WannaCry: Unser System steht und fällt mit dem Stromnetz

WannaCry. Seit Freitag in aller Munde. Und doch nur eine „Nadelspitze“, wenn man die technologische Abhängigkeit unseres heutigen Lebens betrachtet.

Seit dem Wochenende werden wir auf allen Kanälen mit den neuesten Informationen (und auch Horrorszenarien) rund um die Erpresserschadsoftware WannaCry versorgt. Nicht nur der einfache Windows-Rechner zu Hause ist betroffen, sondern ganze Computersysteme von Firmen und Regierungen, von Computersystemen im Gesundheitswesen bis hin zur Zuganzeige bei der Deutschen Bahn oder Probleme beim Geldabheben an Automaten in China.

WannaCry ist in aller Munde.

Und doch ist der Vorfall mit WannaCry nur eine – sagen wir einmal – unangenehme Randnotiz. Der wahre Horror in unserer heutigen durchdigitalisierten Welt liegt in einem Ausfall unseres Stromnetzes, das genauso innerhalb weniger Stunden Ziel von Hackern, Erpressern, Geheimdienstlern fremder Länder oder schlicht Wahnsinnigen werden kann. Die Stromversorgung, die dazu gehörige Infrastruktur und Handelssysteme sind nach Meinung des US Cyber Command die nächsten „Opfer“ großangelegter Cyberangriffe. Und wenn man weiß, dass WannaCry nur einen von den NSA genutzten Exploits einsetzte, dann zeigt dies nur, wie sehr unser System verletzbar ist:

Experten sagen, das ist nur die Spitze des Eisberges… was die NSA getan hat und der Schaden, den sie verursacht hat, sowie das Ergebnis des noch Kommenden dieser Exploits ist an erster Stelle kriminell… aber es ist mehr als nur ein Verbrechen… in unserer Gesellschaft sind wir so abhängig von der Technik geworden… unsere Computer… unser Handys…

Wir sind davon so abhängig, dass wenn etwas passiert und es sieht so aus, dass es sehr leicht passieren kann… wo einige dieser Hacks ausgenutzt worden sind… wir könnten eine sofortige Veränderung sehen in der Art und Weise, wie wir leben… bis zu dem Punkt, wo man mehr als 80% oder 90% der Bevölkerung sterben sehen könnte nur in den Vereinigten Staaten als Folge eines länger andauernden Stromausfalls, weil das Netz gehackt wird…

(Experts are saying this is just the tip of the iceberg… what the NSA has done and the damage they have caused as the result of coming up with these exploits in the first place is criminal… but it’s beyond criminal… in our society we have become so dependent on technology… our computers… our cell phone…

We’ve become so hooked on it that if something happens and it looks like it can very easily happen… where some of these hacks are exploited… we could see an instantaneous change in the way that we live… to the point where you could see upwards of 80% or 90% of the population just in the United States dying as a result of a prolonged power outage because the grid gets hacked…)

Die von Joe Joseph genannte Zahl von 90% der Bevölkerung, die bei einem Ausfall der Stromversorgung in den USA sterben könnten, basiert auf der Arbeit des EMP-Forschers Dr. Peter Pry, der vor kurzem vor einem Ausschuss des US-Kongresses über die Gefahren eines „Stromnetzausfalls“ aufgrund einer elektromagnetischen Impulsattacke aussagte. Auch wenn sich Prys Forschung auf die Gefahr eines EMPs, ausgelöst durch eine nuklearen Bombe, die einige Hundert Kilometern über Zentral-USA gezündet wird, bezieht, die den Großteil der US-Stromversorgung lahm legen würde, sind die Folgen eines solchen Ausfalls die gleichen – unabhängig davon ob sie durch einen EMP oder durch einen Cyberangriff ausgelöst wurden.

Ohne Strom würde in westlichen Zivilisationen das Leben sofort zum Stillstand kommen. Tankstellen würden kein Benzin mehr liefern können und die Lastwagen, die Lebensmittel und andere Güter in die Städte tarnsportieren, würden liegen bleiben. Selbst wenn die Supermärkte noch Lebensmittel im Lager haben, sind Kassen, Eingangstüre oder die Kühlungen ohne Strom nutz- bzw. funktionslos.

