Im Gesprae.ch / Rede & Gegenrede – Interviewankündigung Stefan Wehmeier

Nach einer etwas längeren Pause wird die Tage ein neues Interview auf der Plattform Im Gesprae.ch online gehen.

Die Rolle des Geldes in der Gesellschaft

Nachdem zuletzt im Interview mit Peter Haisenko dessen Buch Humane Marktwirtschaft angesprochen wurde und zuvor Ernst Wolff zu Wort gekommen ist, folgt demnächst ein weiteres Interview zur Frage: Wie kann eine gerechte und naturgemäße Wirtschaftsordnung gestaltet werden?

Befragt wurde diesmal Stefan Wehmeier, Betreiber der Seite www.deweles.de, der wie Haisenko ein Vertreter der Freiwirtschaftslehre ist, welche als solche bisher nicht widerlegt, sondern nur totgeschwiegen und diffamiert wurde. Dem einen oder anderen wird das Thema schon einmal mit dem sogenannten Wunder von Wörgl begegnet sein, obwohl es für den Wissenden keineswegs ein Wunder war, was ein kleiner Bürgermeister damals in der bisher größten Deflation angestiftet hat und was nur durch entschiedene Intervention der österreichischen Zentralbank davon abgehalten werden konnte Schule zu machen.

Das demnächst erscheinende Interview soll Neugier wecken, bei Silvio Gesell im Original nach zu lesen und soll zudem zu selbstständigem Denken anregen.

Stefan Wehmeier - Bildquelle: www.deles.de

Stefan Wehmeier – Bildquelle: www.deles.de

 

Stefan Wehmeier bei Im Gesprae.ch.

Wehmeier gilt als einer der wenigen, der die Schriften von Silvio Gesell im Original kennt und, wie Gesell, sich als glücklicher Wiederentdecker des wichtigsten kulturstiftenden und kulturerhaltenden Sachverhalts bezeichnen kann.

Im Interview mit Im Gesprae.ch spricht er über die Rolle des Geldes in der Gesellschaft.

Demnächst online…

Wie immer gilt: Vielleicht findet der eine oder andere treue Leser von www.konjunktion.info auch den Weg zu diesem zweiten Einzelinterview auf der neuen Plattform Im Gesprae.ch.

Wer immer über aktuelle Ankündigungen und Interviews auf Im Gesprae.ch informiert werden möchte, kann dazu auf Im Gesprae.ch einen eigenen Newsletter abonnieren.

Viele Grüße, Konjunktion


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up