Trump vs. Federal Reserve: Niemand kann den Fed-Chef feuern – auch Trump nicht

Donald Trump - Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Donald Trump – Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Ich habe den vermeintlichen Kampf zwischen Donald Trump und der Federal Reserve in den vergangenen Monaten mehrfach thematisiert und ihn als Farce und Ablenkungsmanöver für die Massen tituliert.

Während seiner Wahlkampftour 2016 hat Trump der Fed eine gezielte Manipulation der Aktienmärkte vorgeworfen und dass die US-Notenbank eine “Blase” erzeugt hat, in dem sie Zinsen Nahe Null und andere Stimulimaßnahmen eingeführt hat. Trump hatte sich damals ganz klar gegen die Fed positioniert. Sobald er aber im Oval Office saß, änderte Trump seine Meinung um 180 Grad und verargumentierte, dass die Fed wieder Stimulimaßnahmen einführen und die Zinsen senken muss. Diese eigentlich nicht nachvollziehbare Wendung erscheint auf den ersten Blick bizarr – bis man realisiert, dass Trump nichts weiter als eine kontrollierte Opposition und der Kampf zwischen der Fed und ihm ein Schauspiel ist.

Zudem habe ich mehrfach darauf hingewiesen, dass Jerome Powell als Fed-Chef keine Angst vor dem US-Präsidenten Trump hat, dass dieser ihn feuern könnte. Zum einen weil beide für den gleichen Kreis der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) arbeiten und zum zweiten weil Trump Powell schlichtweg NICHT feuern kann, selbst wenn er es wollte.

Die Fed ist ein privates Unternehmen, dass von privaten Interessen geleitet wird und der “Auswahlprozess eines Fed-Vorsitzenden” durch den US-Präsidenten ist nur ein Bühnenstück, um den Massen den Anschein von demokratischen Strukturen zu vermitteln. Denn der US-Präsident kann nur aus einer vorgefertigen Liste von IGE genehmen Kandidaten auswählen und keinen eigenständigen Kandidaten benennen.

Trump hat erst kürzlich öffentlich zugegeben, dass er NICHT die Autorität besitzt, um Powell aus dem Amt zu werfen. Und trotzdem hält sich immer noch die Mär, dass Trump Powell jederzeit feuern könnte und am längeren Hebel sitzen würde.

Aber Mulvaney, der der amtierende Stabschef des Weißen Hauses werden soll, sagte in ABCs “This Week”, er habe mit Mnuchin gesprochen, der am Samstagabend ein Paar Tweets herausgab, in denen er Trump zitierte und wo er sagte, er glaube nicht, dass er die Befugnis habe, Powell zu feuern.

(But Mulvaney, who’s set to become the acting White House chief of staff, said on ABC’s “This Week” that he’d spoken with Mnuchin, who issued a pair of tweets Saturday evening in which he quoted Trump saying he didn’t believe he had the authority to remove Powell.)

Nun hat Jerome Powell nachgelegt, als er vor dem Financial Services Committe sagte, dass er auf die etwaige Forderung Trumps nach seinem Rücktritt, einen solchen einfach ablehnen würde. Dass Narrativ, dass Powell “Angst vor Trump habe” und alles tun wird, was Trump von ihm einfordert, fällt damit endgültig in sich zusammen. Und genau darin liegt auch der Grund, warum die Fed im letzten Monat die Zinsen nicht gesenkt hat – obwohl alle Welt es erwartet hatte.

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell ignoriert weiterhin Donald Trumps Kritik an seiner Arbeitsleistung und erklärt, er würde nicht zurücktreten, wenn der Präsident ihn darum bittet.

Bei einer Anhörung vor dem Finanzdienstleistungsausschuss wurde Powell von der Vorsitzenden Maxine Waters gefragt: “Wenn Sie heute oder morgen einen Anruf vom Präsidenten erhalten und er sagte: ‘Ich entlasse Sie. Packen Sie zusammen, es ist Zeit zu gehen.’ Was würden Sie tun?”

Seine Antwort?

“Natürlich würde ich das nicht tun… Das Gesetz gibt mir eine vierjährige Amtszeit und ich beabsichtige diese zu erfüllen.”

Es ist nicht das erste Mal, dass Powell öffentlich gegen Trumps Kritik Stellung beziehen muss. Im Januar sagte er auf der Jahrestagung der American Economic Association, er werde nicht zurücktreten.

(Fed Chair Jerome Powell is continuing to ignore Donald Trump’s criticism of his job performance, saying he would not resign if the president asked him to.

In testimony before the Financial Services Committee Wednesday, Powell was asked by Chairwoman Maxine Waters “If you get a call from the president today or tomorrow and he said ‘I’m firing you. Pack up and it’s time to go.’ What would you do?”

His reply?

“Of course I would not do that… The law gives me a four-year term and I intend to serve that.”

It’s not the first time Powell has had to take a public stand against Trump’s criticisms. In January, speaking at the American Economic Association’s annual meeting, he also said he wouldn’t resign.)

Quellen:
Fed Chairman Powell: If Trump Asks Me To Leave, I Won’t
Mick Mulvaney Says Trump Now Realizes He Can’t Fire Fed Chairman


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up