Innerhalb von nur 72 Stunden würde bei einem andauernden Stromausfall Chaos und Anarchie in den Straßen herrschen:

Die 3-5 Tage, die nach einem Desaster folgen, sind die entscheidenden Stunden. Während dieser kurzen Zeit wird die Bevölkerung langsam zu einem Pulverfass voller böser, verzweifelter Bürger. Ein gutes Beispiel ist das Chaos, das in New Orleans nach dem Fehlen von konkreten Hilfen durch die lokale Regierung oder eine rechtzeitige effektive staatliche Antwort auf die Folgen des Hurrikans Katrina folgte. In solchen unruhigen Zeiten waren die Menschen gezwungen, sich und ihre Familien zu verteidigen, mit allen notwendigen Mitteln. Diese Zeitleiste des Hurrikans Katrina verdeutlicht effektiv den „Zusammenbruch“, und innerhalb von drei Tagen versanken die Bürger von New Orleans in Anarchie, Plünderungen und Mord.

(3-5 days following a disaster is the bewitching hour. During this short amount of time, the population slowly becomes a powder keg full of angry, desperate citizens. A good example is the chaos that ensued in New Orleans following the absence of action from the local government or a timely effective federal response in the aftermath of Hurricane Katrina. In such troubled times, people were forced to fend for themselves and their families, by any means necessary. This timeline of Hurricane Katrina effectively illustrates „the breakdown,“ and within three days, the citizens of New Orleans descended into anarchy, looting and murder.)

Jede Krise, die länger als eine Woche andauert, würde zur absoluten Gewalt insbesondere in den Straßen der Großstädte führen, weil der Kampf um die letzten Ressourcen dann unerbitterlich geführt werden würde. Dr. Peter Pry sagt, dass neun von 10 US-Amerikanern innerhalb kürzester Zeit aufgrund von Hunger und/oder Gewalt sterben würden.

Es mag unglaublich klingen, aber wenn man sich die Abhängigkeiten von der uns umgebenden Technik ansieht, in die wir uns begeben haben, dann würden mehrwöchige Probleme im System zwangsläufig dazu führen, dass das Chaos um sich greift. Selbst die US-Heimatschutzbehörde warnte vor Kurzem, dass das Potenzial und die Gefahr von Cyberangriffen zugenommen hat und dass Familien sich mit mindestens zwei Wochen an Lebensmitteln bevorraten sollten, weil die Regierung nicht in der Lage wäre allen Menschen in in einer solchen Situation zu helfen.

Und auch die deutsche Regierung hatte die Bevölkerung Mitte letzten Jahres dazu aufgefordert, sich mit allem Lebensnotwendigen zu bevorraten, so dass man 10 Tage „über die Runden kommt“.

Wie gesagt, die Gefahr von WannaCry mag überschaubar sein. Aber sie zeigt uns trotz allem, dass wir in einem eng geflochtenen Netz aus Abhängigkeiten leben, und wenn dessen Lebensader, die Stromversorgung, gekappt wird, wir in den Höllenschlund blicken werden.

Quellen:
Ransomware Is Tip Of The Iceberg: “You Could See 90% Of Americans Die As A Result Of A Prolonged Power Outage Because The Grid Gets Hacked”
New Variant Of „WannaCry“ Virus Emerges Infecting 3,600 Computers Per Hour
Cyber Attacks Will Target Physical Infrastructure, Commerce, Transportation Systems
Warning: The Next Hack Attack Could KILL Upwards Of 90% Of Americans
90% of U.S. population could be wiped out with doomsday electromagnetic weapon … Pentagon woefully unprepared
Fighting to Protect the Electric Grid
Just In Time: When the Trucks Stop, America Will Stop (With Immediate and Catastrophic Consequences)
The Anatomy of a Breakdown
EMP COULD LEAVE ‚9 OUT OF 10 AMERICANS DEAD‘


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (12 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 5,75)
Loading...
Artikel weiterleiten:

16 Kommentare bei “WannaCry: Unser System steht und fällt mit dem Stromnetz

  1. dixie cup
    16. Mai 2017 um 15:10

    Und kein Wort über den Gorilla im Raum –> Bitcoin, der einzigen Währung, in der das Lösegeld gezahlt werden konnte.

    konjunktion, was los – wird diese Seite jetzt zum austauschbaren doom monger, zur deutschen Übersetzung von shtfplan & co? Wo sind die gelegentlich mit Stolz propagierten eigenen Fragen und Anregungen?

    WannaCry kann gut und gerne eine Aktion gewesen sein, um Bitcoin zu diskreditieren. Nach dem „Kampf gegen Terror“, den „Kampf gegen Rechts“, den „Kampf gegen Bargeld“ nun der „Kampf gegen Bitcoin“? Diese Verbrecherwährung!!

    Es muss einen Grund geben, warum Bitcoin die einzige Möglichkeit ist, das Lösegeld zu bezahlen. Und es muss einen Grund geben, warum über dieses Thema so umfassend in den MSM berichtet wird. Gut möglich, dass die Bevölkerung via WannaCry gegen Bitcoin in Stellung gebracht wird. Sowohl in USA als auch EU sind Gesetzesentwürfe zum Verbot von Bitcoin oder zumindest einer harschen Besteuerung/ Kontrolle von Bitcoin in der Diskussion.

    PRIVATE Cryptowährungen (wie Bitcoin) sind eine echte Alternative zum FIAT-System und müssen daher mit aller Macht bekämpft werden. Nach dem Motto „wenn schon Crypto, dann bitte 100% von Zentralbanken/ IGE gesteuert“.

    • MissKopfschüttel
      17. Mai 2017 um 09:10

      Exakt meine Gedanken! Danke

  2. der Hugo
    16. Mai 2017 um 16:43

    Es muss einen Grund geben, warum Bitcoin die einzige Möglichkeit ist,
    Mensch dixie das weist du doch selbst.:)
    Jede Transaktion im swift System ist nachvollziehbar, vorallem von der Drecks NSA und dem britschen gegenstück. Transaktionen bei bitcoins werden ausserhalb der bestehenden systeme gehandelt und per Zufallsgenerator erstellt. Sie sind kaum zu verfolgen. Alles was etwas schief im Darknetz gehandelt wird funktioniert nach diesenm Prinzip..

    • dixie cup
      17. Mai 2017 um 11:06

      @Hugo

      die Anonymität/ Eignung von Bitcoin für derartige Zwecke ist schon klar. Danke, dass Sie mir das zutrauen 🙂

      Was überhaupt nicht passt:

      Würden Sie 200.000 Computer/Firmen/Organisationen angreifen und von jeden Bitcoins im Gegenwert von läppischen $ 300 bis $1.200? fordern? Ein Witz. Das ist absurd. Ist man am Geld interessiert, greift man sich 3, max. 5 Firmen heraus, fordert von jeder Firma beträchtliche Summen. Und die Gegenseite hält dies dann tunlichst unter der Decke und trompetet es nicht via MSM tagelang hinaus. Vor allem recherchiert man im Vorfeld, OB die Zielfirmen auch tatsächlich Bitcoin zur Verfügung haben und nimmt nicht in Kauf, dass betroffene Firmen zu großen Securityfirmen rennen und über jene die Bitcoins zur Zahlung anweisen. Publicity garantiert.

