Ukraine: Poroschenko ist nach Information von WikiLeaks ein ehemaliger US-Agent

Petro Poroschenko - Bildquelle: Wikipedia / Kathrin Möbius

Petro Poroschenko – Bildquelle: Wikipedia / Kathrin Möbius

Zwei “Diplomatenberichte” von der Plattform WikiLeaks Public Library on US Diplomacy zeigen, dass der neu gewählte Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, ein Agent des US-Außenministeriums war. Eine vertrauliche Nachricht der US-Botschaft in Kiew vom 29. Apil 2006 erwähnt den neu gewählten ukrainischen Präsidenten zweimal.

During an April 28 meeting with Ambassador, Our Ukraine (OU) insider Petro Poroshenko emphatically denied he was using his influence with the Prosecutor General to put pressure on Tymoshenko lieutenant Oleksandr.
(Während des Treffens am 28. April mit dem Botschafter bestritt Unsere Ukraine-Insider (inzwischen bedeutungslose Partei in der Ukraine, Anm. d. Verf.) Petro Poroschenko nachdrücklich, dass er seinen Einfluss auf den Generalstaatsanwalt einsetzte, um auf Timoschenkos Leutnant Oleksandr Druck auszuüben.)

During an April 28 meeting with Ambassador, Our Ukraine (OU) insider Petro Poroshenko denied that he was behind Prosecutor General Oleksandr Medvedko’s recent decision to issue an arrest warrant for Tymoshenko lieutenant Oleksandr Turchynov. … [to] question him about the alleged destruction of SBU [Ukraine intel] files on organized crime figure Seymon Mogilievich. [Russian Mafia Boss of Bosses]
(Während des Treffens am 28. April mit dem Botschafter bestritt Unsere Ukraine-Insider Petro Poroschenko, dass er hinter der jüngsten Entscheidung des Generalstaatsanwaltes Oleksandr Medvedko steckt, einen Haftbefehl gegen Timoschenkos Leutnant Oleksandr Turchynov auszustellen. …[um] ihn über die angebliche Zerstörung der Daten der SBU (ukrainischer Geheimdienst) über das Mitglied der Organisierten Kriminalität Seymon Moglievich zu befragen [Russischer Mafia-Boss der Bosse])

Die Motivation für die angebliche Vernichtung der Daten erschien in einer Botschaftsnachricht am 14. April 2006:

— The files contained information about Tymoshenko’s cooperation with Mogilievich when she ran United Energy Systems in the mid-late 1990s.
(– Die Daten beinhalten Informationen über Timoschenkos Zusammenarbeit mit Mogilievich als sie die United Energy Systems [Energieministerium der Ukraine, Anm. d. Verf.] Mitte bis Ende der 1990er leitete.)

Julia Timoschenko, eine aufstrebende Oligarchin, ist der Liebling sowohl der Bush als auch der Obama Regierungen seit ihrer Rolle bei der Orangenen Revolution 2004, die die erste Anti-Russland-Regierung ermöglichte. Sie half bei den Verhandlungen über die Gasgeschäfte zwischen der Ukraine und Russland.

Eine weitere Nennung Poroschenkos verdeutlicht, dass das Außenministerium den zukünftigen Wert der Insiderrolle Poroschenkos erkannte:

OU-insider Petro Poroshenko was in the running for the PM job.
(Unsere Ukraine-Insider Petro Poroschenko war im Rennen um den Job als Premierminister.)

Die Außenministerin Hillary Clinton traf sich 2009 mit dem heutigen Präsidenten als er ukrainischer Außenminister war. Der Inhalt des Treffens wurde in einer vertraulichen Nachricht der US-Botschaft in Kiew vom 18. Dezember 2009 ausführlich beschrieben:

[Speaking to Ukraine Foreign Minister Petro Poroshenko] She [Secretary of State Clinton] emphasized that the United States envisioned multiple pathways to NATO membership.
([An den ukrainischen Außenminister Petro Poroschenko gerichtet] Sie (Außenministerin Clinton) betonte, dass die USA sich verschiedene Wege zu einer NATO-Mitgliedschaft vorstellen kann.)

