Venezuela: Teilnehmerliste eines Geheimtreffens zum Regime Change veröffentlicht

Dass Venezuela gerade per US-induzierten Regime Change eine neue Regierung bekommen soll, dürfte Lesern alternativer Medien bekannt sein. Dass es jedoch am letzten Wochenende ein Geheimtreffen bzgl. eines Sturzes des demokratisch gewählten Präsidenten Maduro gab, wird dagegen eine bislang nicht bekannte Information sein.

Laut des Grayzone Project und des Journalisten Max Blumenthal wurde ihnen eine entsprechende Teilnehmerliste zugespielt:

Tweet Max Blumenthal - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet Max Blumenthal – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

(Exklusiv: In DC’s @CSIS fand ein Who is Who von Lateinamerika-Beratern Trumps statt, um in privater Umgebung über einen US-Militärangriff auf Venezuela zu diskutieren. An dem Treffen nahmen der ehemalige Chef von SOUTHCOM, ein kolumbianischer General sowie Vertreter von USAID & NIC teil.)

Die Liste (auf der noch das Datum des wohl ursprünglich für den 20. April angesetzten Treffens zu sehen ist) zeigt, dass am Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington, D.C. Mitglieder des US-Außenministeriums, der kolumbianischen und brasilianischen Botschaft, der venezuelanischen Opposition und anderer US-(Geheimdienst)Behörden teilgenommen haben.

Das Treffen fand statt, nachdem mehrere Versuche den amtierenden Präsidenten Nicolas Maduro zu stürzen gescheitert sind. Dass das US-Regime unter Donald Trump Maduro aus dem Amt entfernen möchte, ist bekannt – doch bislang erfolglos.

Max Blumenthal schreibt dazu:

Das CSIS-Treffen zum Thema “Bewertung des Einsatzes militärischer Kräfte in Venezuela” deutet an, dass die Trump-Regierung militärische Optionen ernsthafter als zuvor auslotet, möglicherweise aus Frust, weil jede andere Waffe in ihrem Arsenal versagt hat Maduro zu Fall bringen.

(The CSIS meeting on “Assessing the Use of Military Force in Venezuela” suggests that the Trump administration is exploring military options more seriously than before, possibly out of frustration with the fact that every other weapon in its arsenal has failed to bring down Maduro.)

In seinem Artikel gibt Blumenthal einen kurzen Abriss zu einigen der prominenteren Teilnehmern wie dem bei der Iran-Contra-Affäre involvierten Roger Noriega oder David Smolansky, einem venezuelanischen Staatsangehörigen, der mit der rechtsgerichteten Organization of American States (OAS) zusammenarbeitet. OAS ist eine regionale Organisation, die in den letzten Jahren von rechten Befürwortern eines Regime Change in Venezuela angeführt wird.

Nur wenige dieser Figuren sind in der Öffentlichkeit gut bekannt, doch viele haben in den US-Plänen zur Destabilisierung Venezuelas eine einflussreiche Rolle gespielt. – Max Blumenthal

(Few of these figures are well known by the public, yet many have played an influential role in U.S. plans to destabilize Venezuela. – Max Blumenthal)

Mit Carlos Vecchio findet sich auch ein direkter Abgesandter des Oppositionsführers Juan Guaido auf der Teilnehmerliste. Vecchios Teilnahme veranlasste die Journalistin Anya Parampil zu der Frage, ob es nun “ein Standardverfahren für ‘Botschafter’ sei, Invasionen des eigenen Landes mit vorzubereiten”.

Seit wann helfen “Botschafter”, ausländische Invasionen ihres eigenen Landes zu planen?

(Since when do “ambassadors” help plan foreign invasions of their own country?)

Tweet Anya Parampil - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet Anya Parampil – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

(Seltsam, dass die “Mitarbeiter” von @carlosvecchio an einer privaten Veranstaltung teilnehmen würden, in der sie über militärische Gewalt gegen VZLA, ein Land, das sie vorgeben zu vertreten, diskutieren. Seit wann helfen “Botschafter”, ausländische Invasionen ihres eigenen Landes zu planen? Sprechen Guaidós “Beamte” für VZLA oder Boltons feuchten Traum?)

Blumenthal sagte in einem Interview mit RT, dass Versuche mit Teilnehmern über die Details zu sprechen scheiterten. Blumenthal weiter:

Sie waren extrem nervös, dass jemand in den Medien über die Existenz dieses Ereignisses Bescheid wusste. Es war ein Treffen auf hoher Ebene mit den wichtigsten Menschen in Washington, die an der dümmlichen Aufbereitung der Trump-Venezuela-Politik beteiligt waren, und sie wollten es so privat wie möglich halten.

(They were extremely nervous that somebody in the media knew about the existence of this event. It was a very high-level meeting with basically the main people in Washington involved in making the sausage of Trump’s Venezuela policy and they wanted to keep it as private as possible.)

Das Treffen belegt, dass die Versuche Maduro zu beseitigen, in den nächsten Monaten wesentlich aggressiver ausfallen dürften:

Das zeigt wirklich, dass militärische Optionen zu diesem Zeitpunkt ernsthaft in Betracht gezogen werden. – Max Blumenthal

(It really does show that military options are being seriously considered at this point. – Max Blumenthal)

Jason Ditz, Autor auf AntiWar, stimmte Blumenthal zu und denkt, dass ein militärisches Eingreifen weit fortgeschrittener in der Planung ist als die Öffentlichkeit glaubt:

Dass die Trump-Administration einen Angriff auf Venezuela als Option in Betracht zieht, ist kein Geheimnis, da sie den Reportern bei scheinbar jeder Gelegenheit so viel [darüber] erzählen. Dass sie solche Veranstaltungen durchführen, um die Details zu besprechen, deutet jedoch darauf hin, dass ein Krieg [gegen Venezuela] durch die USA möglicherweise näher ist, als jeder ahnt.

(That the Trump Administration is considering attacking Venezuela as an option is no secret, as they tell reporters that much at seemingly every opportunity. That they are holding such events to discuss the details, however, suggest a U.S. war may be closer than anyone realizes.)

Einmal mehr zeigt sich, dass Washington nach wie vor Latein- und Südamerika als ihren “Hinterhof” betrachtet, der nach dem US-Gusto gestaltet werden kann. Es bleibt zu befürchten, dass Maduros Präsidentschaft in einem Blutbad endet und Venezuela zu einer Art Failed State zerfällt.

Quellen:
Attendees of Secret Meeting for “US Military Assault” on Venezuela Revealed
US Military Attack on Venezuela Mulled by Top Trump Advisors and Latin American Officials at Private DC Meeting
Tweet Max Blumenthal
The Organization of American States Shouldn’t Be Run by Regime Change Enthusiasts
Secretive meeting on US ‘military option’ in Venezuela reveals key figures of invasion push – report
Tweet Anya Parampil
Trump Advisors Mull Attacking Venezuela – Top-level meetings focus on options for US invasion
Tweet RT


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

5 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up