      Das oberste Ziel der Verursacher dieser Attacke ist maximale Medienpräsenz. Vielleicht war es ein Konkurrent von Microsoft (nur diese Rechner sind betroffen) oder große Halter/ Herausgeber von Bitcoin mit dem Ziel der weiteren Kurssteigerung. Es muss nicht immer gleich ein weltbewegender Grund sein.

        dixie cup  Zitieren  

  3. Libelle
    16. Mai 2017 um 17:27

    In der BRD sind natürlich wieder die Anwender selbst Schuld. Nicht Microsofts Nachlässigkeit, nicht die ungesicherten Schwachstellenfunde der NSA, CIA usw. (nicht weitergeleitet und gemeldet zwecks Ausnutzung durch diese „Dienste“) hat dazu geführt. Die Deutschen sind ja eh immer an allem SCHULD. Langsam ist das außer unglaubwürdig wirklich ermüdend.
    Und die GEZ-Propaganda-Schleudern sind einfach nur noch widerlich.

    https://propagandaschau.wordpress.com/2017/05/15/wannacry-ard-gibt-anwendern-die-schuld/comment-page-1/#comment-119076

    Es gibt übrigens ein Buch zu dem Thema. Ist zwar nur ein Roman, aber beklemmend.
    Das Buch heißt Blackout. Der Autor ist Marc Elsberg

  4. Toni
    16. Mai 2017 um 21:18

    Man braucht keine Hacker um hier bei uns einen Blackout zu haben, dass erledigt unsere Energiewende von alleine.

    https://www.netztransparenz.de/

    Hier die Redispatch-Maßnahmen:
    https://www.netztransparenz.de/EnWG/Redispatch (Eingriffe ins Stromnetz)

    Hier der Bericht zur Leistungsbilanz 2016:
    https://www.netztransparenz.de/portals/1/Content/Ver%c3%b6ffentlichungen/Bericht_zur_Leistungsbilanz_2016.pdf

    Biomasse / Biogas – Nichtverfügbarkeit von 35 %
    Windenergie – Onshore und Offshore – Nichtverfügbarkeit von 99 %
    Photovoltaik – Nichtverfügbarkeit von 75 %
    Pumpspeicher (da gibt’s nicht viel) – Nichtverfügbarkeit von 20 %

    Was passiert bei einem Blackout:
    https://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/buecher/petermann-etal-2011-141.pdf
    http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/056/1705672.pdf

    In meinen Augen schadet es nicht, wenn man auf solch ein Ereignis ein wenig vorbereitet ist.

    Toni

  5. Nemesis
    17. Mai 2017 um 08:48

    @Toni: Die Energiewende der regierenden „Spezialisten“ und „Fachleute“. Also bitte 😉

    Danke Ihnen für die Links !

    @all: Alles nicht so düster sehen. Uns geht es gut und wir leben auf der Insel der Glückseligen ! Im Fall der Fälle ist es elementar „schlandig“, daß weiterhin die GEZ gezahlt wird, damit dann mobile „Göbbelsschnauzen“ durch das Chaos fahren und dem Pack die absolute Wahrheit in´s ( kaum noch vorhandene ) Hirn tröten können. Herjeh……Der ÖR Pöbel kann doch nicht ohne „Brot und Spiele“.

    Ironie Aus.

    Mal ernsthaft, mache ich mir nicht nur Sorgen um eine gegen die Bevölkerung agierende Junta+ Anhang, auch weniger um die „geschenkten“ Menschen, die ja alle noch auf ihre versprochenen Leistungen warten, eher um die dekadent und völlig verblödeten Völker „Germaniens“.

    Jene, würden doch schon im Chaos versinken, wenn man denen „ihr“ Internet sperren würde. Mit allen Apps und Fürzen und dem ganzen “ sozialem“ Gesch.sse !

    Egoistisch gesprochen, hoffe ich, daß ich meine Familie noch heile aus dem Chaos hinausführen kann. Zu unserem Stück Land, mit eigenem Brunnen, Garten und Mauer drumherum. Am „Arsch von Europa“, vulgär ausgedrückt.

    Die dortigen, zumeist abfällig ( von seitens der „zivilisierten“ Westler ) bezeichneten Volksstämme, sind noch nicht völlig verblödet und wissen noch, das z.B. Milch aus ner Kuh gemolken wird und nicht aus nem Tetrapack.