Da er seiner Arbeit im Verborgenen nachging und er Unsere Ukraine-Insider war, ist davon auszugehen, dass Poroschenko die Rolle eines Agenten spielte:

someone hired or recruited by an intelligence agency to do its bidding. The person to whom the agent reports — the actual agency employee–is known as an operative.
[jemand der von einem Geheimdient angeworben wurde, um deren Willen zu tun. Die Person an die der Agent berichtet – der tatsächliche Mitarbeiter des Geheimdienstes – ist der operativ tätige.)

Poroschenko ist ein ukrainischer Oligarch, einer der reichsten Bürger, der jetzt das Land regiert. Es ist unwahrscheinlich, dass der Präsident Geld für seine Dienste bekam, aber sehr wahrscheinlich, dass er finanzielle Vorteile daraus zog.

Bezüglich des Chaos und des Verderbens in der Ukraine, scheint die Wahl von Poroschenko eine vollständige Synchronisation der Politik zwischen den USA und der Ukraine bzgl. der Ostukraine, wo die Menschen in ihren Städten bombardiert werden, zu bedeuten.

Auf der jüngsten Gedenkfeier zum D-Day in Frankreich arrangierten die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Francois Holland ein fünfzehn minütiges Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem neu gewählten ukrainischen Präsidenten. Beide Regierungschefs stimmten zu, dass die militärischen Angriffe aufhören müssen und vereinbarten einen Termin, um dieses Ziel zu erreichen. Putin ging darüber hinaus und bat der Ukraine die früheren Rabatte auf russisches Gas an.

Nach Angaben des Gurdian,

Putin said he welcomed Poroshenko’s call for an end to the bloodshed and liked his approach to settling the crisis but wanted to wait until the Ukrainian leader could deliver it in detail to the nation.
(sagte Putin, dass er Poroschenkos Aufruf begrüsse dem Blutvergießen ein Ende zu setzen und dass er seinen Ansatz zur Beilegung der Krise positiv sehe, aber er warten wolle bis der ukrainische Präsident die Details dem Land mitgeteilt hat.)

Poroschenko tat dies auch kurz danach, aber es war nicht das, was Putin hören wollte, damit ein Fortschritt möglich ist. Die Antrittsrede in Kiew beinhaltete den Wunsch des neuen Präsidenten das Europäische Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen und eine vollständige Integration in die EU zu erreichen, was wiederum eine NATO-Mitgliedschaft bedeutet.

Dear friends, my pen is already in my hands. I am ready now. As soon as the EU takes a relevant decision, the signature of the Ukrainian president will immediately appear under this document. We see the association agreement as only the first step towards Ukraine’s fully-fledged membership in the European Union.
(Liebe Freunde, mein Stift liegt bereits in meiner Hand. Ich bin jetzt bereit. Sobald die EU eine entsprechende Entscheidung getroffen hat, wird die Unterschrift des ukrainischen Präsidenten unmittelbar unter diesem Dokument zu finden sein. Wir sehen das Assoziierungsabkommen als den ersten Schritt in Richtung einer vollwertigen Mitgliedschaft der Ukraine in der EU.)

Während Poroschenko sprach,

Residents [of Slavyansk, eastern Ukraine] said the sounds of shelling reverberated around the city on Friday.
(sagten die Einwohner [von Slawansk in der Ostukraine], dass der Lärm des Beschusses am Freitag durch die Stadt hallte.)

Welchem Poroschenko können wir also glauben? Dem Präsidenten, der für die USA als Unsere Ukraine-Insider gearbeitet hat oder dem gewählten Regierungschef eines souveränen Staates, der sich in ehrlicher Diplomatie engangiert?

