EU-Toleranzgesetz: Heute Rumänien, morgen Deutschland

1649 führte die damalige englische Kolonie Province of Maryland das Maryland-Toleranz-Gesetz ein. Sinn und Zweck dieses Gesetzes war die Tolerierung ausdrücklich anderer (christlicher) Konfessionen neben der anglikanischen Kirche.

366 Jahre später will nun mit Rumänien das erste EU-Land das European Framework National Statute For The Promotion Of Tolerance zum (Toleranz-)Gesetz machen.

Toleranzgesetz - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt European Framework National Statute For The Promotion Of Tolerance

Toleranzgesetz – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt European Framework National Statute For The Promotion Of Tolerance

Was auf den ersten Blick durchaus positiv sein mag, wenn man sich den erfolgreich durch den englischen Entwurf gekämpft hat, wie beispielsweise

  • die Achtung der Menschenwürde basierend auf der Anerkennung von Vielfalt und dem inherenten Recht anders zu sein oder
  • dem Konzept, dass Toleranz das Gegenteil jeglicher Form rechtswidriger Diskriminierung ist,

kann – gerade in diesen Zeiten – in das genau Gegenteil verkehrt werden. Jenseits von diesen positiven „Platzhaltern“ kann ein solches „Toleranzgesetz“, das alsbald dann auch in Deutschland eingeführt werden dürfte, auch gegen kritische Geister genutzt und eingesetzt werden.

Ganz im klassischen Neusprech ist dieses „Toleranzgesetz“ ein großer Schritt auf dem Weg die Meinungsfreiheit einzukassieren und kritische, nachfragende Stimmen zum Verstummen zu bringen. Leider ist es so, dass in unserer heutigen politischen Landschaft durchaus berechtige Forderungen (und Toleranz gegenüber den Mitmenschen gehört sicherlich dazu) gegen die Bürger selbst eingesetzt werden; dass der ursprüngliche Gedanke, das genaue Gegenteil von dem bewirkt, was sich der gemeine Bürger darunter vorstellt – so wie es George Orwell in seinem Klassiker 1984 festhielt:

Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke (Original: War is peace; Freedom is slavery; Ignorance is strength – 1984 – Nineteen Eighty-Four, 1st World Publishing, 2004, Seite 10, 1. Kapitel.)

Die „Gesetzesmacher“ wissen nur zu genau, dass mit Verabscheidung eines solchen Gesetzes die eigene Schere im Kopf aktiviert wird und sich dann sehr viele Menschen – noch mehr als bisher – dreimal überlegen werden, ob sie sich (kritisch) zu Themen äußern. Die klassische Schere im Kopf als Selbstzensur. Etwas was im Grunde genommen unsere Hochleistungspresse bzw. die darin festsitzenden Schreiber aufgrund der eigenen Zukunftsängste seit langem betreiben und deswegen lieber hinterfragende Artikel sein lassen. Ein Spiel, ein mieses Spiel, das bestens funktioniert. Ein Spiel mit der Macht, mit dem Gesetz und dem Instrument der Bestrafung.

Anscheinend haben sowohl Politkaste, auch als Hochleistungspresse (von denen natürlich wieder einmal kein kritisches Wort kommt), wie auch die Entscheider hinter den Politdarstellern dermaßen die Hosen voll, dass sie zu solchen Mitteln greifen (müssen). Denn wo kämen wir denn hin, wenn jemand das Offensichtliche sagen würde:

Der Kaiser ist nackt.