    Mit Glück ist es im Herbst soweit, mein „freies“ und „westliches“ Leben in Schland hinter mir zu lassen. Ich hoffe es inständig und arbeite sehr konkret daran ! Wir schaffen uns nicht ab !

    P.S. Weder Euro, noch Dollar oder Bitcoin kann ich essen ! Zumindest mehr als einmal 🙂

  6. Gaucho
    17. Mai 2017 um 09:46

    Genau so wird es kommen! um Schluß geht es nur noch um das eigene Leben und das der Familie.
    Gut dem, der dann eine Kalaschnikof und 2000 Schuß Munition hat. Das sagen schon die Serben nach dem Nato Überfall.

  7. Andreas Schell
    17. Mai 2017 um 11:13

    Oh – da scheint mir eines unserer Zivilisationsrisiken ein wenig überbewertet und auch falsch dargestellt. Die Stärke eines EMP hat was mit dem Abstand zur Quelle zu tun. A-Bombe in 100km Entfernung: na ja. Wir könnten auch über ausgehende Ölvorräte, eine massive Verwerfung auf dem Kapitalmarkt, etcpp Katastrophenszenarien spinnen, aber was ist daraus zu schließen? Dass Atombomben weg müssen … interessiert zumindest die Bundesregierung, die wir demnächst wieder mehrheitlich wählen, nicht sonderlich.
    Auch zwingt einen keiner zu Microsoft. Als alter Linux-User lache ich natürlich über so was laut und herzlich. Auch die Kollegen Mac-User, i.d.R. keine Computer-Spezialisten, sondern Inhaber von Statussymbolen, nutzen, ohne es zu wissen, ein Unixoides System, in dem solcherlei Trojaner es zumindest technisch deutlich schwerer haben dürfte, als beim Marktführer, dessen Fenstersystem traditionell komplett durchlöchert ist und systembedingt auch nicht abgedichtet werden kann. Man könnte sagen: alter Scheiß. Na ja, wir wählen ja auch bei der nächsten Wahl wieder die GroKo…
    Stromversorgung kann man ebenfalls dezentral gestalten. Risiken muss man nämlich streuen, nicht zentralisieren. Das ist fast die gleiche Maßnahme wie in der Computerei. Übrigens schützt sich auch die ungestörte Natur durch Vielfalt vor Angriffen. Bedroht ist nur die menschgemachte, auf maximalen Profit optimierte Monokultur.
    Und noch einmal das Gleiche gilt für die Kapitalmärkte. Da könnte man auch langsam wieder von der Konzentration auf wenige Köpfe und Institutionen weg kommen. Aber klar: gerade eben haben wir die FDP beim Feiern eines Wahlergebnisses gesehen. Die wollen traditionell nichts anderes, als Reichtum den Reichen geben.
    Die richtigen Maßnahmen liegen auf der Hand. Wir wählen sie aber nicht. Dann ist uns auch nicht zu helfen.

  8. Martin1
    17. Mai 2017 um 20:44

    Technikfolgenabschätzung: Nach spätestens drei (!) Tagen Stromausfall in Folge sterben in Deutschland die ersten Menschen! Drei!!!

    Übrigens: Plastic money ist dann nutzlos, aber Geldautomaten funktionieren dann auch nicht mehr?
    Wie wollt ihr bezahlen?

    • Texmex
      17. Mai 2017 um 23:06

      Gar nicht!!!
      Tauschen, denn es werden sicher keine hochwertigen Geschaefte gemacht, es geht ums ueberleben, wer etwas nuetzliches anbieten kann, hat bessere Chancen.
      Ob im Firmengelaende der BRvD-GmbH bereits Alternativen vorliegen, weiss ich nicht, aber ich kenne zB den „Musterhafter Staatsbankrott“ Autor Dirk Schroeder Biel, weiters eine ganze Reihe von Schriften des Autors, die Randbereiche streifen, zB „Innocence of muslims“ ua.

  9. 18. Mai 2017 um 18:39

    (wie so häufig) ein sehr guter Artikel! Danke!

  10. Pingback: Free Your Family

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder vom Moderator geschlossen wurde.