritäten nicht mit den Bedürfnissen seiner Bevölkerung übereinstimmen.

Seien Sie daher gewarnt: die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) – der Tiefe Staat und seine Unternehmenspartner, die wirklich das Sagen haben, die die Fäden in der Hand haben und die die Politik diktieren, egal wer das Oval Office besetzt – werden es nicht zulassen, dass jemand das Amt übernimmt, der ihre Machtstrukturen aufbricht. Diejenigen, die dies in der Vergangenheit versucht haben, sind faktisch außer Gefecht gesetzt worden.

Wahlen (unter)stützen die Illusion, dass wir eine Demokratie haben, aber es ist in Wahrheit eine getarnte Diktatur oder das, was die Politologen Martin Gilens und Benjamin Page genauer als “wirtschaftliche Eliteherrschaft” bezeichnen.

In einem solchen Umfeld diktiert die wirtschaftliche Elite (Lobbyisten, Konzerne, monetäre Interessengruppen) die nationale Politik. Wie die Oligarchiestudie der Princeton University zeigt, vertreten die gewählten Amtsträger in den USA eher die Interessen der Reichen und Mächtigen als die des Durchschnittsbürgers. Als solche hat die Bürgerschaft wenig bis gar keinen Einfluss auf die Politik der Regierung.

Man hat uns im Westen ein Einblockparteiensystem aufgezwungen und uns vorgegaukelt, dass es einen Unterschied zwischen den einzelnen Parteien gäbe, obwohl alle in Wirklichkeit genau gleich sind. Wie ein Kommentator bemerkte, unterstützen alle Parteien einen endlosen Krieg, tätigen außer Kontrolle geratene Ausgaben, ignorieren die Grundrechte der Bürger, haben keinen Respekt vor der Rechtsstaatlichkeit, werden vom Großkapital gekauft und bezahlt, kümmern sich am meisten um ihre eigene Macht und haben eine lange Geschichte des Machtmißbrauchs und der stetig enger werden Freiheit.

Das westliche System ertrinkt regelrecht unter der Last von zu hohen Schulden, zu vielen Kriegen, zu viel Macht in den Händen zentralisierter Regierungen, die von einer korporativen Elite geführt wird, einer militarisierten Polizei, zu vielen Gesetzen und Rechtsverordnungen, zu viele Lobbyisten und generell zu vielen schlechten Nachrichten.

Die Machthaber wollen uns glauben machen, dass unsere Arbeit als Bürger am Wahltag sowohl beginnt als auch endet. Sie wollen, dass wir glauben, dass wir kein Recht haben, uns über die Lage der Nation zu beschweren, wenn wir unsere Stimme nicht auf die eine oder andere Weise abgegeben haben. Sie wollen, dass wir in Fragen der Politik gespalten bleiben, dass wir denen feindlich gegenüberstehen, mit denen wir politisch nicht einverstanden sind, und dass wir intolerant gegenüber jedem oder allem sind, dessen oder deren Lösungen für die Probleme dieses Landes von unseren eigenen abweichen.

Was sie nicht wollen ist, dass wir darüber reden, ist die Tatsache, dass die Regierung korrupt ist, dass das System manipuliert ist, dass die Politiker uns nicht vertreten, dass Wahlen ein Witz sind, dass die meisten politischen Kandidaten letztlich Betrüger sind. Der Krieg gegen die eigenen Bevölkerungen zeigt, dass wir es zulassen, dass ein totalitärer Staat über uns herrscht.

Hannah Arendt warnte davor, als sie schrieb:

Noch nie war unsere Zukunft unvorhersehbarer, noch nie waren wir so sehr von politischen Kräften abhängig, denen man nicht trauen kann, den Regeln des gesunden Menschenverstandes und den Eigeninteressen zu folgen, die, gemessen an den Standards anderer Jahrhunderte, wie schierer Wahnsinn aussehen.

(Never has our future been more unpredictable, never have we depended so much on political forces that cannot be trusted to follow the rules of common sense and self-interest—forces that look like sheer insanity, if judged by the standards of other centuries.)

Quellen:
On Violence – Hanna Arendt
Tyranny Without a Tyrant: The Deep State’s Divide-and-Conquer Strategy Is Working
Declaration of Independence, July 4, 1776
Why Does Sovereignty Matter to America?
Why would Ted Cruz insult New York?
Is America an Oligarchy?
2020 POLITICAL SPENDING PROJECTIONS
How Many Americans Suffer From Poverty?
Poverty rates: Some of poorest towns in the country are found across the southern US
Generations of Unemployment
The US is an oligarchy, study concludes
This CPAC speaker slammed the current conservative movement, and it’s a message the audience needed to hear
Battlefield America: The War On The American People


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

5 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up