UPDATE: Um hier aufkommende Missverständnisse auszuschließen. Noch ist das „Toleranzgesetz“ in Rumänien nicht Realität. Derzeit liegt es als Gesetzentwurf dem rumänischen Parlament zur Abstimmung vor – es dürfte aber meines Erachtens nur noch eine Frage der Zeit sein bis es zu einem Gesetz wird (via Google Übersetzer):

Alba24ro - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.alba24.ro

Alba24ro – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.alba24.ro

Quellen:
Wikipedia – Maryland-Toleranz-Gesetz
European Framework National Statute For The Promotion Of Tolerance
Wikiquote – George Orwell
NWO – Die EU Maske fällt: Erstes Land führt Toleranzgesetz ein

Quellen Update:
Geldstrafen für diejenigen, die eine Einzelperson oder eine soziale Gruppe zu diffamieren. Projekt dem Senat vorgelegt
Amenzi usturătoare pentru cei care defăimează o persoană fizică sau un grup social. Proiect depus la Senat


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
Artikel weiterleiten:

14 Kommentare bei “EU-Toleranzgesetz: Heute Rumänien, morgen Deutschland

  1. Murksel
    6. Oktober 2015 um 12:05

    Es wird doch immer etwas offensichtlicher, dass das englische Königshaus – der europäische Adel (das Komitee der 300 von Dr. John Coleman) sowie die Freimaurer und Zionisten hinter diesen unmenschlichen Zuständen stecken.

    http://retro.berlin-athen.eu/index.php?id=205&tx_ttnews%5Bswords%5D=Rothschild&tx_ttnews%5Bpointer%5D=16&tx_ttnews%5BbackPid%5D=219&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2548&cHash=8146acc33f2649f16d93247e89344436
    http://freimaurer-wiki.de/index.php/B'nai_B'rith

    • D.A.P.
      7. Oktober 2015 um 09:21

      NICHT: heute Rumänien, morgen Deutschland“…,

      sondern bereits lange im Voraus der NWO/GENDER-Musterschüler schlechthin – jenes Gebilde, welches die diesjährige Bilderberger-Konferenz ausrichten durfte mit welcher „Hausaufgabe“ wohl? Doch nicht Schaffung eines sicheren Durchleitkorridors für den Einsatz von „Weapons of Mass Migration“*? – mit Strafandrohungen, die einst schwerstkriminellen Delikten (Kinderschändung, etc.) vorbehalten waren.
      http://www.zara.or.at/index.php/beratung/rechtliches/beleidigung-verhetzung-verbotsgesetz
      (googeln nach Urteilen: Verhetzung, Wiederbetätigung)

      Interessante Namen sind bei den 2015-Bilderbergern hier zu finden:
      http://www.rtdeutsch.com/22280/international/bilderberg-2015-teilnehmerliste-und-themenagenda-veroeffentlicht-mit-dabei-verteidigungsministerin-ursula-von-der-leyen/

      *) Das Duo Merkel/Faymann hat doch „erfolgreiche“ Arbeit geleistet. Bekommen gar beide übermorgen den „Friedensnobelpreis“?

  2. immergerne
    6. Oktober 2015 um 13:28
  3. Rüdiger
    6. Oktober 2015 um 13:40

    Das reichlich wirre Gerede auf Youtube habe ich mir angetan.
    Worauf ich hoffte: die/eine Quelle dafür, daß in Rumänien jetzt solches Recht gilt.
    Nix.
    Google-Suche nach z.B. „romania new law tolerance“ u. Ä. war ergebnislos.

    Alarmistischer Fake.

    • ORAPUL
      6. Oktober 2015 um 17:27

      Das Gesetz wurde vor 6 Tagen verabschiedet. Das ist kein Spass mehr. Wohne hier seit 18 Jahren und kann das bestätigen.
      Link: mediafax.ro/politic/liviu-dragnea-vrea-amenzi-de-pana-la-60-000-de-lei-pentru-defaimare-sociala-14754831

    • Giscours
      6. Oktober 2015 um 18:25

      @Rüdiger:

      Quelle oben ist ja jetzt nachgereicht von Konjunktion. Was braucht es noch, um zu glauben, wohin wir hier bewusst gesteuert werden! Hab hier nur noch Kopfschütteln übrig. Dieses Volk, seine Kultur ist verloren. Es wird noch ein paar Jahre dauern, aber der Zug ist unumkehrbar. Ein weichgespültes Volk im selbstgewählten Dauerbeschuss! Durch´s Internet, durch Smartphones und durch Brainwashing. Fehlkonditioniert mit Ansage, über die Schulen, das Studium. Unfähig kognitiv, vernetzt zu denken. Dies obwohl alles um uns herum geschrieben steht. Dies obwohl wir immer online sind. Beschäftig mit Müll.

      „Wo bist?? Bin Media Markt.“

      Man muss nur endlich beginnen seine Filter neu zu eichen. Dies Volk kann „Weltmeister saufen“, das braucht´s auch mal. Gut. Aber das war´s dann auch. Wie haben unsere Seelen längstens abgegeben. An Vater Staat und die ganzen NWO-Gesellen. Ein Land voller Lobbyisten, voller Logenkumpels, voller Nutzniesser, voller Heilsversprecher, Gutmenschen und Duckmäusern. Wir verdienen dieses Land, diese Kultur somit auch nicht mehr. Es wird uns zu Recht gerade genommen. Gut so. Alles hat seinen Preis. What´s App ist unsere neue Ideologie. Twitter auf 160 Zeichen Beschränkung ist unser Gott. Gefördert durch die NWO. Schöne neue Welt + 1984 + … was für eine armseeligen Nation.

      PS: Ab Satz 3 spreche ich allgemein Rüdiger. Nichts für ungut. Eh egal.

  4. Traude
    6. Oktober 2015 um 15:42

    Selber denken – im Zweifelsfall auch Schlechtes und Falsches, Irrtümer und Erkenntnisse – das ist die Freiheit des Geistes.

  5. Traude
    6. Oktober 2015 um 16:33

    Vielleicht sollte man als erstes die EU melden, weil sie mit diesem Toleranzpapier gleichzeitig gegen ihr eigenes Gesetz verstößt.

  6. Rüdiger
    7. Oktober 2015 um 04:33

    Ich habe die Spuren dieser Dokumente auf euractiv.com bis 2009 zurückverfolgt.
    Statt vieler Links soll einer genügen für Interessierte.
    Leider nur englisch.
    http://ec.europa.eu/justice/fundamental-rights/racism-xenophobia/framework-decision/index_en.htm

    Schöne Neue Welt.
    Besonders die Forderung, soziale Unterstützung zu streichen oder Gelderwerb zu verbieten.

  7. Einzelding
    7. Oktober 2015 um 07:20

    Hauptsache der „Staat“ kann weiter ungestört Krieg gegen große Teile der Bevölkerung führen, diese „faulen Menschen“, die dem „Staat“ auf der Tasche liegen, und keine Leistung bringen:

    2 Monate Sanktionshungern – Hartz IV-Kritiker Boes zieht Bilanz im RT-Deutsch Interview.
    https://www.youtube.com/watch?v=2i0EZ-R2GIk

    Während gleichzeitig Millionen „Neue.Bürger“ ins Land kommen, deren Identität unbekannt ist, für die zwar auch kein Geld da ist, die sich aber vielleicht als „nützliche Sklaven“ eignen:

    Dr. Alfons Proebstl: Wissensmanufaktur trifft Satire.
    https://www.youtube.com/watch?v=ArzjApO1QxM

  8. Rüdiger
    12. Oktober 2015 um 19:38

    @Orapul:

    Sorry, bin erst heute wieder hier und lese Ihren Kommentar.

    Habe den rumänischen Link mal durch den Google-Übersetzer geschickt. (hoffe, meine Verlinkung klappt, bin derzeit auf 4″Phone):
    https://translate.google.com/translate?hl=en&sl=ro&u=http://www.mediafax.ro/politic/liviu-dragnea-vrea-amenzi-de-pana-la-60-000-de-lei-pentru-defaimare-sociala-14754831&prev=search

    Dort heißt es dann einleitend:
    „…The proposal concerns the…“
    Also geht es immer noch um einen Vorschlag.
    Nachdem ich allerdings das hier
    https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2015/07/27/why-romania-had-to-ban-holocaust-denial-twice/
    gelesen habe, erwarte auch ich die Verabschiedung des Toleranzgesetzes ohne große Änderungen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist.