Finanzsystem: US-Dollar, Weltreservestatus und Gold – Welchen Weg wird der Goldkurs einschlagen?

Goldbarren - Bildquelle: Pixabay / hamiltonleen; Pixabay License

Goldbarren – Bildquelle: Pixabay / hamiltonleen; Pixabay License

In der westlichen Hochleistungspresse wird wenig bis nichts über den Fakt berichtet, dass sich immer mehr Staaten vom US-Dollar abwenden, während es auf alternativen Plattformen durchaus ein Thema ist:

Bei näherer Betrachtung könnten wir sogar anfangen, die Punkte miteinander zu verbinden und zu dem Schluss gelangen, dass zwischen diesen Nationen koordinierte Anstrengungen unternommen werden, um den Dollar als Reservewährung der Welt zu entthronen. – James Davis, Future Money Trends

(Examining it more closely, we might even start to connect the dots and conclude that there’s a coordinated effort among these nations to dethrone the dollar as the world’s reserve currency. – James Davis, Future Money Trends)

James Davis geht sogar davon aus, dass sowohl Regierungen als auch die Hochleistungspresse keinerlei Intentionen verfolgen die Öffentlichkeit dementsprechend zu informieren:

Wie zu erwarten ist, haben die Regierung und die US-Notenbank kein Interesse daran, die Bürger über dieses Phänomen auf dem Laufenden zu halten, und sie werden alles in ihrer Macht stehende tun, um die Schilderung aufrechtzuerhalten, dass es dem Dollar (und damit der Wirtschaft) gut geht. Die reichlich quer subventionierten Unternehmensmedien werden alle in Einklang sein und eine Geschichte von Dollarkraft und Langlebigkeit erzählen.

(As we would expect, the government and the U.S. Federal Reserve have no interest in keeping the citizens informed of this phenomenon, and they’ll do everything in their power to maintain the narrative that the dollar (and therefore the economy) will be just fine. Richly compensated corporate media outlets will all fall in line, spinning a tale of dollar strength and longevity.)

Für Davis ist daher in den nächsten sechs bis achtzehn Monaten ein Schub beim Goldpreis höchstwahrscheinlich.

China entledigt sich bereits seit längerem seiner US-Dollar-Bestände und hat für sich in großen Teilen den Petro-Dollar bereits durch den Petro-Yuan ersetzt. Im letzten Jahr hatte Peking dazu in Yuan denominierte Ölfuturekontrakte entwickelt, denen jetzt Swap-Möglichkeiten für Länder folgen, die den Yuan weiter stärken sollen.

Parallel dazu versucht auch Indien sich immer mehr vom US-Dollar zu lösen. So hat Neu Delhi den Kauf russischer S-400 Flugabwehrsysteme in Rubel vorgenommen. Moskau selbst reduziert ebenfalls schon seit einem längeren Zeitraum seine Abhängigkeit vom US-Dollar und hat seinen Bestand an US-Schuldpapieren von 96,1 Milliarden auf 14,4 Milliarden US-Dollar abgeschmolzen. Bereits im November 2018 gab das russische Finanzministerium siebenjährige Staatspapiere in Euro im Gesamtgegenwert von 1 Milliarde Euro aus.

Dass der Reservestatus einer Währung nicht auf Ewigkeit gegeben ist, zeigt ein kurzer Blick in die Historie:

Reservewährungen - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.futuremoneytrends.com

Reservewährungen – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.futuremoneytrends.com

Und dem US-Dollar wird kurz- bis mittelfristig das gleiche Schicksal treffen. Eine der Folgen wird dabei sein, dass Gold in dieser “Übergangsphase” zwangsläufig als “sicherer Hafen” zulegen wird. Denn Gold ist und bleibt das einzige dauerhaft werthaltige Gut im Instrumentarium des Finanzsystems.

Quellen:
A GLOBAL GOLD RUSH IS IMMINENT!
De-Dollarization: Russia Has Found Yet Another Alternative to the Greenback


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

3 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up