Im Moment ist es sicherer sich an die kriegerische Rhethorik der Antrittsrede zu halten. In einem detailreichen und mit vielen Beweisen unterlegtem Bericht zeigte Russia Today die Handschrift der Truppen des Präsidenten Poroschenko in Slawansk – gestern acht Tote durch Luftangriffe auf die von Separatisten besetzten Verwaltungsgebäude.

Death and destruction is reported in eastern Ukraine as Kiev’s artillery has resumed shelling the rebellious city of Slavyansk. Locals tell RT they have been without running water and power for days, and that hope is fading.
(Von Tod und Zerstörung wird aus dem Osten der Ukraine berichtet, als Kiews Artillerie  den Beschuss der “Rebellenstadt” Slawansk wieder aufnahm. Einheimische erklärten gegenüber RT, dass sie seit Tagen ohne Wasser und Strom sind und die Hoffnung langsam schwindet.)

Die 5 Milliarden US-Dollar, die für eine US-freundliche Regierung in der Ukraine sorgen sollten, haben sich ausgezahlt. Unsere Ukraine-Insider ist Präsident. Er wurde vor 5 Jahren darüber informiert, dass die USA die Ukraine in der NATO haben wollen und zweifelsohne hat er die Rede des Vizepräsidenten Joseph Biden in Kiew gehört. Ohne Abstimmung durch den Kongress oder einen gültigen Vertrag, versicherte Biden der durch den Putsch an die Macht gekommenen Kiewer Regierung, dass die US-Regierung da sein wird, um zu helfen.

Die USA wird an der Seite der Ukraine stehen, um der russischen Aggression zu begegnen, so Biden.

I came here to Kiev to let you know, Mr. Prime Minister, and every Ukrainian know that the United States stands with you and is working to support all Ukrainians seeking a better future. You should know that you will not walk this road alone. We will walk it with you.
(Ich bin hier nach Kiew gekommen, um sie, Herr Premierminister und jeden Ukrainer, wissen zu lassen, dass die USA an ihrer Seite steht und daran arbeitet allen Ukrainern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Sie sollen wissen, dass sie diesen Weg nicht alleine gehen werden. Wir werden mit ihnen gehen.)

Die Spieler und die Pläne wurden seit Jahren in Position gebracht und es hat sich alles ausgezahlt. Das Weiße Haus und ihre Anführer haben endlichen ihren Insider an den Hebeln der Macht in der Ukraine. Es ist wert sich die Beurteilung des ehemaligen US-Botschafters in der Ukraine, John E. Herbst und seines Stellvertreters zu jener Zeit, als sie Poroschenko “führten”, anzuhören. Der Botschafter sah ihn als “einen in Ungnade gefallenen Oligarchen” und sein Stellvertreter wies darauf hin, dass “Poroschenko glaubwürdigen Korruptionsvorwürfen ausgesetzt ist”.

Die Marke “Demokratie” in der Welt zu verbreiten ist wahrlich eine harte Arbeit. Aber jemand muss es eben tun.

(Teil-/Übersetzung des Artikels Ukraine President Once Agent for U.S. State Department von Michael Collins auf Information Clearing House)

Quellen:
Ukraine President Once Agent for U.S. State Department
WikiLeaks Public Library on U.S. Diplomacy
WikiLeaks Cables 06Kiev1706_a
WikiLeaks Cables 06Kiev1531_a
WikiLeaks Cables 06Kiev2331_a
WikiLeaks Cables 09State129520_a
Encyclopedia of Espionage, Intelligence, and Security
Vladimir Putin in D-day peace talks with Ukraine president
Excerpts from Poroshenko’s speech
Vladimir Putin and Ukraine’s Petro Poroshenko agree to ceasefire talks as bloodshed continues in Slaviansk
Slavyansk under fire, without water and power as Kiev troops resume shelling
Victoria Nuland Admits: US Has Invested $5 Billion In The Development of Ukrainian, “Democratic Institutions”
U.S. will stand by Ukraine in face of Russian aggression, Biden says
Wikipedia – John E. Herbst


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
Artikel weiterleiten:

13 Kommentare bei “Ukraine: Poroschenko ist nach Information von WikiLeaks ein ehemaliger US-Agent

  1. Tester
    12. Juni 2014 um 15:52

    Das ist leider falsch und basiert auf einer Fehlübersetzung. “Our Ukraine” ist der Name der Partei und nicht wörtlich gemeint wie “unser Mann in Ukraine”.

    Er ist zwar so gesehen natürlich auch ein Mann der Amis, aber die Darstellung hier ist schlicht eine Falschmeldung.

    • Dirk
      12. Juni 2014 um 18:12

      Wieso Falschmeldung?
      Es ist doch genau richtig übersetzt….?
      Dass die Partei “Unsere Ukraine” heißt ist für mich aus dem Artikel klar ersichtlich.

  2. kulissenschieber
    12. Juni 2014 um 15:56

    Ist irgendjemand darüber enttäuscht oder verwundert?? Doch wohl nicht. Das was hier unter unseren Augen abläuft ist ein so reiner Faschismus, wie es ihn auf der Welt noch nicht gegeben hat. Und ich habe die böse Ahnung, daß der dritte Weltkrieg als Abteilungskrieg von Goldman-Sachs wird. Und Poroschenko soll das Feuer so lange lebend halten bis die Großen NATO und Iwan die Knöpfe drücken.

  3. Anonym
    12. Juni 2014 um 23:06

    Weltweit sind alle Politiker mit Ausnahme von Putin, Assad, dem Chinesen Xi Jinping und dem mongoliden Koreaner amerikanische Agenten.

  4. Öl_Schleich
    16. Juni 2014 um 01:21

    Anonym: Weltweit sind alle Politiker mit Ausnahme von Putin, Assad, dem Chinesen Xi Jinping und dem mongoliden Koreaner amerikanische Agenten

    Die Auflistung ist sehr unvollständig.

    Da fehlen viele wichtige Namen von wirklichen Persönlichkeiten die für Ihr Volk eine Menge geleistet haben und sich eindeutig gegen US-amerikanische, britische, spanische oder französische Kolonialmächte gekämpft hatten:
    Oberst Murmar Gaddafi, Fidel + Raul Castro, Morales, Achmadinechad, Jasser Arafat, dann der Nordkoreaner, der Venezuelaner (der der vor einigen Monaten gestorben ist), der Daniel Ortega (Nicaragua in den 1980er Jahren), und noch mehrere weitere…

    Diejenigen Staatsoberhäupter – die ab einer gewissen Größenordnung versuchen das US-imperialistische Finanzsystem und die Petrodollar-Weltherrschaft zu umgehen, die werden vom Militärisch-Industriellen-Finanz-Chemie-Komplex und deren Geheimdienste weggeputscht, auch wenn dazu mehrere Jahre Vorbereitungszeit erforderlich sind.

  5. Karin
    8. Juli 2014 um 19:40

    Ich weiß nicht, ob es gelesen wird oder wo ich etwas schreiben kann.

    Heute habe ich mit meiner Freundin in Donezk, die ich seit 1969 kenne, die am Lehrstuhl Germanistik in Donezk tätig war und noch ist, gesprochen, um ihr zum Geburtstag zu gratulieren. In dem Gespräch kam die Sorge und Angst über ihre Zukunft zum Ausdruck. Sie weinte und konnte nicht weiter sprechen. Donezk war einmal die Partnerstadt von Magdeburg. Sie hat dann an der Universität in Bochum drei Bücher veröffentlich und Bochum war stark eingebunden in die Uni in Donezk und Kiew. Die Tochter meiner Freundin studierte Germanistik in Bochum und ist seit 7 Jahren wieder in Donezk und lehrt an der Uni. Sie hat ihre Dissertation in Germanistik geschrieben und muss diese jetzt veröffentlichen und verteidigen. Im Oktober 2013 konnte ich nach 18 Jahren einmal wieder die Stadt Donezk besuchen und war angenehm überrascht über die Sauberkeit, die Freundlichkeit der Menschen und all das, was sich seit 1990 getan hat. Ich kenne diese Stadt noch als Bergarbeiterstadt von 1974. Den Menschen ging es jetzt besser und sie schauten optimistisch in die Zukunft. Auch die Stadt Kiew habe ich mehrmals besuchen können.

    Aber jetzt sagte sie mir, dass die Kiewer Armee den neuen Flughafen, der vor drei Jahren zur Fußballeuropameisterschaft eröffnet wurde, vollständig zerbombt haben. Auch der Bahnhof ist beschädigt und Panzer sind in der ganzen Stadt. Vor der Stadt steht die Armee und lässt keinen raus und rein. Das sind doch Menschen eines Landes, die Jahrzehnte gemeinsam lebten und auch gesprochen haben, ob russisch oder ukrainisch. Auch in Deutschland wird in mehreren Sprachen gesprochen und keiner verbietet es.

    Weshalb können junge Menschen der Armee oder auch Petro Poroschenko diese Befehle auf das eigene Volk schießen?

    In einem Gespräch im Fernsehen wurde u. a. über die Menschen in Donezk als Menschen zweiter Klasse und noch schlimmr gesprochen. Das hatte Hitler einmal getan und was daraus wurde, haben wir ja dann sehr schlimm erfahren müssen, vor allem unsere Eltern. Eine Frau Timoschenko meinte sogar, sie würde, wenn sie kann, einen großen Stacheldrahtzaun um Donezk spannen und dann bombardieren. Das sagte mir meine Freundin heute aus Donezk.

    Ihrer Tochter wurde aus Kiew geantwortet, wo sie die Begutachter für ihre Disserationsarbeit hat, sie solle sich andere suchen, das ginge sie nichts mehr an.

    Einer Kollegin, die eine Reise in die Westukraine schon lange gebucht hatte, wurde die Reise storniert. Als sie dann im Reisebüro in Kiew angerufen hat und fragte, was können sie mir dann anbieten, ANTWORT: EINEN SARG.

    Wo kommt der Hass der Menschen her? Das kann man nur durch die Medien schüren. Können wir trotz unterschiedlicher Meinungen und Vorstellungen nicht im Frieden und dem friedlichen Miteinander leben?

    Eine Timoschenko war vor 1990 eine hochrangige Komsomolsekretärin und ihr Mann Generaldirektor eines Werkes. Sie haben Wasser gepredigt und Wein getrunken, haben zur richtigen Zeit am richtigen Platz sich ehemaliges Volkseigentum angeeignet, was einfache Menschen oder wie meine Freundin, Dozentin an der Universität nicht leisten konnten. Der Vater des jetzigen Ministerpräsidenten war selbst im ZK der damaligen KPdSU tätig. Ich möchte deshalb hier an alle Menschen der Ukraine appellieren, lebt friedlich zusammen, helft euch und lasst bitte, bitte das Aufeinander-schießen. Akzeptiert doch die Meinung der anderen und auch der Sprachen. In den 90 Jahren der ehemaligen Sowjetunion sind die Völker miteinander verwischt. Es wurde geheiratet Russe, Ukrainer, Weißrusse, Aserbaidschan usw. Will man jetzt das, was zu Beginn des 19./20. Jahrhunderts in der USA war, in der ehemaligen UdSSR tun? Hier gab es auch Kämpfe zwischen Südstaatlern und den anderen. Heute leben viele Menschen unterschiedlicher Rassen, Herkunft, Farben meist friedlich zusammen.

    Auch das kann in der Ukraine sein. Ein blühendes Land was es war, muss doch wieder möglich sein.

    Ich habe Angst um die Menschen in der Ostukraine, die im Herzen dazu gehören wollen, doch auch mit ihren Vorstellungen und WÜnschen und ihrer Sprache, da sie beide Sprachen sprechen. Bitte keinen Hass weiter schüren.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist.